FANDOM


Tools blue Dieser Artikel ist nicht ausreichend kategorisiert! Füge mindestens eine passende Kategorie hinzu.

Gottfried Johannes Müller (* 10. April 1914 in Gschwend; † 26. September 2009) war ein deutscher Philanthrop und Schriftsteller. 1957 gründete er als Konsequenz seiner Kriegserfahrungen die Bruderschaft Salem. SALEM International ist heute eine nichtstaatliche gemeinnützige Organisation, die mit 250 Mitarbeitern in Deutschland und weiteren Ländern auf fünf Kontinenten in sozialen und Umweltsbereichen tätig ist.

Müller hatte 1943 maßgeblich das Unternehmen Mammut in Kurdistan initiiert. [1] Er hatte 1935/36 im Rahmen einer Fahrradtour durch Kurdistan zufällig die Bekanntschaft Scheich Mahmud Berzancis gemacht, der 1922 das Königreich Kurdistan ausgerufen hatte. Die Hoffnung auf Unterstützung Scheich Mahmuds gegen die Briten war Auslöser für das schnell fehlgeschlagene Unternehmen.

Die Erfahrungen aus der Kurdistanreise 1935/36 hat Müller in seinem ersten Buch Einbruch ins verschlossene Kurdistan niedergeschrieben; Im brennenden Orient erzählt von dem Einsatz als Kommandoführer und der britischen Gefangenschaft, in der er zum Tode verurteilt wurde, 1947 allerdings nach Deutschland verbracht und in der Folge freigelassen wurde.

Werke Bearbeiten

  • Gottfried Müller: Einbruch ins verschlossene Kurdistan. Ronald Henss Verlag, Saarbrücken, 2006 ISBN 978-3-939937-00-5
  • Gottfried Müller: Im brennenden Orient. Bruderschaft Salem e.V., Stuttgart, 1959

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. „Operation Mammuth: Petrole karşılık Kürdistan!“ Rojev, 9. Mai 2012. Auf Türkisch.


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.