Fandom

VereinsWiki

KDStV Germania Berlin

29.535Seiten
Seite hinzufügen
Disk0 Teilen


KDStV Germania

Wappen Zirkel
{{{WappenAltText}}} {{{ZirkelAltText}}}
Basisdaten
Hochschulort: Berlin
Hochschule/n: Berliner Hochschulen
Gründung: 2. Februar 1895
Gründungsort: Berlin
Korporationsverband: CV seit 1920
Nummer im Verband: 86
Farbenstatus: farbentragend
Farben:
Fuchsenfarben:
Mütze: blaue Mütze
Art des Bundes: Männerbund
Religion / Konfession: katholisch
Stellung zur Mensur: nichtschlagend
Wahlspruch: per aspera ad astra

Die Katholische Deutsche Studentenverbindung Germania (KDStV Germania) im CV zu Berlin war eine 1895 gegründete nichtschlagende, katholische Studentenverbindung, die dem größten Akademikerverband Deutschlands, dem Cartellverband (CV) angehörte. Die Verbindung hat sich 1950 der KDStV Borusso-Saxonia Berlin angeschlossen. 2010 verstarb das letzte Urmitglied der Germania.

Geschichte Bearbeiten

Von der Gründung bis zum Ersten Weltkrieg Bearbeiten

Am 2. Februar 1895[1] wurde die Katholische akademische Verbindung Germania von den sieben Geodäsie-Studenten Georg Dybowski, Eduard Hartung, Heinrich Schlumpp, Joseph Ustarbowski sowie Christoph und Wilhelm Waldmann an der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin gegründet. Im Juni 1896 gründete Germania gemeinsam mit den katholischen Studentenverbindungen Makaria Berlin und Saxo-Silesia Hannover das Cartell katholischer Verbindungen an Landwirtschaftlichen Hochschulen (1. CKV), dem wenig später die Bonner Verbindung Alsatia (die spätere Ascania Bonn) beitrat. 1900 trat Germania aus diesem Cartell wieder aus. Einem am 5. Juli 1902 gegründeten Cartell zwischen Germania und Ascania schloss sich 1911 die Verbindung Carolingia Hohenheim an, wodurch das Cartell katholischer Verbindungen wiederauflebte (2. CKV). Am Ersten Weltkrieg nahmen 66 Germanen teil, von denen neunzehn fielen.

Zwischen den Weltkriegen Bearbeiten

Am 25. Februar 1920 trat Germania aus dem 2. CKV aus und wurde auf der 51. Cartellversammlung 1920 in Regensburg als sofort vollberechtigte 86. Verbindung in den Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen (CV) aufgenommen. Im Wintersemester 1925/26 übernahmen drei Aktive der Borusso-Saxonia Chargen bei Germania. Sie erhielten dafür das Germanenband auf Lebenszeit. 1924/25 und 1930/31 war Germania die präsidierende Verbindung im Berliner CV. 1927 übernahm Germania die Patenschaft für die KDStV Elbmark Tetschen-Liebwerd. Seit Dezember 1927 war Germania als Verbindung auch an der Technischen Hochschule Charlottenburg registriert. Nach der Auflösung des Cartellverbands im Oktober 1935 beschloss die Germania am 2. November 1935 die Auflösung des aktiven Verbindungsbetriebs rückwirkend zum 27. Oktober 1935. Der Altherrenverband wurde am 20. Juni 1938 verboten. Im Zweiten Weltkrieg fanden neunzehn Germanen den Tod.

Engelbert Dollfuß bei Germania Bearbeiten

1920 kam Engelbert Dollfuß, der spätere österreichische Bundeskanzler, zum Studium der Landwirtschaft und des Genossenschaftswesens nach Berlin. Dollfuß, der Urmitglied der Franco-Bavaria Wien war, wurde im Wintersemester 1920/21 bei Germania aktiv und erhielt nach vier Semestern das Band auf Lebenszeit. Während seines Berlin-Aufenthalts wohnte er bei einem Alten Herren der Germania. Germania Berlin war die einzige reichsdeutsche Verbindung, der Dollfuß angehörte.

Nachkriegszeit Bearbeiten

Am 2. Februar 1948 rekonstituierte sich der Altherrenverband der Germania in Münster mit 75 Mitgliedern. Da Planungen zur Wiederbegründung der Aktivitas ergebnislos blieben, beschloss der Altherrenverband am 3. Juni 1950, sich der Borusso-Saxonia anzuschließen. Am 7. Juli 1950 wurde zwischen beiden Verbindungen ein entsprechender Vertrag abgeschlossen. Danach sollte Germania wiederbegründet werden, sobald die Borusso-Saxonia stark genug für die Gründung einer weiteren Verbindung wäre. Dazu ist es indes nie gekommen. Planungen zur Rekonstitution der Germania 1968/69 in Dortmund und 1970 in Düsseldorf wurden nicht verwirklicht. 1983 bemühten sich Duisburger Studenten um eine Wiederbegründung an ihrer Universität, doch sprachen sich die zuständigen Gremien der Borusso- Saxonia und auch die noch lebenden Mitglieder der Germania gegen eine Rekonstituierung außerhalb Berlins aus. 2010 starb der letzte Alte Herr der Germania. Aktiven- und Philister-Senior der Borusso-Saxonia tragen zur Erinnerung an die Germania deren Band. Zu besonderen Anlässen chargiert die Borusso-Saxonia im Vollwichs der Germania.

Erkennungszeichen Bearbeiten

Couleur Bearbeiten

Die Verbindung trug die Farben blau-gelb-rot. Die Fuxenfarben waren blau-gelb. Kopfcouleur war eine blaue Mütze.

Wahlspruch Bearbeiten

Der Wahlspruch der Germania war per aspera ad astra.

Wappen Bearbeiten

Das Wappen der Germania besteht aus einem viergeteilten Wappenschild. Im oberen Teil finden sich links ein goldenes Kleeblattkreuz und rechts ein rotbewehrter Adler mit Herzschild in den Reichsfarben schwarz-weiß rot. Im unteren Teil finden sich links eine Eule auf grünem Zweig und rechts zwei in einem in den Verbindungsfarben beschleiften grünen Kranz befindliche treue Hände, darüber das Gründungsdatum „2.II.95“ und eine Lyra.

Zirkel Bearbeiten

Im Zirkel der Germania finden sich die klassischen Elemente des Erkennungszeichens einer Studentenverbindung. Der Buchstabe G kürzt den Verbindungsnamen ab, die Buchstaben V, F, C stehen – je nach Lesart – für „vivat, crescat, floreat“ (lebe, wachse, blühe) oder „vivant fratres coniuncti“ (Es leben die verbundenen Brüder.).

Bekannte Mitglieder (Auswahl) Bearbeiten

  • Engelbert Dollfuß (1892–1934), österreichischer Bundeskanzler von 1932 bis 1934, bei einem Putschversuch der Nationalsozialisten ermordet.
  • Ulrich Neumann (1903–1977), deutscher Ingenieur, Vorstandsvorsitzender der MAN 1954–1969.
  • Nivard Schlögl OCist (1864–1939), österreichischer Bibelwissenschaftler, Verbindungsseelsorger der Franco-Bavaria Wien, der Dollfuß mit Germania bekannt machte

Siehe auch Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

  • KDStV Borusso-Saxonia (Red. Christph Herbort): KDStV Borusso-Saxonia 1899–1999: Festschrift, Berlin 1999. (im Eigenverlag erschienen)
  • KDStV Borusso-Saxonia (Red. Peter Muschol): Der österreichische Ständestaat – Engelbert Dollfuß zwischen Sozialismus und Nationalsozialismus. Ein Beitrag zur Zeitgeschichte, Berlin 1984. (als Manuskript gedruckt)
  • Eva Dollfuß: Mein Vater – Hitlers erstes Opfer. Wien 1994
  • Gundula Weiterskirchen: Engelbert Dollfuss – Arbeitermörder oder Heldenkanzler. Wien 2004
  • Peter Stitz: Der CV 1919–1938: der hochschulpolitische Weg des Cartellverbandes der katholischen deutschen Studentenverbindungen (CV) vom Ende des 1. Weltkrieges bis zur Vernichtung durch den Nationalsozialismus. Gesellschaft für CV-Geschichte, München 1970
  • S. Schieweck-Mauk: Lexikon der CV- und ÖCV-Verbindungen. Gemeinschaft für deutsche Studentengeschichte, Würzburg 1997, ISBN 3894980400
  • Gesellschaft für Studentengeschichte und Studentisches Brauchtum e. V. (Hrsg): CV-Handbuch. 3. Auflage, Regensburg 2000, ISBN 3922485111

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. E. H. Eberhard: Handbuch des studentischen Verbindungswesens. Leipzig, 1924/25, S. 157.


Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki