Fandom

VereinsWiki

Schützengilde 1905 Engstingen

29.341Seiten
Seite hinzufügen
Disk0 Teilen
SG Engstingen.jpg

Wappen

Die Schützengilde ist Mitglied des Württembergischen Landessportbundes e.V. und des Württembergischen Schützenverbandes 1850 e.V. Durch die Mitgliedschaft im Württembergischen Schützenverband 1850 e. V. ist die Schützengilde unmittelbares Mitglied des Deutschen Schützenbundes nach dessen Regelwerk auch sämtliche schießsportlichen Veranstaltungen durchgeführt werden.

Geografische Lage Bearbeiten

Engstingen liegt am Nordrand der Schwäbischen Alb, in 680 bis 750 Meter Höhe auf der Albhochfläche im Tal der Ur-Lauter, etwa 15 km südlich von Reutlingen. Zum Schützenhaus gelangt man, wenn man nach den Großengstinger Sportanlagen ca. 800m in Richtung Wald fährt. Rechter Hand befindet sich nun das Schützenhaus.

Geschichte Bearbeiten

Im März 1905 wurde unter dem Protektorat Ihrer Königlichen Hoheit, der Herzogin Amalie von Urach, Gräfin von Württemberg, der Krieger- und Militärverein Großengstingen gegründet. Das heute noch im Original erhaltene Zustimmungsschreiben von seiten ihres Gemahls vom 23. Juni 1905 gehört zu den wertvollsten Stücken der Schützengilde. Eine weitere Urkunde, ausgestellt vom Württembergischen Kriegerbund am 31. Mai 1905, bestätigt die einhundertjährige Vereinstradition. Der im August 1914 ausgebrochene Erste Weltkrieg erschütterte den Verein, denn sofort wurden 30 Kameraden zu den Waffen gerufen . Auf den Schlachtfeldern fanden sechs von ihnen den Tod. 1920 wurde die Schützensektion neu gebildet. Nach der Inflation 1922 regten vor allem jüngere Mitglieder die Gründung einer >>Kleinkaliber-Schützenabteilung<< an. Im Jahr 1925 wurde die Schützenabteilung aufgestellt. Am 12. Februar 1930 genehmigte der Gemeinderat Großengstingen eine Fläche für einen Schießstand mit Schießhaus kostenlos zu überlassen. Im gleichen Jahr wurde mit dem Bau begonnen. Mit der neuen Führerordnung durch Reichskanzler Adolf Hitler wurde angeordnet, dass ab sofort die Militärvereine in die Sturmabteilung (SA) Reserve II eingegliedert werden. Am 14. April 1935 wurde der Krieger- und Militärverein Großengstingen in die >>Kriegerkameradschaft Großengstingen<< umgewandelt. 12 Mann aus der Kameradschaft wurden zu Beginn des Zweiten Weltkriegs zur Wehrmacht eingezogen und zu den Waffen gerufen. Durch weitere Einberufungen der Mitglieder zum Kriegsdienst, kam der Schießbetrieb völlig zum Erliegen.

Der totale Zusammenbruch des Dritten Reiches und die bedingungslose Kapitulation am 8. Mai 1945 legten das ganze öffentliche Leben lahm., die Vereine wurden aufgelöst und öffentliche Veranstaltungen verboten. Wie sich später herausstellen sollte, ist die Vereinsfahne von 1908 seit 1945 spurlos verschwunden und bis heute verschollen. Im Jahre 1952 wurde an eine Wiedergründung der Schützengilde gedacht. Am 7. September 1952 wurde die Wiedergründungsversammlung im Gasthaus zum Ochsen abgehalten. Mit der Einweihung des neu renovierten Schützenhauses am 12. und 13. Juni 1954 verbunden mit einem großen Schützentreffen wurde zum ersten Mal der >>Große Preis vom Lichtenstein<< ausgetragen. Neben dem Schießbetrieb war jetzt auch die Konzession zum Gastwirtschaftsbetrieb vorhanden. Als Folge des Gemeindezusammenschlusses von 1975 zur neuen Gemeinde Engstingen wurde beschlossen, dass der künftige Vereinsname lauten soll: >>Schützengilde 1905 Engstingen e.V.<<. Alle drei Ortsteile soll das Gemeindewappen, der Steinbock, im neuen Vereinswappen symbolisieren. Mit dem Bau eines Pistolenstandes in den Jahren 1981-1985 wurde die Schießanlage nochmals vergrößert. Seit 1986 wurde im Automuseum ein Luftgewehr und Luftpistolen Stand untergebracht. Der nächste Kraftakt der Schützengilde war die Verbindung des Schützenhauses an das örtliche Wasser- und Abwassernetz, das 2003 abgeschlossen wurde.

Disziplinen Bearbeiten

Die im Folgenden aufgeführten Disziplinen der Sportordnung des Deutschen Schützenbundes können auf den Schießständen der Schützengilde 1905 Engstingen e. V. geschossen werden:

  • Freie Pistole
  • Gebrauchspistole
  • Gebrauchsrevolver
  • Kleinkaliber 100 Meter
  • Kleinkaliber Liegendkampf
  • Kleinkaliber Sportgewehr
  • Kleinkaliber Sportpistole
  • Luftgewehr
  • Luftgewehr 3 Stellungskampf
  • Luftpistole
  • Schnellfeuerpistole
  • Standardpistole
  • Zentralfeuerpistole

Teilnehmer bei der Württ. Meisterschaft (siehe Startliste)Bearbeiten

2005Bearbeiten

Wälder Frank, Enderle Manfred, Reicherter Eckart, Gauß Steffen, Krohmer Christoph, Stooß Thomas, Geiselhart Brigitta,

2006Bearbeiten

Buck Harald, Enderle Manfred, Gauß Steffen, Geiselhart Brigitta, Krohmer Christoph, Reicherter Eckart, Stooß Thomas, Wölki Christan,

2007Bearbeiten

Enderle Manfred, Gauß Steffen, Krohmer Christoph, Reicherter Eckart, Stooß Thomas,

Teilnehmer bei der Deutschen Meisterschaft (siehe Startliste)Bearbeiten

2005Bearbeiten

Christoph Krohmer, Enderle Manfred, Geiselhart Brigitta, Gauß Steffen, Reicherter Eckart,

2006Bearbeiten

Reicherter Eckart, Enderle Manfred, Gauß Steffen, Krohmer Christoph, Geiselhart Brigitta,

2007Bearbeiten

Reicherter Eckart,

Weblink Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki