FANDOM


Die Stiftung Marburger Medien ist ein christlicher Verlag in Marburg (Hessen). Als Agentur berät sie Kirchengemeinden bei dem Einsatzes von Literatur und bei der Öffentlichkeitsarbeit.

Träger und Rechtsform Bearbeiten

Die Stiftung Marburger Medien ist eine eigenständige Einrichtung im Deutschen Gemeinschafts-Diakonieverband (DGD) mit Sitz in Marburg. Als Stiftung bürgerlichen Rechts ist sie Mitglied im Diakonischen Werk in Kurhessen-Waldeck, der Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste (AMD) und arbeitet auf der theologischen Basis der Deutschen Evangelischen Allianz.[1]

Geschäftsführer der Stiftung und Vorsitzender des Stiftungsvorstandes ist der evangelische Theologe (M.Th.) Jürgen Mette. Die weiteren Vorstandsmitglieder sind Dan Peter (Kirchenrat, Referatsleiter „Publizistik und Gemeinde“ im Oberkirchenrat der Ev. Landeskirche in Württemberg), Siegfried Winkler (Gemeinschaftspastor in München) und Harald Dürr (ebenfalls im Präsidium von World Vision).[2]

Zweck Bearbeiten

Zweck der Stiftung ist die Förderung des christlichen Glaubens durch die Verbreitung des Evangeliums im In- und Ausland insbesondere durch die Entwicklung, Herstellung und Verbreitung von Zeitungen, Zeitschriften und Büchern mit christlicher Thematik. Dies geschieht auch durch Schulung und Beratung von Kirchen, christlichen Gemeinden und Gruppen in Fragen des missionarischen Gemeindeaufbaus, des Einsatzes von Literatur und der Öffentlichkeitsarbeit.[1] Die Stiftung Marburger Medien will mittels verschiedener Druckwerke „Glauben sichtbar machen“.[3]

Entstehung Bearbeiten

Als Initiator und Gründer der ehemals Blättermission genannten Stiftung gilt Leonhard Eckart (* 1886 in Emskirchen). 1921 wurde von ihm – ausgehend vom Hensoltshöher Diakonissenhaus – die erste Blättermissionsgruppe in Nürnberg gegründet, vier Monate später kam eine weitere in Augsburg hinzu. Die Gruppen waren als Evangelisationsmethode gedacht, die sich mit Flugschriften für die Nachbarschaftsmission einsetzten. 1924 wurde Eckart vom Gründer des Deutschen Gemeinschafts-Diakonieverbandes (DGD), Pfarrer Theophil Krawielitzki (1866–1942), als Leiter der Blättermission für Glaubensdienst nach Marburg berufen. 1925 wurde die Marburger Blätter-Mission als eine GmbH gegründet. Wenige Jahre später wurde sie dann Bestandteil des DGD.[4] Seit dem 12. November 2002 trägt sie den Namen Stiftung Marburger Medien und ist seitdem ein eigenständiges Werk innerhalb des DGD-Netzwerkes.

Weblinks Bearbeiten

Quellen Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 Stiftungsverzeichnis des Regierungspräsidiums Giessen, abgerufen am 22. März 2010
  2. Lehrbeauftragter für Praktische Theologie an der Evangelischen Hochschule Tabor
  3. Homepage der Stiftung Marburger Medien, abgerufen am 22. März 2010
  4. Jürgen Mette: Andacht - Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum der Gemeinschaft Bonnhof!, in: Landeskirchliche Gemeinschaft Heilsbronn-Bonnhof, 4/2009


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki