FANDOM


Ulmer Spatzen Chor
Gründung 1958
Website www.ulmer-spatzen-chor.ulm.de

Der Ulmer Spatzen Chor wurde 1958 gegründet und ist ein eingetragener Verein.

Struktur Bearbeiten

Die Ulmer Spatzen stehen seit 1998 unter der musikalischen Leitung von Hans de Gilde. Die Chöre werden vom Verein der Eltern getragen und sind eingebunden und werden unterstützt von der Musikschule der Stadt Ulm. Vorsitzender ist zurzeit Tobias Mehlich. Der Name des Chores leitet sich vom Wahrzeichen Ulms ab, dem Ulmer Spatzen. Die Ulmer Spatzen sind Botschafter und Aushängeschild der Stadt Ulm und fördert die Begegnung junger Menschen.

Zurzeit singen 225 Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 18 Jahren in zwei Vorchorgruppen, dem Kinderchor, dem Jugendchor. Hinzu kommt der Kammerchor „Les Passerelles“ für den Gesang junger Erwachsener.

Für das hohe Niveau des Chores sprechen zahlreiche Preise und Auszeichnungen, auch in der Solo- und Gruppenwertung auf Regional-, Landes- und Bundesebene des Wettbewerbs „Jugend musiziert“. Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen, sowie Chorreisen ins Ausland (Niederlande, Israel, Südafrika, Japan, Russland, USA, Vereinigtes Königreich) verschaffen dem Ulmer Spatzen Chor einen Bekanntheitsgrad weit über Ulm hinaus.

Repertoire Bearbeiten

Die stilistische Bandbreite des Repertoires umfasst alle Stilbereiche und reicht vom Volkslied bis zu Werken zeitgenössischer Komponisten, die den Ulmer Spatzen gewidmet sind (u.a. Wilfried Hiller, Rolf Rudin, Christian Ridil, Peter Planyavsky, Christoph Schönherr und Leo Hurley).

Chorleiter Bearbeiten

Hans de Gilde (* 1957) begann seine musikalische Laufbahn als Chorknabe an der Kathedrale von Utrecht in den Niederlanden. Nach dem Studium der Kirchenmusik mit dem Hauptfach Chorleitung und einem Aufbaustudium Sologesang übernahm er dort selbst die Leitung des Kathedralchores und später auch die musikalische Leitung der angeschlossenen Chorschule. Danach sammelte er internationale Erfahrung, unter anderem an einer Knabenchorschule an der Côte d'Azur (Grasse). An der Opéra National de Lyon war er von 1993 bis 1996 als “Chef de Choeur“ und “Directeur des Etudes Musicales“ tätig. Dort arbeitete er mit Dirigenten wie William Christie, Jeffrey Tate, Charles Dutoit und Kent Nagano zusammen. In diese Zeit fällt auch seine Arbeit als verantwortlicher “Chef de Choeur“ der Festspiele in Aix-en-Provence. 1996 und 1997 dirigierte er als Gast “Hänsel und Gretel“ von Humperdinck an der Opéra de Bastille – Paris, an der Opéra Nationale de Lyon und in Nimes. Hans de Gilde wird regelmäßig im In- und Ausland zu Gastdirigaten eingeladen und leitet Kurse über Stimmbildung und Chorleitung. Seit 1998 ist er Leiter des Kinder- und Jugendchores Ulmer Spatzen und Fachbereichsleiter Gesang an der Musikschule Ulm.

Wettbewerbe Bearbeiten

  • 2001 Chorwettbewerb Baden-Württemberg „Jugend singt“ in Tübingen (1. Preis Kategorie Kinderchor, 1. Preis Kategorie Mädchenchor)
  • 2001 Landessieger Baden-Württemberg zum Deutschen Chorwettbewerb (1. Preis)
  • 2002 Bundessieger beim 6. Deutschen Chorwettbewerb in Osnabrück (1. Preis)
  • 2004 Internationaler Chorwettbewerb Neepelt/Belgien (1. Preis cum laude)
  • 2009 Förderpreis 2009 der Stiftung Kulturpreis Baden-Württemberg der Volksbanken- Raiffeisenbanken und der Landesstiftung Baden-Württemberg
  • 2010 2. Preis (Kategorie Mädchenchor) und 3. Preis (Kategorie Kinderchor) beim 8. Deutschen Chorwettbewerb in Dortmund
  • 2013 1. Preis (Kategorien Kinder- und Mädchenchor) beim Landeschorwettbewerb Baden Württemberg, Donaueschingen

             Bruno-Frey-Musikpreis

Tonträger Bearbeiten

  • 1999 - Sing a simple song
  • 2002 - Töne mein Gesang
  • 2003 - Veni Domine
  • 2005 - Modest Mussorgksy College Twer – Livemittschnitt
  • 2006 - Singen und spielen im Zahlenland
  • 2008 - 50 Jahre musikalische Höhepunkte
  • 2009 - Weihnachtskonzert Junge Bläser Philharmonie und Ulmer Spatzen Chor
  • 2011 - Shalom-Lieder aus dem jüdischen Kulturkreis
  • 2013 - Weihnachtslieder für Jugendstimmen Carus Verlag

Weblinks Bearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.