Fandom

VereinsWiki

Schleswig 06

29.496Seiten
Seite hinzufügen
Disk0 Teilen

Schleswig 06 oder auch 1. Schleswiger SV wurde am 4. Februar 1906 gegründet und ist der erste Sportverein der Stadt Schleswig.

Der Verein umfasst folgende Sportarten Fußball, Handball, Boxen, Badminton, Gewichtheben, Aerobic, Fitness, Judo, Showdance, Jazzdance, Kombat, Kinderturnen, Pilates, Pump, Walking und Rücken-und Bauchtraining.

GeschichteBearbeiten

Der Verein wurde am 4. Februar 1906 als [[Fußball]]verein gegründet. Erst nach dem zweiten Weltkrieg entwickelte sich der Verein zu einem modernen Sportverein mit verschiedenen sportlichen Angeboten. Größte Sparte ist aber bis heute die Fußballabteilung.

  • Festschrift zur 100 Jahr Feier 2006

BoxenBearbeiten

Nachdem sich im Jahr 1945 Boxsportfreunde mit Trainer Walter Rotherr in Schleswig zusammenfanden, um den Boxsport in der Domschule zu betreiben, konnte 1946 bereits der 1. Wettkampf gegen das Team von Nordeiche Flensburg im Baumhof ausgetragen werden. In der damaligen Mannschaft standen Boxer wie:

• Heinrich Ilper • Otto Stöcken • Harald Fabian• Harry Wittke• Karl Salo• Willi Meggers• Siegried und Horst Karkuschke • und später Rolf Begier.

Als Ringrichter fungierte damals Harald Becker und als Ringarzt Dr. Drews, der Vater des Schlagersängers Jürgen Drews.

Nach Walter Rotherr übernahm Artur Glaser die Betreuung der Truppe. Geboxt wurde nun im Stadttheater und im Hohenzollern.

Legendär war damals der Schwergewichtskampf von Karl Salo gegen Norbert Gruppe, der unter dem Namen Prinz von Homburg besser bekannt sein dürfte.

Als der Trainer Artur Glaser dann 1949 nach Aalen wechselte und gleich vier Boxer von Schleswig 06 mitnahm, leitete Heini Ilper das Training, aber auch der mehrfache Landes- und Norddeutsche Meister Ilper, der auch Zonenmeister (heutiger Deutscher Meister) war, konnte nicht verhindern, dass die 06 Boxer zu TSV Schleswig wechselten.

Den 1. Schleswiger Boxverein Schleswig 06 gab es zum 31.12.1949 nicht mehr.

Auf vielfachen Wunsch ehemaliger Boxer, u.a. die Gebrüder Karkuschke, fand im Januar 2002 ein Gespräch mit den Verantwortlichen des Landes-Boxverbandes statt. Der damalige kommissarische Vorsitzende Helmut Müllenbach hatte dazu eingeladen, um eine Boxsparte bei Schleswig 06 zu integrieren.

Am 01. Februar 2002 begann das drei Mal wöchentlich stattfindende Training in der Gallbergschule unter der Leitung von Diplomsportlehrer Juri Esenkov.

Mit Viktor Scheiermann und Konstantin Hauf hatten die Boxer von Schleswig 06 zwei fertige Boxer, die bereits mehrfache Landesmeister waren und über eine große Wettkampferfahrung verfügten. Viktor Scheiermann boxte außerdem in der Bundesligamannschaft des BC Demmin.

Nach über 40 Jahren Boxabstinenz veranstaltete die Boxsparte am 18. Januar 2003 ihren ersten Wettkampfabend. Wettkampfort war natürlich das Hotel Hohenzollern.

Im Februar 2004 ertönte dann der Gong zum 2. Schleswiger Boxabend und im März 2005 konnte bereits der 3. Boxabend im Hohenzollern veranstaltet werden.

Viktor Scheiermann und Konstantin Hauf wurden 2004 Landes- und Norddeutsche Meister in ihren Gewichtsklassen. Andre Promosov, Ashot und Narek Pogosjan und Mirweis Karanzei wurden Landesmeister. 2005 wurden Landesmeister Viktor Scheiermann und Ashot Pogosjan. Narek Pogosjan und Viktor Scheiermann wurden in die Länderauswahl berufen und bestritten Kämpfe gegen Dänemark.

In den Jahren 2005 – 2007 wurde die Boxabteilung unter der sportlichen Führung von Helmut Müllenbach sowie Juri Esenkov weitergeführt. An zahlreichen Turnieren, Meisterschaften usw. nahmen die 06 Fighter rege teil.

Im Dezember 2007 trennte sich die Boxsparte von der Schwerathletik ab mit neuem sportlichem Konzept und unter neuer Führung und wurde somit selbständig.

Bedingt durch das Ableben des jahrelangen Spartenleiters Helmut Müllenbach übernahm Torsten Hinze die Leitung der Boxabteilung. Seitdem führt die Boxsparte von Schleswig 06 regelmäßig Projekte an Schulen wie z. B. „Boxen gegen Gewalt“ sowie Probetrainings auch im Schleswiger Umland verstärkt durch.

2008 wurde eine Fitness-Boxabteilung gegründet.

Eine Anzahl von talentierten Nachwuchsboxern konnte bei Wettkämpfen auf Landesebene sowie bei überregionalen Turnieren ihr Können erfolgreich unter Beweis stellen und auch etablierte Boxer wie Narek Pogesian, Maxim Fast, Mirweis Karanzei konnten gute Erfolge für Schleswig06 verzeichnen.

Das Highlight im Jahre 2008 war nach langer Abstinenz von einer eigenen Boxveranstaltung die 1. Schleswiger „Night of Fight“ mit Ex-Box-Weltmeisterin Regina Halmich sowie vielen Amateur-Boxern aus dem Bundes- u. Oberligabereich.

Auch 2009 verspricht ein sehr aktives Vereinsjahr zu werden. Begonnen hat dieses bereits mit dem 1. von der Boxsparte ausgerichteten Nachwuchsturnier im April 2009, dem geplanten Trainingsgeräteausbau und den Vorbereitungen für eine 2. Night of Fight.

FußballBearbeiten

Die Fußballabteilung des Vereines ist vor allen Dingen im Jugendbereich äußerst erfolgreich. Die 1. Herren spielen in der Bezirksoberliga um den Aufstieg, die 2. Herren spielte in der Spielzeit 2005/2006 in der Bezirksliga, 06/07 eine Klasse weiter unten. Die 3. Herren dümpelt eher in den unteren Gefilden. In der A-Jugend spielt man in der Bezirksliga, in der B-Jugend ist Schleswig 06 in der Regionalliga vertreten, der höchsten Spielklasse Deutschlands. In der Saison 04/05 war die C-Jugend ebenfalls in der Regionalliga vertreten. Nach einem guten Start erfolgte der tiefe Fall in die Bezirksliga, wo man diese Saison den direkten Wiederaufstieg in die Verbandsliga schaffen will. Chancen bestehen, da der aktuelle Jahrgang vor zwei Jahren Kreismeister, Kreishallenmeister, Kreispokalsieger, Bezirksmeister, Bezirkshallenmeister und 3. der Landesmeisterschaft wurde. Die D-Jugend ist nach vier Spielen und vier Siegen Tabellenführer ihrer Liga, wo unteranderem ein 24:0 gegen den VfB Schuby gelang. Die E-Jugend wurde 05/06 Kreismeister, ebenfalls die F-Jugend. Auch eine G-Jugend sowie eine B-Jugend-Frauenmannschaft und eine Frauenmannschaft gibt es bei Schleswig 06. Die Vereinsfarben sind Scharz-Weiß.

Andere ErfolgssportartenBearbeiten

Im Boxen holte man zuletzt 4 Landestitel an die Schlei. Im Gewichtheben ist 06 ganz klar die Nr.1 im Norden, die Kraftprotze holten 8 von 15 Landestiteln. Im Bankdrücken beispielsweise hat der Verein sogar Welt-und Europameister in seinen Reihen. Bekannte Namen sind hier: Reno Karkuschke, Ingeburg Hagge, Christoph Reinhardt, Phil Coenen, Leo Graf, Simon Quitzau und Marcus Heuer.

Die erfolgreichste Handball-Mannschaft von Schleswig 06 stieg 1976 in die Regionalliga (damals 2. Liga!) auf, und wegen interner Querelen um den Saisonetat (es drehte sich um 1.000 DM!) verließen - bis auf einen Spieler - alle Aktiven der 1. Mannschaft den Verein. Ein Großteil wechselte zum damaligen Ligakonkurrenten SG Weiche/Handewitt (heute SG Flensburg-Handewitt), der nicht zuletzt wegen dieser Zugänge später der Aufstieg in die 1. Bundesliga gelang.

InfrastrukturBearbeiten

Zu den genutzten Anlagen von Schleswig 06 gehören der Dr. Karl Alslev-Platz, der Kunstrasen, der Sportplatz an der Schule Nord, das Georg Abel-Jugendheim und die Schule Nord-Turnhalle am Schützenredder, die städtische Sporthalle der Bruno Lorenzen-Schule, das Alleestadion und die Sporthalle der Lornsenschule an der Michaelisallee, die Sporthalle der Domschule, die Domschulsportanlagen an der Schlei sowie die Dannewerkhallen im Friedrichsberg.

StadtrivalitätBearbeiten

In Schleswig gibt es eine große Rivalität zwischen 06, dem TSV Friedrichsberg, dem VfR Schleswig und Slesvig I.F., dem dänischen Vertreter vor Ort. Schleswig 06 hat allerdings die meisten Mitglieder und der mitten in der Stadt gelegene, enge Dr. Karl Alslev-Platz ist unter den meisten Aktiven und Zuschauern nicht gerade sehr beliebt.

WeblinksBearbeiten


Dieser Artikel wurde in der Wikipedia gelöscht, ins vereinswiki.de gerettet, anschließend ins Vereins-Wiki importiert.
Wenn möglich wurden (gemäß GNU-FDL) die Autoren übertragen.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki