FANDOM


Stefan Kießling
Stefan Kießling

Stefan Kießling 2007

Geburtstag 25. Januar 1984
Geburtsort LichtenfelsDeutschland
Größe 194 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
0000–2001
2001–2002
Eintracht Bamberg
1. FC Nürnberg
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele, (Tore)1
2002–2006
2006–
1. FC Nürnberg
Bayer 04 Leverkusen
73 (15)
139 (52)
Nationalmannschaft2
2004
2005–2006
2007–
Team 2006
Deutschland U 21
Deutschland
1 0(0)
15 0(4)
6 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 5. Februar 2011
2 Stand: 10. Juli 2010

Stefan Kießling (* 25. Januar 1984 in Lichtenfels) ist ein deutscher Fußballspieler, der seit der Saison 2006/07 bei Bayer Leverkusen unter Vertrag steht. Außerdem ist er in der A-Nationalmannschaft aktiv. Im Verein agiert Kießling als Mittelstürmer, kommt aber auch als Flügelspieler zum Einsatz.

KarriereBearbeiten

Im VereinBearbeiten

Die ersten SchritteBearbeiten

Bereits als Kleinkind trat Stefan Kießling gegen den Ball. Er entwickelte Sympathien für FC Arsenal[1], obwohl er sich später trotz Ansprache gegen seinen Lieblingsverein entscheiden sollte. Sein erster Verein war der TSV Eintracht Bamberg. In dem Verein spielte er ab dem Alter von vier Jahren und durchspielte sämtliche Jugendabteilungen, bevor Kießling 2001 mit 17 Jahren in die A-Jugend des 1. FC Nürnberg wechselte.

1. FC Nürnberg Bearbeiten

Im Jahre 2002 unterschrieb Kießling einen 6-Jahres-Vertrag beim Erstligist 1. FC Nürnberg. Sein Profi-Debüt gab er in der Abstiegssaison 2002/03 am 26. März 2003 im Spiel gegen den Hamburger SV, das 0:4 endete[2]. Sein erstes Tor für den Club schoss der gebürtige Lichtenfelser in der 2. Liga am 7. März 2004 gegen SpVgg Greuther Fürth, als Kießling den 2:2-Endstand erzielte[3]. In der Saison 2005/06 gelang dem Franken beim 1. FC Nürnberg der Durchbruch und er wurde zum Stammspieler; Kießling erzielte in 31 Spielen 10 Tore.

Bayer 04 Leverkusen Bearbeiten

2006-2009Bearbeiten

Seine konstant guten Leistungen beim 1. FC Nürnberg weckten das Interesse von Top-Klubs wie FC Arsenal oder dem FC Bayern München, doch zur Saison 2006/07 wechselte Stefan Kießling für 6,5 Millionen Euro zu Bayer 04 Leverkusen. Er erhielt einen Vierjahresvertrag bis zum 30. Juni 2010[4], den er am 5. März 2008 vorzeitig bis 2012 verlängerte.

Am 12. August 2006, am ersten Spieltag der Saison 2006/07, feierte er sein Debüt in der BayArena. Kießling bereitete beim 3:0 gegen Alemannia Aachen das Tor von Simon Rolfes zum 3:0-Endstand vor und wurde dann in der 78. Minute für Andrej Voronin ausgewechselt[5]. Seinen ersten Pflichtspieltreffer für seinen neuen Verein erzielte Kießling am 12. Spieltag im Spiel gegen den FC Bayern München. Insgesamt bestritt er 43 Pflichtspiele und erzielte acht Tore.

Die Saison 2007/08 verlief ergebnismäßig enttäuschend. In der Liga reichte es mit Bayer Leverkusen nur zu einem enttäuschenden 7. Platz, im DFB-Pokal schied man schon in der 1. Runde aus und im UEFA-Cup war bereits im Viertelfinale Schluss, sodass man sich nicht fürs internationale Geschäft qualifizieren konnte. Kießling erzielte in 44 Pflichtspielen 16 Tore, davon 9 in der Liga und 7 im UEFA-Cup.

In der Saison 2008/09 belegte Leverkusen am Ende der Saison den neunten Tabellenplatz, und am 30. Mai 2009 erreichte Kießling das DFB-Pokal-Finale 2008/09, das jedoch mit 0:1 gegen Werder Bremen verloren ging[6]. Kießling erzielte in 40 Spielen 12 Liga-Tore und 2 Tore im DFB-Pokal.

Saison 2009/10Bearbeiten

Sein sportlicher Durchbruch gelang ihm in der Saison 2009/10. Kießling schoss in den ersten fünf Spieltagen 5 Tore und stellte damit einen Rekord ein. Außerdem wurde er zum Fußballer des Monats August 2009 gewählt. Bis zur Hinrunde erzielte Kießling zwölf Treffer, darunter drei der vier Tore beim Spiel gegen den VfB Stuttgart am 14. Spieltag. Das war zuvor Patrick Helmes am 5. Spieltag der Saison 2008/09 im Spiel gegen Hannover 96 (4:0) gelungen. Am Ende der Saison verpasste Kießling mit 21 Toren zwar den Gewinn der Torjägerkanone an dem Wolfsburger Edin Džeko (22 Tore), wurde aber Gewinner des EFFIFU, dem effizientesten Fußballer der Liga, mit 19,5 Punkten[7].

Trotz einiger Angebote von Top-Klubs wie Bayern München[8], Inter Mailand[9], Juventus Turin[10] oder dem FC Schalke 04[11] verlängerte Kießling seinen Vertrag bei Bayer 04 Leverkusen am 16. März 2010 erneut vorzeitig bis zum 30. Juni 2015. „Ich habe hier in Leverkusen nicht meinen Vertrag bis 2015 verlängert, um ein paar Monate später zu wechseln. Ich will diesen Vertrag erfüllen und gehe nicht davon aus, Leverkusen zu verlassen“, sagte Kießling im kicker[12].

Saison 2010/11Bearbeiten

In der 1. Runde des DFB-Pokals schoss Kießling zwei Tore beim 11:1 gegen FK Pirmasens[13]. Seinen ersten Treffer in dieser Bundesliga-Saison schoss er im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach, als er den 3:6-Endstand erzielte. Am 19. September 2010 fügte 1. FC Nürnberg-Kapitän Andreas Wolf Kießling ein Syndesmosebandriss zu, weshalb Kießling voraussichtlich die komplette Hinrunde ausfallen sollte[14]. Am 22. September 2010 wurde Kießling im Klinikum Köln-Merheim vom Mannschaftsarzt Dr. Achim Münster erfolgreich operiert. Er nahm eine Schraubenfixierung zwischen Schien- und Wadenbein vor[15]. Etwa drei Monate nach seiner Verletzung stieg Kießling ins Mannschaftstraining ein[16].

Sein Comeback feierte Stefan Kießling am 16. Dezember 2010 im letzten Gruppenspiel der Europa League gegen Atlético Madrid, als er in der 46. Minute für Renato Augusto ins Spiel kam[17][18]. Sein Bundesliga-Comeback fand am 19. Dezember 2010 am 17. Spieltag gegen den SC Freiburg statt[19].

Nationalmannschaft Bearbeiten

U-21-NationalmannschaftBearbeiten

Sein Debüt in der U-21-Nationalmannschaft gab er am 8. Februar 2005 gegen Wales. Dort wurde Kießling am 15. August 2006 zum Kapitän der deutschen U-21-Nationalmannschaft ernannt.[20] Zwischen 2005 und 2006 erzielte Kießling in fünfzehn Spielen vier Tore.

A-NationalmannschaftBearbeiten

Am 28. März 2007 kam er im Spiel gegen Dänemark (0:1) zu seinem ersten Einsatz in der A-Nationalmannschaft, wo er als Nachfolger von Mike Hanke die Rückennummer 9 erhielt. Sein zweiter Einsatz folgte fast zwei Jahre später am 11. Februar 2009 gegen Norwegen (0:1). Nach seinem guten Start in der Bundesligasaison 2009/10 wurde in den Medien bald über einen neuen Einsatz spekuliert[21]. Es dauerte jedoch bis zum 18. November, ehe er wieder nominiert wurde. In diesem Testspiel gegen die Elfenbeinküste (2:2) gab er sein Startelfdebüt[22]. Seinen ersten Sieg in der A-Nationalmannschaft feierte er im Benefizspiel gegen Malta (3:0), wo er auch zum ersten Mal durchspielte[23].

Am 6. Mai 2010 wurde er von Bundestrainer Joachim Löw in den erweiterten Kader und kurz vor der Abreise nach Südafrika in das endgültige Aufgebot für die Weltmeisterschaft 2010 berufen. Sein WM-Debüt gab er am 27. Juni 2010 im Achtelfinale beim 4:1-Erfolg über England, als er in der 83. Minute für Mesut Özil ins Spiel kam[24][25]. Zudem wurde er beim 3:2-Sieg im Spiel um Platz 3 gegen Uruguay in der 73. Minute für Cacau eingewechselt[26]. Obwohl sich Kießling in der Schlussphase der Partie einige Einschussgelegenheiten boten, blieb er ohne Torerfolg. Am Ende der WM wurde er mit der deutschen Nationalmannschaft Dritter.

Zudem wurde er für die EM-Qualifikationsspiele 2012 gegen Belgien und Aserbaidschan nominiert, kam aber in keinem der Spiele zum Einsatz. Am 5. Oktober 2010 wurde Kießling mit dem Silbernen Lorbeerblatt als einer der 23 WM-Helden ausgezeichnet, war aber bei der Verleihung verletzungsbedingt nicht anwesend[27].

Erfolge Bearbeiten

Im VereinBearbeiten

In der NationalmannschaftBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

Sonstiges Bearbeiten

Bei seinem zweiten Spiel in der U21-Nationalmannschaft am 25. März 2005 musste sich Kießling die Schuhe von Torwart Michael Rensing ausleihen, da er seine eigenen Schuhe vor Aufregung im Hotel vergessen hatte. Diese Schuhe waren jedoch einige Größen zu klein. Trotzdem erzielte Kießling die 1:0-Führung, musste aber später wegen schmerzender Füße ausgewechselt werden.

Vor der Saison 2009/10 wurde er per Internetabstimmung durch Fans als Ersatzspieler in die Jahrhundert(+10)elf des 1. FC Nürnberg aufgenommen.[28]

Privates Bearbeiten

Privat interessiert sich der gebürtige Lichtenfelser besonders fürs Kochen und wollte mal Koch werden, entschied sich aber fürs Fußball spielen[29].

Kießling, von seinem Umfeld kurz „Kies“ genannt, ist mit der drei Jahre jüngeren Politik-Studentin Norina Kießling verheiratet, die er 2006 in Leverkusen kennengelernt hat[30]. Standesamtlich heirateten sie am 29. Dezember 2008 im engsten Familienkreis in Opladen.[31] Die kirchliche Trauung fand im Juni 2009 am Wörthersee statt[32]. Am 11.[33] Februar 2008 wurde in Leverkusen ein Sohn namens Tayler-Joel geboren.

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Kießling-Interview: „Leverkusen ist nicht München“, 19. Juli 2006
  2. Spielschema / Aufstellung: Hamburger SV - 1. FC Nürnberg (1. Bundesliga 2002/03), 26. April 2003
  3. Spielschema / Aufstellung: SpVgg Greuther Fürth - 1. FC Nürnberg (2. Bundesliga 2003/04), 7. März 2004
  4. Kießling wechselt zu Bayer Leverkusen, 13. Januar 2006
  5. Aachen zahlt bei Bayer Lehrgeld, 12. August 2006
  6. Werders Triumph dank Özil, 30. Mai 2009
  7. Stefan Kießling ist der effizienteste Torjäger, 3. Juni 2010
  8. Wechsel-Spekulationen: Nimmt Kroos Kießling mit zum FC Bayern?, 1. Dezember 2009
  9. Inter Mailand liebäugelt mit Kießling, 4. Oktober 2010
  10. Juventus Turin – Interesse an Edin Dzeko und Stefan Kießling, 9. Oktober 2009
  11. Riesengebote für Kießling - doch Bayer lehnt dankend ab, 24. August 2010
  12. Begehrter Kießling bleibt Bayer treu, 20. August 2010
  13. Helmes & Co. in prächtiger Torlaune, 14. August 2010
  14. Kießling: Mindestens acht Wochen Pause, 20. September 2010
  15. Kießling erfolgreich operiert, 22. September 2010
  16. Kießlings Ziel fürs Comeback heißt Freiburg, 7. Dezember 2010
  17. Bayers B-Elf punktet im Schneegestöber, 16. Dezember 2010
  18. Bayer verschenkt nichts: Tolles Kießling-Comeback, 17. Dezember 2010
  19. Kießling legt auf, Helmes schlägt zu, 19. Dezember 2010
  20. Für A-Team will Kießling „noch mehr tun“, 15. August 2006
  21. Stürmer Stefan Kießling: Löws Blackbox-Boy, 1. Juni 2010
  22. Stefan Kießling stürmt gegen die Elfenbeinküste, 18. November 2009
  23. Cacau legt den Grundstein, 13. Mai 2010
  24. WM-Debüt für Kießling, 27. Juni 2010
  25. Deutschland müllert England weg, 27. Juni 2010
  26. Khedira köpft die DFB-Elf zum Sieg, 10. Juli 2010
  27. Löw erhält Silbernes Lorbeerblatt & Bundesverdienstkreuz, 5. Oktober 2010
  28. Club ehrt Jahrhundert(+10)elf, 23. Juni 2010
  29. Publikumsliebling und Mannschaftskoch,
  30. Freundin Norina – und im Februar auch noch Vater, 29. November 2007
  31. Kießling: „Wir wünschen uns ein zweites Kind!“, 12. Januar 2009
  32. Traumhochzeit am Wörthersee, 19. Mai 2009
  33. Kießling lässt's krachen, 15. Oktober 2009
Fairytale kdmconfig Profil: Kießling, Stefan
Beruf deutscher Fußballspieler
Persönliche Daten
Geburtsdatum 25. Januar 1984
Geburtsort Lichtenfels, Deutschland


ar:شتيفان كيسلينج bg:Щефан Кислинг ca:Stefan Kießling cs:Stefan Kießling da:Stefan Kießling en:Stefan Kießling eo:Stefan Kießling es:Stefan Kießling fi:Stefan Kießling fr:Stefan Kießling he:סטפן קיסלינג hu:Stefan Kießling id:Stefan Kießling it:Stefan Kießling ja:シュテファン・キースリンク ko:슈테판 키슬링 la:Stephanus Kießling mr:स्टीफन कीस्लिंग nds:Stefan Kießling nl:Stefan Kießling nn:Stefan Kießling no:Stefan Kießling pl:Stefan Kießling pt:Stefan Kießling ro:Stefan Kießling ru:Кисслинг, Штефан simple:Stefan Kießling sv:Stefan Kießling tr:Stefan Kiessling uk:Штефан Кіслінґ vi:Stefan Kießling zh:斯特凡·基斯林

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki