FANDOM


TuS Neetze von 1906 e.V.
Gegründet: 1906
Vereinsfarben: Rot-weiß
Präsident: Uwe Putensen (seit 2008)
Mitglieder: 600 (2018)
Stadion/Spielstätte: Jahnstadion (5.000 Plätze)
Anschrift: Bleckeder Landstr. 21
21398 Neetze
Tel.: 05850/616
Website: tusneetze1906

Der TuS Neetze von 1906 e.V. ist der größte Sportverein der Gemeinde Neetze. Als einer der wenigen Sportvereine in Deutschland verfügt der TuS Neetze über eine eigene Reitabteilung. Der Verein unterteilt sich in die Abteilungen Badminton, Breitensport, Fußball, Handball, Ju-Jutsu, Tischtennis sowie Reiten und zählt 780 Mitglieder (2008).

Geschichte Bearbeiten

Der Verein wurde 1906 als Turnverein Vater Jahn Neetze gegründet. Hermann Stolte wurde 1907 zum ersten Vereinsvorsitzenden der Vereinsgeschichte gewählt. Bereits während der Zwanziger Jahre fand sich eine erste Fußballgruppe im Verein zusammen, die sich nach Differenzen mit den Turnern vom Turnverein trennte und als neugegründeter Fußballclub FC Neetze von 1925 fortan neben dem Turnverein existierte.

1924 wurde dem TuS Neetze der Jahnplatz gestiftet, auf dem später das heutige Jahnstadion errichtet wurde. 1926 nahm die erste [[Fußball]]-Jugendmannschaft am Spielbetrieb teil. 1928 wurde erstmals eine Fußball-Herrenmannschaft in Neetze gestellt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg schlossen sich der Turn- und der Fußballverein zum Turn- und Sportverein Neetze von 1906 zusammen. 1950 erfolgte die Grundsteinlegung des Jahnstadions. Während sich der aktive Sportbetrieb im TuS Neetze in den Fünfziger Jahren vornehmlich auf den Fußball konzentrierte, gewannen in den Sechziger und Siebziger Jahren auch andere Sportarten im Verein an Zuspruch. Die Gründung neuer Abteilungen wie die Handballabteilung und die Tischtennisabteilung waren die Folge.

1972 wurde mit der Erstellung einer Sporthalle in Neetze ein weiterer Meilenstein in der Vereinsgeschichte gesetzt. 1978 wurde das Jahnstadion inklusive Vereinsheim erheblich aus- und umgebaut. In diesem Zuge erstellte der TuS Neetze als einer der ersten Vereine im Landkreis Lüneburg eine Flutlichtanlage.

Fussball-Erfolge Bearbeiten

Saison 1961/1962: Aufstieg in die Bezirksklasse
Saison 1970/1971: Aufstieg in die Bezirksliga
Saison 1978/1979: Aufstieg in die Bezirksoberliga
Saison 1978/1979: Bezirkspokalsieger des Bezirks Lüneburg
Saison 1986/1987: Aufstieg in die Landesliga
Saison 2006/2007: Mitglied der Bezirksoberliga


Bekannte Spieler Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.