FANDOM


Wappen Zirkel
Wappen.moeno.ripuaria Zirkel.moeno.ripuaria
Basisdaten
Hochschule: Hochschule für angewandte Wissenschaften – Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt
Gründungsjahr: 9. August 1921
Gründungsort: Würzburg
Konstante: Schweinfurt
Dachverband: BDIC
Farben: FarbenMRv
Couleurmütze: MützeMRv
Art des Bundes: Männerbundprinzip
Mitglieder (Stand 2010): 290
Aktive (Stand 2010) : 25
Adresse der
Konstanten:
Am Mühltor 5
97421 Schweinfurt
Webpräsenz: www.moeno-ripuaria.de
Konstante in Schweinfurt
KonstanteMRv


Die technische Studentenverbindung Moeno Ripuaria zu Würzburg und Schweinfurt im BDIC wurde am 09.08.1921 in Würzburg gegründet und 1963 nach Schweinfurt erweitert. Seit 1975 ist der Hauptsitz der Verbindung in Schweinfurt. Die T.St.V. Moeno Ripuaria sieht es als ihre vornehmliche Aufgabe an, die aktiven Mitglieder, bei ihrem Studium zu unterstützen und studentische Traditionen aufrecht zu erhalten. Daraus resultieren auch die Prinzipien „Freundschaft, Wissenschaft, Vaterlandsliebe“. Der Wahlspruch der Moeno Ripuaren lautet „Tapfer und Treu“. Die T.St.V. Moeno Ripuaria ist die größte Verbindung ihres Dachverbandes, dem BDIC (Korporationsverband an Deutschen Hochschulen e.V.). Sie ist farbentragend und steht nicht auf dem Boden der Satisfaktion, stellt ihren Mitgliedern jedoch die Bestimmungsmensur frei. Mitglieder sind männliche, immatrikulierte Studenten und Absolventen der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt sowie anderer Hochschulen.

Prinzipien Bearbeiten


  • FREUNDSCHAFT:

Freundschaft bedeutet für den Moeno Ripuraren in erster Linie ein uneigennütziges Interesse am Wohlergehen eines anderen Bundesbruders. Weiterhin bedeutet es, sich für die Gemeinschaft und die Verbindung einzubringen und sich gegenseitig zu helfen. Ziel ist zudem die Aufrechterhaltung und Stärkung eines sozialen Netzwerks über das Studium hinaus.

  • WISSENSCHAFT:

Die angesprochenen Kontakte helfen natürlich auch bei der Lösung Probleme Studientechnischer Art bzw. im späteren Berufsleben. Dieses Prinzip wünscht ein gemeinsames Lernen und Weiterbilden im Studium sowie zur gegenseitigen Förderung der Allgemeinbildung.

  • VATERLANDSLIEBE:

Die Moeno Ripuaria steht zur freiheitlich, demokratischen, deutschen Grundordnung, zu alten deutschen Liedern, Traditionen und Ihrem Comment. Ihr obliegt außerdem sich Selbst mit der Heimat und der Verbindung zu identifizieren und respektvoll mit ihrer Umwelt umzugehen.

Couleur Bearbeiten

Die Moeno Ripuaria hat die Wappenfarben „rot gold auf grün“ bzw. grün-rot-gold-grün“ (von rechts oben nach links unten, siehe Wappen) mit goldener Perkussion. Dazu wird eine Mütze im mittleren Tellerformat mit grüner Deckfarbe, rot-goldener Perkussion und goldenem Passepoil getragen. Daneben existiert das Gründerband mit den Farben „rot-gold-grün“ und goldener Percussion.

Das Fuxenband hat die Farben „rot-grün“ mit goldener Perkussion (ebenfalls von rechts oben nach links unten).

Chargieren.thomastag.moeno

Der Vollwichs besteht aus:

  • grüner Pekesche
  • weißer Hose
  • Paradeschärpe
  • Couleurband
  • Bierzipfel
  • Schläger mit Scheide
  • weißen Handschuhen
  • schwarzen Schuhen mit Stulpen
  • Cervis


Wappen Bearbeiten

Wappen.moeno.ripuaria

Das Wappen der T.St.V. Moeno Ripuaria ist ein Vier-Felder-Wappen:

  • Links oben: Farben grün-rot-gold-grün
  • Rechts oben: Alte Mainbrücke und Feste Marienburg
  • Links unten: Schweinfurter Rathaus
  • Rechts unten: zwei gekreuzte Schläger mit Gründungsdatum „9.8.1921“


Im Schnittpunkt das Wappenschild mit Zirkel

Zirkel Bearbeiten

Zirkel.moeno.ripuaria

Der Zirkel der Moeno Ripuaria enthält folgende Abkürzungen(Erklärungen):

  • M: Moeno (Main)
  • R: Ripuaria (Volksstamm)
  • v: vivat (lebe)
  • c: crescat (wachse)
  • f: floreat (blühe)
  • !: aktive Verbindung


Der Zirkel Entstand in seiner heutigen Form im Jahre 1925.

Geschichte Bearbeiten

  • 09.08.1921: Gründung der Academischen Verbindung MOENO RIPUARIA. Das Gründungsband hatte die Farben rot-gold-grün.
  • 1923: Um Verwechslungen mit ortsansässigen Verbindungen, die ähnliche Farben führten, zu vermeiden wurde das Farbenband in das noch heute gültige vierfarbige Band grün-rot-gold-grün geändert.
  • 1925: Der Zirkel unserer Verbindung entstand in seiner heutigen Form.
  • 1935: Verbot der T.St.V. Moeno-Ripuaria durch das NS-Regime
  • 14.01.1951: Treffen der Philister Barth, Zimmermann, Scheckenbach, Meusel, Hofmockel und Uhl in Würzburg mit der Absicht, die T.St.V. MOENO RIPUARIA wieder entstehen zu lassen.
  • 1952: Mit einem Schreiben vom Bayrischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus wurde die MOENO RIPIARIA wieder offiziell am damaligen Balthasar-Neumann- Polytechnikum zugelassen.
  • Juni 1954: Die T.St.V. MOENO RIPUARIA tritt dem BDIC (Bund Deutscher Ingenieur Corporationen - seit 1974 Kooperationsverband an Deutschen Hochschulen e.V.) bei. Seither ist die Verbindung Mitglied dieses Dachverbandes.
  • Ende 50er Jahre: Die Regierung von Unterfranken beschließt die Ingenieurstudiengänge Maschinenbau und Elektrotechnik nach Schweinfurt zu verlagern. Die Verbindung hat zu dieser Zeit eine gleich große Mitgliederzahl von Architekten, Bauingenieuren, Maschinenbauern und Elektrotechnikern. Daher wurde beschlossen, in Schweinfurt eine zweite Aktivitas zu gründen. Ab diesem Zeitpunkt vertraten zwei Chargenkabinette die Verbindung. Die Stiftungsfeste wurden abwechselnd in Würzburg und Schweinfurt durchgeführt. Mit Gründung der zweiten Chargia wurde das aktuelle Wappen eingeführt. Das bis dato vorhandene Zahnrad im linken unteren Wappenschild wurde durch das Schweinfurter Rathaus ersetzt.
  • 11.10.1963: Festkommers anlässlich der Eröffnung der Abteilung Schweinfurt des Balthasar-Neumann-Polytechnikums (heute: „Hochschule für angewandte Wissenschaften – Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt“).
  • 18.10.1974: Die Konstante der Verbindung, das MOENO-Haus in Schweinfurt wird feierlich durch den damaligen Oberbürgermeister der Stadt Schweinfurt, Georg Wichtermann sen. (Ehrenphilister der T.St.V. Moeno Ripuaria) eingeweiht. Das Gebäude war vormals, bis zu deren Einstellung, Kutscherhaus der Schweinfurter Pferdebahn.
  • 1975: Der Hauptsitz der Verbindung wird nach Schweinfurt verlegt, die Chargia in Würzburg aufgelöst.

Weblinks Bearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.