FANDOM


Lorenz Hilkes
Personalia
Name Lorenz Hilkes
Geburtstag 31. August 1950
Geburtsort Deutschland
Position Mittelfeldspieler

Lorenz Hilkes (* 31. August 1950) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Er begann 1973 seine Profikarriere bei Borussia Mönchengladbach, nachdem er über die Amateurstationen SC Waldniel und 1. FC Viersen an den Bökelberg gekommen war. Zu Beginn der Saison 1974/75 bestritt er fünf Bundesligaspiele - vom 24. August bis 12. Oktober 1974 - und ein UEFA-Pokalspiel - am 18. September bei Wacker Innsbruck - für die Borussia, die am Ende der Saison beide Wettbewerbe für sich entscheiden sollte. Am Ende der Vorrunde wechselte er zum abstiegsgefährdeten VfB Stuttgart - Erwin Hadewicz kam von Bayern München - und bestritt am 30. November 1974 bei der 0:6 Niederlage beim 1. FC Kaiserslautern sein erstes Spiel für die Schwaben. Trainer Hermann Eppenhoff wurde nach dieser Niederlage in Stuttgart entlassen und ab dem 14. Dezember 1974 von Albert Sing ersetzt. Am Rundenende stieg der VfB in die 2. Liga ab. In der Runde 1975/76 absolvierte Hilkes unter Trainer Istvan Sztani vier Spiele - siebter bis zehnter Spieltag - für Stuttgart in der 2. Fußball-Bundesliga und wechselte dann innerhalb der Süd-Liga zur SpVgg Fürth. Am Ronhof debütierte er in der Kleeblattelf am 26. Oktober 1975 bei dem 2:0 Heimsieg gegen den SSV Jahn Regensburg. In der Mannschaft von Trainer Hans Cieslarczyk und an der Seite der Leistungsträger Peter Löwer und Bernhard Bergmann schoss er 1976/77 in 35 Einsätzen 14 Tore und führte damit die Torschützenliste der Fürther an. Im Herbst 1977 zog es ihn nach Nordamerika und er schloss sich den Edmonton Drillers sowie San Diego Soccers in der North American Soccer League an.

LiteraturBearbeiten

  • Matthias Weinrich, 35 Jahre Bundesliga, Teil 1: Die Gründerjahre 1963-1975, Agon-Verlag, 1998, ISBN 3-89784-132-0
  • Sport- und Spielverlag Edgar Hitzel und Raphael Keppel, Chronik der 2. Fußball-Bundesliga 1974-1989, 1990, ISBN 3-9802172-7-2
  • Holger Jenrich, Das Borussia Mönchengladbach Lexikon, Verlag Die Werkstatt, 2007, ISBN 978-3-89533-585-3

Weblinks Bearbeiten


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0