FANDOM


Hessen Kassel
KSV Hessen Kassel
Voller Name Kasseler Sport-Verein Hessen Kassel e.V.
Gegründet 3. Februar 1998 (Wiedergründung)</br>17. November 1945 (Erstgründung)
Stadion Auestadion
Plätze 18.800
Präsident Jens Rose (1. Vorsitzender)
Trainer Mirko Dickhaut
Liga Regionalliga Süd
2008/09 2. Platz
Kit left arm whiteshoulders.svg
Kit left arm.svg
Kit body thinwhitesides.svg
Kit body.svg
Kit right arm whiteshoulders.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Heim
Kit left arm blackshoulders.svg
Kit left arm.svg
Kit body thinsidesonwhite.svg
Kit body.svg
Kit right arm blackshoulders.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Auswärts

KSV Hessen Kassel (vollständiger Name: Kasseler Sport-Verein Hessen Kassel e.V., frühere Vereinsnamen: FC Hessen Kassel, VfL Hessen) ist ein Fußballverein aus Kassel. Der Verein wurde am 3. Februar 1998 neu gegründet und versteht sich als Nachfolgeverein für den langjährigen Zweitligisten KSV Hessen Kassel. Die Heimspielstätte des Vereins ist das nach Beendigung der Renovierung 18.800 Zuschauer fassende Auestadion.

Geschichte Bearbeiten

Vorgeschichte Bearbeiten

Am 3. Juli 1893 wurde der FC Union 93 Kassel gegründet. Bereits 1895 kam es zur Zusammenlegung mit dem FC Hassia 93 Cassel zum Casseler FV 95. Dieser fusionierte 1919 mit dem VfK Kassel zum SV Kurhessen Kassel.

Am 17. November 1945 beteiligt sich der SV Kurhessen Kassel an der Gründung der Sportgruppe Süd als Zusammenschluss mit den Vereinen CT-Hessen Preußen, Wassersportverein Wilhelmshöhe, Wintersportverein Wilhelmshöhe und Tennisclub Wilhelmshöhe. Die Sportgruppe Süd nennt sich 1946 in Verein für Leibesübungen Hessen Kassel um.

Gründung KSV Hessen Kassel Bearbeiten

Nach der Fusion zwischen VfL Hessen und dem Kasseler SV Kassel am 23. November 1947 erhielt der neue Verein den Namen KSV Hessen Kassel (Kultur Sport-Verein Hessen Kassel).

Neben dem Fußball pflegte der Verein eine breite Palette anderer Leistungs- und Breitensportarten und war damit ein wichtiges Aushängeschild der Stadt.

Kassel-auestadion-nordtribuene-n-no

Kassel, Auestadion, Nordtribüne von der Gegenseite (6. Dezember 2003). Hessen Kassel gegen Wörsdorf 2:1 (0:1)

Die Jahre der Erst- und Zweitklassigkeit Bearbeiten

1950 qualifizierte sich der Verein erstmals für die zweithöchste Spielklasse, die damalige II. Division, den Unterbau zur Oberliga Süd. Von 1953 bis 1955 und von 1962 bis 1963 gehörte der Verein der Oberliga Süd als damals höchster Spielklasse an. Nach Gründung der Bundesliga 1963 wurde der KSV in der Spielzeit 1963/64 Meister der nun zweitklassigen Regionalliga Süd, scheitert in den Aufstiegsspielen zur Bundesliga jedoch an Hannover 96. Von 1974 bis 1980 gehörte der KSV der drittklassigen Amateurliga Hessen an. Nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga (Süd) gelang 1981 als Neuling auch die Qualifikation für die nunmehr eingleisige 2. Bundesliga. Dies war besonders bemerkenswert, da der Drei-Jahres-Schlüssel, bei dem das Abschneiden in den letzten drei Spielzeiten der 2. Bundesliga Süd berücksichtigt wurde, für die Qualifikation für Kassel als Neuling rechnerisch mindestens das Erreichen des vierten Tabellenplatz notwendig machte. Genau diesen Platz sicherte der KSV am vorletzten Spieltag durch ein 1:0 gegen den FSV Frankfurt.[1]

Nachdem der KSV unter Trainer Timo Konietzka 1983 nur Vierter wurde und damit knapp den Aufstieg in die Bundesliga verpasste, wiederholte sich dieses Schicksal unter Trainer Jörg Berger 1984 und 1985 gleich zweimal. Für den Verein und seine Anhänger besonders traumatisch war dabei das Jahr 1985: Vor dem letzten Spieltag war Hessen Kassel noch Tabellenführer, musste jedoch beim Tabellenvierten 1. FC Nürnberg auswärts spielen. Mit der 0:2 Niederlage rutschte der KSV erneut auf den vierten Tabellenplatz ab und verpasste damit zum dritten Mal hintereinander knapp den Bundesligaaufstieg. Nach dem fünften Platz 1986, bei dem auch am letzten Spieltag nach einer Niederlage bei der SpVgg Bayreuth der Aufstieg verspielt wurde, folgte 1987 der erneute Sturz in die Drittklassigkeit.

Bankrott und Konkurs Bearbeiten

Nachdem der KSV in der Saison 1989/1990 noch einmal zweitklassig war, folgte im Juli 1993 der Bankrott des KSV Hessen Kassel. Der Nachfolgeverein FC Hessen Kassel durfte in der Oberliga Hessen weiterspielen, schaffte die Qualifikation für die neue Regionalliga Süd, musste jedoch 1997 Konkurs beantragen. Am 24. November 1997 wurde der Verein im Register gelöscht, drei Monate später wurde der heutige Verein gegründet.

Neugründung 1998 Bearbeiten

Nach der Neugründung (1998) wurde der KSV Hessen Kassel in der Kreisliga (8. Klasse) eingestuft. Nach 4-maligem Aufstieg in Folge spielte der Verein 2002 bis 2005/2006 wieder in der viertklassigen Oberliga Hessen; in den Jahren 2003 und 2004 verpasste die Mannschaft den Aufstieg nur knapp. In der Saison 2005/06 gelang der Aufstieg in die Regionalliga Süd durch einen 1:0-Auswärtssieg am 25. Mai 2006 beim Aufstiegskonkurrenten FSV Frankfurt am letzten Spieltag (Torschütze: Thorsten Bauer; Torhüter: Oliver Adler; Zuschauer über 8000 davon ca. 4000 Kasseler Fans).

Der KSV hatte in der Saison 2006/2007 den höchsten Zuschauerschnitt der Regionalliga Süd (knapp 5000 Zuschauer pro Spiel); mit dem Klassenerhalt der Regionalliga Süd wurde vorzeitig am drittletzten Spieltag das Saisonziel erreicht (2:1 gegen die Stuttgarter Kickers). Am 2. Mai 2008 wurde im Ligaspiel gegen den FC Bayern München II das renovierte Auestadion mit dem ersten Spiel unter Flutlicht in Kassel eingeweiht. Das Spiel sahen 17.200 Zuschauer, Rekordkulisse seit der Neugründung.

Am 10. Mai 2008 reagierte der Verein nach einer 6:1-Niederlage beim Karlsruher SC II auf eine sportliche Talfahrt und entließ Trainer Mattias Hamann. Mirko Dickhaut, der bisherige Trainer der zweiten Mannschaft, übernahm die sportliche Leitung.[2] Mit dem 14. Tabellenplatz verpasste der KSV Hessen in der Saison 2007/2008 die Qualifikation zur neuen eingleisigen 3. Liga; gleichwohl wurde Thorsten Bauer mit 19 Treffern Torschützenkönig der Liga.[3]

In der Saison 2008/2009 spielte der KSV in der viertklassigen Regionalliga Süd; als Vizemeister gelang der Aufstieg nicht, aber Thorsten Bauer wurde abermals Torschützenkönig (32 Tore).

Größte Erfolge Bearbeiten

3 Jahre Erstklassigkeit (1953-1955, 1962/1963)
29 Jahre Zweitklassigkeit (1949-1953, 1955-1962, 1963-1974, 1980-1987, 1989-1990)


Kader 2009/10 Bearbeiten

Name Trikot Nationalität
Torwart
Dennis Lamczyk 1 Flag of Germany
Tobias Wolf 12 Flag of Germany
Pascal Formann Flag of Germany
Abwehr
Yusuf Barak 2 Flag of Afghanistan
Christoph Keim 3 Flag of Germany
Mentor Latifi 4 Flag of Kosovo
Michael Zepek 6 Flag of Germany
Florian Heußner 21 Flag of Germany
Marcel Stadel 23 Flag of Germany
Sebastian Gundelach 32 Flag of Germany
Stefan Markolf Flag of Germany
Mittelfeld
René Ochs 7 Flag of Germany
Enrico Gaede Captain sports 8 Flag of Germany
Harez Habib 17 Flag of Afghanistan
Kevin Wölk 20 Flag of Germany
Dennis Tornieporth 25 Flag of Germany
Sebastian Busch 26 Flag of Germany
Philipp Bruns Flag of Germany
Angriff
Thorsten Bauer 10 Flag of Germany
Thomas Brechler Flag of Germany
Daniel Spieth Flag of Germany

Bekannte Spieler Bearbeiten

Trainer Bearbeiten


Tischtennis Bearbeiten

Im Tischtennis waren beim KSV Hessen Kassel vor allem die Damen erfolgreich. Bereits 1967 gelang der Aufstieg in die Oberliga Südwest. Als im Folgejahr die beiden Oberliga-Staffeln im Südwesten zu einer Staffel zusammengelegt wurden, verpassten die Nordhessinnen jedoch die Qualifikation für die neue Klasse. Bereits 1969 gelang jedoch der erneute Aufstieg in die Oberliga Südwest. Doch auch diesmal war die Zugehörigkeit zum Oberhaus (eine Damen-Bundesliga wurde erst 1972 eingeführt) nur von kurzer Dauer, denn bereits 1971 folgte der erneute Abstieg. Nach acht Jahren in unteren Klassen gelang Hessen Kassel 1979 die erneute Rückkehr in die höchste Südwestwestklasse, die nunmehr Regionalliga Südwest hieß. Als diese 1981 in Zweite Bundesliga umbenannt wurde, hatte sich das Team bereits etabliert und konnte sich bis Ende der 1980er Jahre dort halten.

Heute verfügt der KSV Hessen Kassel über keine Tischtennis-Abteilung mehr.

Literatur Bearbeiten

  • Hardy Grüne: Legendäre Fußballvereine. Hessen. Zwischen FC Alsbach, Eintracht Frankfurt und Tuspo Ziegenhain, Kassel 2005
  • Horst Biese u.a.: KSV Hessen Kassel. Die Legende lebt, Kassel 2000

Weblinks Bearbeiten

Nachweise Bearbeiten

  1. Matthias Weinrich: 2. Liga Süd 1980/81, in: ders.: Zweitliga-Almanach, Kassel, AGON Sportverlag, ISBN 3-89784-190-8, S. 27
  2. http://dasbesteausnordhessen.de/news.php?id=3885&c=1 ; http://www.dasbesteausnordhessen.de/news.php?id=3933)
  3. http://www.kicker.de/news/fussball/regionalliga/sued/torjaeger_spieltag/liga/37/saison/2007-08/spieltag/34/naviindex/3

Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.