FANDOM


Ein Olympiasieger (auch: Olympionike) ist ein Sportler, der mindestens einen Wettbewerb bei Olympischen Spielen gewonnen hat. Im Gegensatz zu einem Weltmeistertitel wird der Titel eines Olympiasiegers nicht an den nächstfolgenden Olympiasieger dieser Disziplin weitergegeben. Es gibt also keinen Ex-Olympiasieger, sondern man bleibt Olympiasieger ein Leben lang.

Geschichte Bearbeiten

Bei den Olympischen Spielen 1896 in Athen bekam der Sieger eines Wettbewerbes zunächst die Silbermedaille und einen Olivenzweig. Der Zweitplatzierte erhielt die Bronzemedaille und der Dritte ging leer aus. Erst seit den Spielen 1904 gilt die bekannte Verteilung von Goldmedaille für den Sieger, Silber für den Zweitplatzierten und Bronze für den Dritten.

Nicht jeder, der einen Wettbewerb gewinnen konnte, blieb auch Olympiasieger, da in einigen Fällen die Goldmedaille, zum Beispiel wegen Dopingbetrugs, bereits während der Spiele oder auch nachträglich aberkannt wurde und zurückgegeben werden musste.

Erster Olympiasieger der Neuzeit Bearbeiten

Der allererste Olympiasieger der Neuzeit war James Brendan Connolly. 1896 holte er den ersten Platz und damit die Silbermedaille [1] (siehe oben) im Dreisprung.

Siehe auch Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. [1] Bild der Silbermedaille von James B. Connolly


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki