FANDOM


Icon weblink Dieser Artikel ist nicht mit/von anderen Seiten verlinkt. Hilf mit und verlinke den Artikel!. (Mai 2010)
Template superseded Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern!
Welfen Chargierte

Chargierte der AV Welfen Zürich

Gemischte Studentenverbindungen werden solche Verbindungen genannt, die im Gegensatz zu Damenverbindungen und den traditionell rein männlichen Studentenverbindungen sowohl Männer als auch Frauen aufnehmen.

Gemischte Verbindungen stellen unter den Studentenverbindungen im deutschsprachigen Raum eine Minderheit dar. Die ersten gemischten Verbindungen entstanden Ende der 1960er Jahre durch Aufnahme von Frauen in zuvor rein männliche Studentenverbindungen. Eine Gemeinsamkeit aller gemischten Verbindungen ist, dass sie, wie auch die Damenverbindungen, alle keine Mensuren fechten.

Verbreitung Bearbeiten

Deutschland Bearbeiten

Derzeit gibt es in Deutschland über 130 aktive gemischte Verbindungen.

Besonders in den Dachverbänden Schwarzburgbund (SB) seit 1972 [1], Akademischer Turnbund (ATB) und Sondershäuser Verband (SV) gibt es heute viele gemischte Verbindungen. Der TCV hat seit 1974 die Aufnahme gemischter Bünde seinen Mitgliedern freigestellt.[1] Zahlreiche gemischte Verbindungen gehören keinem Verband an.

Schweiz Bearbeiten

SchwStV-GV2009 StMaurice AV-Staufer

Gemischte Chargierdelegation der AV Staufer im Schw. StV

Gruppenfoto GV Zaehringia

Gruppenfoto der gemischten Schülerverbindung GV Zähringia im Schw. StV

In der Schweiz gibt es viele gemischte Verbindungen, besonders im Schweizerischer Studentenverein [1][2] und im Falkensteinerbund .

Seit 1968 können Mädchen und Frauen in den Schweizerischen Studentenverein aufgenommen werden, wobei es der Verein seinen Verbindungen freistellt, zu entscheiden, ob sie sich für Mitglieder beiderlei Geschlechts öffnen wollen oder nicht. Zur Zeit nehmen rund zwei Drittel der StV-Verbindungen Frauen und Männer auf. Von den vier Verbindungen des Falkensteinerbundes stehen zwei Männern und Frauen offen.

Österreich Bearbeiten

In Österreich sind gemischte Verbindungen zur Zeit die Ausnahme und zum Großteil in keinerlei Verbandsstrukturen integriert, dennoch gibt es einige Ausnahmen:

1991 entschloss sich die KMV Clunia Feldkirch, die Mitglieder des zuvor gegründeten Damenzirkels als gleichberechtigte Mitglieder aufzunehmen. 1992 zog die KMV Siegberg in Dornbirn nach. Beide Verbindungen waren bis zu diesem Zeitpunkt Mitglied im MKV und mussten daher den Verband verlassen. Gemeinsam mit den verbliebenen vier Vorarlberger MKV-Verbindungen gründeten sie den Vorarlberger MittelschülerCartellverband (VMCV), der in Personalunion mit dem Vorarlberger Landesverband des MKV geführt wird. Diesem gehören (Stand 2009) neben vier rein männlichen Bünden, zwei gemischte und eine rein weibliche Verbindungen an [3]
Innerhalb des ÖCV kam es in den 90ern zu heftigen Debatten, nachdem die beiden ältesten Verbindungen Austria Innsbruck und Norica Wien 1978 bzw. 1986 die Frauenaufnahme begonnen hatten. Einige andere Verbindungen folgten, die Versuche wurden aber mit Ausnahme von Norica Wien, deren Damensektion bis heute als "Norica Nova" offiziell als eigenständiger Verein fungiert, wegen Problemen wieder eingestellt.
Auf Hochschulebene wurde 1997 die KÖHV Universitas in Wien als erste tatsächliche gemischte Hochschulverbindung in Österreich gegründet. 2003 entstand mit der KAV Merkenstein eine weitere gemischte akademische Verbindung. Beide sind in der Kurie der freien Vereinigungen im EKV organisiert.
Eine Umfrage innerhalb des ÖCV im Jahr 1999/2000 erbrachte eine Mehrheit von fast 62% seitens der Alten Herren für die Frauenaufnahme, während die Aktivitas diese mit 50,7% knapp ablehnte. Allerdings hatten nicht alle Verbindungen an dieser Umfrage teilgenommen.[4] Überdies lehnten die Mitglieder der Vereinigung christlicher Studentinnen von sich aus damals die Mitgliedschaft im ÖCV ab und wollen laut allen offiziellen Verbandsmitteilungen zu diesem Thema getrennt bleiben.

In Tschechien entstand im Jahr 2000 in Prag mit der KStV Pragensis die erste gemischte Verbindung, die ebenfalls Mitglied der „Freien Kurie“ des EKVs ist.


In der Ukraine sind drei der vier Sektionen der Gemeinschaft ukrainisch katholischer Studenten Obnowa (GUKS Obnowa), in Ternopil, Lemberg und Czernowitz gemischt.

Die vierte Sektion besteht am Priesterseminar in Czernowitz. Die GUKS Obnowa ist ebenfalls Mitglied der „Freien Kurie“ des EKVs.

Außerhalb des deutschen Sprachraums Bearbeiten

Die Probleme gemischter Verbindungen Bearbeiten

Template superseded Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen ausgestattet.

Seit den 1970er Jahren gibt es gemischtgeschlechtliche Bünde. Diese Bünde haben zwar Zulauf, konnten aber die etablierten Verbindungen nicht verdrängen. Auch in den USA, wo studentische Zusammenschlüsse weiter verbreitet sind, gibt es vor allem rein männliche und rein weibliche Verbindungen (Fraternities und Sororities). Im Verhältnis zur Zahl der Studentenverbindungen insgesamt sind gemischte Verbindungen nach wie vor selten, auch wenn sie in einzelnen Verbänden (wie z.B. dem Sondershäuser Verband) die größte Gruppe der Verbindungen stellen. Die meisten Verbindungen ziehen es jedoch vor, als Männerrunde bzw. als Frauenrunde zu existieren, zu der das andere Geschlecht beim gemeinsamen Fortgehen und bei Kneipen „auf Besuch“ kommt. Bei Kritik verweisen Korporierte gerne auf diverse von linken Organisationen veranstaltete Frauenfeste und deren Forderung nach eigenen Frauengruppen und Frauenräumen, wo Männer maximal Zuschauer sein dürfen.

Ungeachtet dessen werden gemischte Verbindungen von vielen Korporierten misstrauisch beäugt bzw. abgelehnt. Oft wird eingewendet, dass in gemischtgeschlechtlichen Verbindungen Probleme mit Beziehungsdramen bestünden, die sich negativ auf den gesamten Bund auswirken könnten. Ebenfalls wird eingewendet, dass möglich sei, durch gezielte Verführungen (z.B. des Fuxmajors/der Fuxmajorin) Vergünstigungen anzustreben und Unfrieden zu säen. Naturgemäß sehen die gemischtgeschlechtlichen Verbindungen keinerlei Probleme in der Aufnahme beider Geschlechter und empfinden dies als Bereicherung, Beziehungsprobleme gäbe es nicht mehr als anderswo auch.

Insgesamt wird von Kritikern dennoch häufig eingewendet, dass die gemischten Korporationen nicht so innig und frei leben würden wie monogeschlechtliche Verbindungen, da das Zusammenleben nicht immer reibungsfrei verlaufen könne. Diesen Argumenten wird von den gemischten Verbindungen entgegen gehalten, dass es sich bei Verbindungen (unabhängig von der geschlechtlichen Zusammensetzung) immer auch um Erziehungsgemeinschaften handele. Dazu gehöre es auch zu lernen, eigene und persönliche Befindlichkeiten hinter die Notwendigkeiten eines gemeinsamen (Bundes-)Lebens zurückzustellen, sowie trotz persönlicher Differenzen einen respektvollen Umgang untereinander zu behalten.

Beispiele für gemischte Verbindungen innerhalb eines Dachverbandes wären der SV - Sondershäuser Verband, die Ortsverbände des KVHV - Katholiek Vlaams Hoogstudentenverbond und der SB - Schwarzburgbund. Der Unitas-Verband (UV) vereint männliche und weibliche Bünde unter seinem Dach. In Österreich sind VCS und VfM ebenso im EKV wie die männlichen christlichen Verbindungen und dadurch Kartellschwestern, bzw. Kartellgeschwister. Vor allem über den EKV ist es in den letzten Jahren zu Neugründungen von Verbindungen im ehemaligen Ostblock gekommen. Diese wurden meist von Anfang an als gemischtgeschlechtliche Bünde konzipiert, folgen aber auch nicht immer dem "deutschen" Comment, sondern eigenen Traditionen.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 Peter Krause: O alte Burschenherrlichkeit, Styria Verlag, 5. Auflage 1997, ISBN 3-222-12478-7, S. 205 ff.
  2. Gerhard Hartmann: Der CV in Österreich, Lahn-Verlag 2001, ISBN 3-7840-3229, S. 244.
  3. Darstellung der Geschichte auf vmcv.at.
  4. Gerhard Hartmann: Der CV in Österreich, Lahn-Verlag 2001, ISBN 3-7840-3229 S. 245.

Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki