FANDOM


Info icon 002  Die nachfolgend beschriebene Vereinigung ist nicht mehr aktiv und hat sich mittlerweile aufgelöst.


Gelb-Rot Meiningen
125px
Voller Name Sportvereinigung
Gelb-Rot Meiningen
Ort
Gegründet 1925
Aufgelöst unbekannt
Vereinsfarben Gelb-Rot
Stadion -
Höchste Liga Gau Westthüringen
Erfolge Mitteldeutsche Meisterschaft 1932/33 (AF)
Kit left arm redshoulders.svg
Kit left arm.svg
Kit body redsides.svg
Kit body.svg
Kit right arm redshoulders.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Heim
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Auswärts

Die Sportvereinigung Gelb-Rot Meiningen war ein deutscher Militär-Fußballverein aus Meiningen. Der Verein agierte in der Meisterschaft des Gaues Westthüringen.

Werdegang Bearbeiten

Es war nahezu selbstverständlich, dass in einer Garnisonstadt wie Meiningen auch ein Militär-Sportverein entstand. Bereits 1920 gab es dort eine Fußballmannschaft der Reichswehr, die Spiele gegen „zivile“ Vereine wie den VfL Meiningen austrug. 1925 wurde dann die Sportvereinigung Gelb-Rot ausschließlich für die in Meiningen dienenden Soldaten ins Leben gerufen, die bereits im Gründungsjahr mit 393 Mitgliedern in der Statistik des Verbandes Mitteldeutscher Ballspiel-Vereine (VMBV) verzeichnet ist. (1) 1928 trat der Soldatenverein erstmals überregional in Erscheinung, als er sich die Gaumeisterschaft von Westthüringen sicherte und sich für die Mitteldeutsche Meisterschaft qualifizieren konnte. Gegen den VfB Coburg unterlag Meiningen bereits in der ersten Hauptrunde deutlich mit 0:4.

In der Spielzeit 1932/33 erreichte Gelb-Rot noch einmal die Endrunde um die Mitteldeutsche Meisterschaft, in der die Gelb-Roten im Achtelfinale dem klar favorisierten SC Erfurt mit 1:5 unterlagen. Bei der Neuordnung 1933 kam der Verein nur in die (zweithöchste) Bezirksklasse Thüringen, wo er drei Jahre lang in der Spitzengruppe mitmischte. Nach einem zweiten Platz in der Saison 1935/36 verschwand der Verein aus den Tabellen. Im Buch „100 Jahre Fußball in Thüringen“ heißt es über das Verschwinden: „Auch die Mannschaft Gelb-Rot Meiningen schied als ehemalige Reichswehrmannschaft aus der Bezirksklasse aus.“ Was danach aus dem Militär-Sportverein wurde, ist unbekannt.

Herausragender Spieler der Soldatenelf war der aus Steinach stammende Torhüter Ernst Tzschach, der von Reichstrainer Sepp Herberger mehrfach zu Lehrgängen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft eingeladen worden war, allerdings nie in einem Länderspiel eingesetzt wurde. Erst 1962 wurde mit der ASG Vorwärts Meiningen erneut eine Armeesportgemeinschaft in der Garnisonstadt gegründet.

Anmerkung Bearbeiten

(1) Die hohe Zahl dürfte darauf zurückzuführen sein, dass in Meiningen – wie in vielen Militär-Sportvereinen jener Zeit üblich – alle dort stationierten Soldaten automatisch Mitglieder des Clubs waren.

Statistik Bearbeiten

• Teilnahme Mitteldeutsche Meisterschaft: 1928/29, 1932/33

Literatur Bearbeiten

  • Gelb-Rot Meiningen in: Hardy Grüne (2001): Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. Kassel: AGON Sportverlag, S. 229 ISBN 3-89784-147-9
  • Vorwärts/Gelb-Rot Meiningen in: Hanns Leske (2007): Enzyklopädie des DDR-Fußballs. Verlag Die Werkstatt, S. 185 ISBN 978-3-89533-556-3
  • Thüringer Fußball-Verband (Hrsg.) „100 Jahre Fußball in Thüringen“. Verlag Frankenschwelle KG, Hildburghausen 2001. ISBN 3-86180-122-1
  • „100 Jahre VfL Meiningen“, Teil 1: 1904-1945, Meiningen 2004


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki