FANDOM


Info icon 002  Die nachfolgend beschriebene Vereinigung ist nicht mehr aktiv und hat sich mittlerweile aufgelöst.

Der Verein Spiel und Sport Schalke 1896 bzw. kurz SuS Schalke 96 war ein Fußballverein aus Gelsenkirchen.

Der Verein wurde 1896 gegründet und wählte Blau und Weiß zu seinen Vereinsfarben.[1] Der SuS gehörte in der Anfangszeit des Fußballs zu den führenden Vereinen in Westfalen. Dreimal standen die Schalker vor dem ersten Weltkrieg in der regionalen Endrunde um die westdeutsche Meisterschaft. 1906 scheiterten sie in der Vorrundengruppe ohne Chance am Duisburger SpV, dem Kölner FC 1899, Vorläufer des VfL Köln 1899, und FC Viktoria 04 Ratingen.[2] Zwei Jahre später trafen sie im Viertelfinale erneut auf den Duisburger SpV und unterlagen mit 1:10.[3] Die letzte und erfolgreichste Teilnahme an der westdeutschen Endrunde war dann 1912. Nach sie den FC Preußen Münster in zwei Spielen mit 4:4 und 3:2 bezwungen hatten, standen die Schalker im Halbfinale. Dort schied die SuS mit einer 2:6-Niederlage beim Essener SV 99 aus.[4]

1919 schloss sich der SuS mit dem Turner-Club 1874 Gelsenkirchen zum TuS Gelsenkirchen 74/96 zusammen, der heute noch als Turner-Club Gelsenkirchen 1874 besteht. 1924 - im Zuge der "reinlichen Scheidung" - trennten sich beide Vereine wieder und nahmen erneut ihre alten Namen an.[5]

Ohne größere Höhepunkte verlief die weitere Fußballgeschichte des SuS Schalke 96. Ende der 30er Jahre stellte der Verein das Fußballspiel ein und betrieb in erster Linie Leichtathletik. "SSS 96" existiert noch heute mit einer Leichtathletik- sowie einer Handball-Abteilung.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. SuS Schalke 96 in: Hardy Grüne (2001): Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. Kassel: AGON Sportverlag, S. 403 ISBN 3-89784-147-9
  2. Hardy Grüne (1996): Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1., S. 26. Kassel: AGON Sportverlag, ISBN 3-928562-85-1
  3. Grüne 1996, S. 32
  4. Grüne 1996, S. 46
  5. Karsten Borowski, Lothar Walter: Zur Geschichte des Turner-Club Gelsenkirchen 1874 e.V., Website des TC Gelsenkirchen 1874, 5. April 2003 (30. September 2007)]


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki