FANDOM


Info icon 002  Die nachfolgend beschriebene Vereinigung ist nicht mehr aktiv und hat sich mittlerweile aufgelöst.


Ascota Chemnitz
Voller Name TuS Ascota Chemnitz
Ort
Gegründet -
Aufgelöst unbekannt
Vereinsfarben rot-weiß
Stadion Sportplatz
Dittersdorfer Straße
Höchste Liga (Fußball): DDR-Liga
Erfolge DDR-Liga 1977/78, 1981/82
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Heim
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Auswärts

Der TuS Ascota Chemnitz ist ein deutscher Sportverein aus Chemnitz, dessen Fußballabteilung bis 1997 existierte. Heimstätte war der Sportplatz an der Dittersdorfer Straße (Abriss 1997) im Fritz-Heckert-Gebiet. Der Verein hat über 350 Mitglieder in den Sportarten Billard, Volleyball, Eislauf, Walking, und Wintersport.

Sektion Fußball Bearbeiten

Ascota Chemnitz wurde nach 1945 unter der Bezeichnung BSG Motor Astra Chemnitz/Karl-Marx-Stadt gegründet. Die BSG trat anfangs im Chemnitzer Lokalbereich in Erscheinung. Ab 1965 spielte die BSG als Motor Ascota, Trägerbetrieb war der VEB Robotron Buchungsmaschinenwerk Karl-Marx-Stadt. Mit dem neuen Namen, und dem Beitritt der zuvor aufgelösten BSG Motor West Karl-Marx-Stadt stellte sich der sportliche Erfolg ein. 1973 stieg die Mannschaft in die Bezirksliga auf. Dort verharrte man vier Jahre, ehe 1977 erneut die Bezirksmeisterschaft erkämpft wurde. Dabei war die Ascota über viele Jahre hinter dem FC Karl-Marx-Stadt und Motor „Fritz Heckert“ die drittstärkste Fußballmannschaft in Chemnitz. Danach erfolgte ein Wechselspiel zwischen DDR- und Bezirksliga, bis Motor Ascota 1982 endgültig in die Bezirksliga abstieg. Als nach der deutschen Wiedervereinigung die Bildung unabhängiger Vereine möglich wurde, gründeten Mitglieder der bisherigen Betriebssportgemeinschaft 1990 den Verein TuS Ascota Chemnitz. Die Fußballabteilung spielte ab sofort eine bescheidene Rolle und hatte nur 1994 mit dem Gewinn der Kreismeisterschaft ein Erfolgserlebnis.

1997 fusionierte Ascota mit dem zweiten Verein im Chemnitzer Stadtpark, dem BSC Altchemnitz (ehemals Motor Modul KMST) zum Altchemnitzer BSC 97 und erreichte nach mehreren Aufstiegen in Folge die zwischenzeitliche Teilnahme in der Landesliga Sachsen. Durch eine erneute Fusion mit Rapid Kappel (ehemals BSG Chemie KMST) ist der Verein seit 2001 im BSC Rapid Chemnitz aufgegangen.

Logohistorie Bearbeiten

Statistik Bearbeiten

Personen Bearbeiten

Literatur Bearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki