FANDOM


Werner Fischer (* 22. April 1913 in Hellerau; † April 1945 bei Leipzig) war ein deutscher Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

Leben Bearbeiten

Werner Fischer war Mitglied des KJVD und wurde 1933 nach der Machtübernahme Hitlers Mitglied der illegalen Leitung dieses Jugendverbandes in Dresden. Im April 1933 wurde er das erste Mal verhaftet, aber aus Mangel an Beweisen kurz darauf wieder freigelassen. Von 1934 bis 1935 wurde er zur Lenin-Schule nach Moskau delegiert. Anschließend erhielt er den Auftrag, als illegaler Instrukteur der Abschnittsleitung des ZK der KPD in Prag zu wirken. Von 1936 bis 1938 fuhr er mehrmals von Prag nach Berlin und zurück.

Nach dem Einmarsch deutscher Truppen in die Tschechoslowakei musste er Prag überstürzt verlassen. Zuerst floh er nach Paris und wurde dort verhaftet, als der deutsche Außenminister Ribbentrop seinen Besuch ankündigte. Eine Ausweisung an Nazideutschland konnte jedoch mit Hilfe von Genossen der Kommunistischen Partei Frankreichs verhindert werden. Im März 1939 erhielt er eine Einreisegenehmigung nach Großbritannien. Von dort wurde er bei Kriegsausbruch als „feindlicher Ausländer“ nach Kanada interniert. Erst 1941 wurde er entlassen und durfte nach Großbritannien zurückkehren. Dort arbeitete er aktiv in der FDJ mit und wurde Mitglied der KPD. 1942 wurde unter seiner Leitung in London eine Jungkommunistengruppe gegründet.

Im November 1942 fand in London eine internationale Jugendkonferenz statt, bei der Fischer die fünfköpfige Delegation deutscher Emigranten leitete und auch zu den Delegierten sprach.[1] Die Konferenz endete mit dem Beschluss, einen Weltjugendrat zu bilden, dessen Mitglied Fischer wurde.

Im Herbst 1944 wurde er vom US-amerikanischen Geheimdienst OSS angeworben und für einen Einsatz in Deutschland ausgebildet. Der Einsatz war über die sowjetische Agentin Ruth Werner mit der Moskauer GRU-Zentrale abgestimmt.[2] Er sprang am 7. April 1945 mit dem Fallschirm ab. Wie erst Jahrzehnte später bekannt wurde, landete er nicht wie geplant hinter den deutschen Linien, sondern lief in US-Uniform und mit gefälschtem Gestapo-Ausweis einer sowjetischen Patrouille in die Arme. Fischer begrüßte sie begeistert. Die Soldaten der sowjetischen Einheit, die selbst wenige Tage zuvor von deutschen Soldaten, die sich als Antifaschisten getarnt hatten, in einen tödlichen Hinterhalt gelockt worden waren, vermuteten einen erneuten Hinterhalt und erschossen ihn.

Literatur Bearbeiten

  • Herbert Hilse: Der Kommunist Werner Fischer in Sächsische Zeitung vom 2. Juni 1978
  • Hans Jacobus: Werner Fischer - Die Tragik eines Befreiers unseres Landes in Neues Deutschland vom 21. November 1995
  • Peter Rau: Das Vermächtnis des US-Captain Joseph Gould in Junge Welt vom 29. März 2005

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Alfred Fleischhacker (Hrsg.): Das war unser Leben, Erinnerungen und Dokumente zur Geschichte der FDJ in Großbritannien 1939 - 1946, Seite 243, Verlag Neues Leben Berlin 1996. ISBN 3355014753
  2. Ruth Werner: Sonjas Report Seite 306. Verlag Neues Leben Berlin 2006, ISBN 3-355-01721-3
Fairytale kdmconfig Profil: Fischer, Werner
Beruf deutscher Kommunist und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
Persönliche Daten
Geburtsdatum 22. April 1913
Geburtsort Hellerau
Sterbedatum April 1945
Sterbeort bei Leipzig

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki