FANDOM


siehe auch:Liste der Vereine in Mering



Neues Theater Mering e.V.
Ntm-logo
Vereinsdaten
Gründung 1990
Bühne Bouttevillestraße 20
86415 Mering
Internet www.neues-theater-mering.de
E-Mail kontakt@neues-theater-mering.de

Das Neue Theater Mering e.V. (NTM) ist ein eingetragener, gemeinnütziger Theaterverein, der im Jahre 1990 gegründet wurde. Der Markt Mering befindet sich im südlichen Landkreis Aichach-Friedberg in der Region Bayerisch-Schwaben.

Chronik Bearbeiten

Das Neue Theater Mering e.V. wurde 1990 von einer Gruppe theaterbegeisterter Jugendlicher, gegründet. Vorrangiges Ziel ist und war, unserem Publikum Theater mit Gegenwartsbezug näher zu bringen. Seit fast zwei Jahrzehnten ist das NTM nun fester Bestandteil des Kulturangebots im Landkreis Aichach-Friedberg und im Laufe dieser Zeit hat sich das Repertoire neben namhaften Klassikern wie "Kabale und Liebe" von Schiller um das Genre Kindertheater erweitert.

Im Mai 1990 öffnete sich erstmals der Vorhang für das Premierenstück "Hin und Her" von Ödön von Horvath. Das gelungene Debüt zog eine entsprechende Euphorie nach sich; schnell wuchs der Verein und das nächste Stück, Dürrenmatt's "Meteor" wurde aufgeführt.

Nach nunmehr bald 20 Jahren kann das NTM auf zahlreiche Stücke zurückblicken. Ziel der Vereinsmitglieder ist es, Denkanstöße zu geben, nicht alles als gegeben hin zu nehmen, ohne belehrend zu sein. Das Metier ist und bleibt neben aller Unterhaltung die Auseinandersetzung mit der Gesellschaft.

Diese zeigt sich in einer Auswahl der von uns aufgeführten Autoren und Stücke:

  • "Die Unvernünftigen sterben aus" von Peter Handke
  • "Geschlossene Gesellschaft" von Jean-Paul Sartre
  • "Andorra" von Max Frisch
  • "Die Verspätung" von Wolfgang Hildesheimer
  • "Fernando Krapp" von Tankred Dorst
  • "Frühlings Erwachen" von Frank Wedekind
  • "Jagdzeit" von Gundi Ellert
  • "Biedermann und Brandstifter" von Max Frisch
  • "Spiel's nochmal Sam" von Woody Allen
  • "Top Dogs" von Urs Widmer
  • "Porträt eines Planeten" von Friedrich Dürrenmatt
  • "Die Grotte" von Jean Anouilh

Seit 1999 hat das NTM mit der "Kikerikiste" von Paul Maar seinen Blickwinkel geweitet und setzt sich zusätzlich mit einer anderen Zielgruppe auseinander: den Kindern. So kamen beispielsweise die Stücke "Das Traumfresserchen" von Michael Ende, oder "Der kleine Eisbär" von Hans de Beer, zur Aufführung. Im Jahre 2008 wird mit dem Kinderstück "Hilfe, die Herdmanns kommen" erstmals ein Stück, gespielt von Kindern für Kinder, aufgeführt. Langfristig soll damit eine Kindertheatergruppe etabliert werden.

Doch nicht das Repertoire, auch die Räumlichkeiten, das Equipment und die schauspielerischen Fähigkeiten haben sich von Jahr zu Jahr entwickelt. So konnte das NTM nach achtjähriger Spielzeit im Papst-Johannes-Haus 1999 einen eigenen, selbst ausgebauten, Theatersaal beziehen, der seitdem vielfältige Möglichkeiten bietet.

Im Sommer 2003 wagte der Verein einen weiteren Entwicklungsschritt. Mit dem Stück "Die Räuber" von Schiller, das freilicht im Meringer Schlosshof gespielt wurde, wurde das bisher größte Theaterprojekt erfolgreich umgesetzt.

In diesem Stile - mit einem Mix aus gesellschaftskritischen Stücken, Klassikern und Stücken für die Leute von morgen - will das NTM weiter machen. Den Akteuren ist es wichtig, Theater auf die Bühne zu bringen, das interessiert und gefällt, Schauspiel, das Identifikationsmöglichkeiten bietet. Der Verein hofft, auf diesem Wege besonders das jüngere Publikum wieder für das Theater begeistern zu können.

gespielte Stücke Bearbeiten

  1. "Hin und Her" von Ödön von Horvarth - Mai 1990
  2. "Meteor" von Friedrich Dürrenmatt - März 1991
  3. "Die Unvernünftigen sterben aus" von Peter Handke - Oktober 1991
  4. "Andorra" von Max Frisch - Mai 1992
  5. "Am Puls der Zeit" von Frank Geerk - Juli 1992
  6. "Die Verspätung" von Wolfgang Hildesheimer - Oktober 1992
  7. "Ball der Diebe" von Jean Anouilh - Juni 1993
  8. "Geschlossene Gesellschaft" von Jean-Paul Sartre - November 1993
  9. "Romulus der Große" von Friedrich Dürrenmatt - Juni 1994
  10. "Fernando Krapp" von Tankred Dorst - Oktober 1994
  11. "Frühlings Erwachen" von Frank Wedekind - Mai 1995
  12. "Kikerikiste" von Paul Maar - Januar 1996
  13. "Jagdzeit" von Gundi Ellert - Oktober 1996
  14. "Rotkäppchen spielen" von Hansjörg Schneider - Mai 1997
  15. "Biedermann und Brandstifter" von Max Frisch - Januar 1998
  16. "Spiel's nochmal Sam" von Woody Allen - Oktober 1998
  17. "Kikerikiste" von Paul Maar - September 1999
  18. "Top Dogs" von Urs Widmer - März 2000
  19. "Porträt eines Planeten" von Friedrich Dürrenmatt - November 2000
  20. "Die Gruselschule" von Lorenz Wieland und Erwin Grosche - Juli 2001
  21. "Kabale und Liebe" von Friedrich Schiller - Februar 2002
  22. "Die Grotte" von Jean Anouilh - März 2003
  23. "Das Traumfresserchen" von Michael Ende - Oktober 2003
  24. "Die Räuber" von Friedrich Schiller - Juli 2004
  25. "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry - April 2005
  26. "Der kleine Eisbär" von Hans de Beer - Januar 2006
  27. "Die Gefahr" von René-Jean Clot - November 2006
  28. "Kikerikiste" von Paul Maar - Juli 2007
  29. "Die Spielverderber" von Michael Ende - April 2008

Spielorte Bearbeiten

Dachtheater in der Schlossmühle Bearbeiten

Der Saal des Neuen Theaters Mering e.V. (NTM) befindet sich im 4. Stockwerk der Meringer Schlossmühle. Dazu gehören außerdem ein Schminkraum und ein Lager für Material und Requisiten im Dachgeschoss.

Die Ausstattung des Saals lässt für die Schauspieler und Gäste keine Wünsche offen:

  • individuell aufbaubare Bühne (Holzkonstruktion, Eigenbau)
  • bis zu 99 Sitzplätze
  • Ton- und Elektroraum mit moderner Sound- und Lichtanlage
  • Theke mit Küchenzeile
  • Aufzug für barrierefreien Zugang
  • angemessene Sanitäreinrichtungen

Der Verein ist ständig bemüht, die genutzten Räumlichkeiten weiter zu modernisieren und in Stand zu halten.

Meringer Schloss Bearbeiten

In direkter Nachbarschaft zur Schlossmühle, in der sich der Theatersaal befindet, liegt das Meringer Schloss. Es gehört zum Besitz der Familie von Grauvogl.

Diese ermöglichte es dem NTM im Jahre 2004, den Schlosshof für die Freilichtinszenierung des Stückes "Die Räuber" von Friedrich Schiller zu nutzen.

Das Schloss wurde zwischen 1579 und 1596 erbaut. Nach einem Brand im Jahre 1704 wurde es wieder aufgebaut. Charakteristisch sind die beiden Zwiebeltürme an der Hauptfront des Gebäudes.

Weblink Bearbeiten

Hompage Neues Theaters Mering e.V.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki