FANDOM


Gertrud Bobek (* 15. November 1898 in Bingen; † 25. Juni 1999 in Bautzen) war eine deutsche Widerstandskämpferin während des Nationalsozialismus und in der DDR ein hochrangiges Mitglied der SED, Staatssekretärin und stellvertretenden DDR-Ministerin für Volksbildung von 1954 bis 1958. Die Stadt Bautzen verlieh ihr zu Zeiten der DDR die mittlerweile erloschene Ehrenbürgerschaft.

Leben Bearbeiten

Gertrud Bobek wurde als Gertrud Denner als Tochter des approbierten Dozenten für Elektrotechnik Otto Denner und seiner Ehefrau Helene 1898 in Bingen geboren. Sie studierte in München und promovierte an der Philosophischen Fakultät der Berliner Universität.

Von der SPD zur KPDBearbeiten

Schon während der Studiums engagierte sie sich in der linken freien Studentenbewegung. Mit einundzwanzig wurde sie Mitglied der SPD, erklärte aber 1928 den Parteiaustritt. Mit achtundzwanzig Jahren heiratete sie den deutschjüdischen Physikochemiker Dr. Felix Bobek, der in einem Versuchslaboratorium der Berliner Elektrofirma Osram beschäftigt war. Sie wurde Mutter zweier Töchter. Zusammen mit ihrem Ehemann trat sie 1932 als Mitglied der KPD in Berlin bei. Auch nach dem Reichstagsbrand und der danach verstärkt betriebenen Verfolgung von Regimegegnern waren beide Eheleute weiterhin politisch aktiv tätig. Felix Bobek wurde wegen illegaler antifaschistischer Aktivitäten 1935 verhaftet. Daraufhin floh Gertrud Bobek mit ihren Töchtern und emigrierte mit ihnen in die Sowjetunion. Ihr Mann wurde am 22. Januar 1938 in Plötzensee wegen „Landesverrates“ hingerichtet.

Exil in der SowjetunionBearbeiten

Vom Mai 1936 bis September 1944 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Moskauer Internationalen Agrarinstitut und im Geographischen Institut der Akademie der Wissenschaften tätig. Die beiden Töchter ließ sie in staatlichen Kinderheimen erziehen. In diesen Jahren entwickelte sie sich von einer Antifaschistin zu einer überzeugten Kommunistin marxistisch-leninistischer Prägung. Dem stalinistischen Terror durch Verhaftungen und Ermordung unter deutschen Emigranten konnte sie entgehen. Im Oktober 1941 wurde das Moskauer Institut nach Alma-Ata in Kasachstan evakuiert. Gertrud Bobek blieb dort, bis sie im Herbst 1944 vom Politkomitee angefordert wurde. Nahe Moskau wurde sie für die künftige Tätigkeit im sowjetisch besetzten Gebiet Deutschlands ausgebildet, zum Teil von prominenten Politemigranten wie Hermann Matern, Oelssner oder Winzer. Sie war eine der wenigen Frauen dieser Einheit, die in den sowjetisch besetzten Gebieten möglichst rasch eine funktionierende zivile Verwaltung installieren sollte.

Zeit als Funktionärin Bearbeiten

Drei Wochen nach Kriegsende, am 28. Mai 1945, kam Gertrud Bobek mit der letzten Gruppe der ausgebildeten Sonderbeauftragten wieder nach Deutschland. Sie wurde als Kommissarin nach Bautzen gesandt und bemühte sich, für die Verwaltung von Stadt und Landkreis geeignete kommunistische und antifaschistische Kader zu finden. Da die KPD in Bautzen weitgehend zerschlagen war, war dies ein schwieriges Unterfangen. Sie wirkt bei der Entlassung NS- belasteter Lehrer mit und kann in dieser Zeit die Hinrichtung aller ehemaligen NSDAP- Mitglieder in Bautzen verhindern, die ein Offizier der Roten Armee eigenmächtig durchsetzen wollte. Zunächst in Bautzen als berufsmäßige Stadträtin eingesetzt, gelang ihr dann in der DDR eine politische Karriere. So war sie als Staatssekretärin für die Lehrerbildung ebenso zuständig wie für Kindergärten, Jugendhilfe und Heimerziehung. Von 1954 bis 1958 war sie stellvertretende DDR-Ministerin für Volksbildung. Ab 1965 zog sie sich aus dem öffentlichen Leben zurück und schrieb bis 1985 ihre Lebenserinnerungen. Sie starb im Juni 2000 in Bautzen.

Schriften Bearbeiten

  • Gertrud Bobek: Erinnerungen an mein Leben Taucha: Tauchaer Verlag (1998) ISBN 3910074936

Literatur Bearbeiten

  • Siegfried Grundmann: Felix Bobek - Chemiker im Geheimapparat der KPD (1932-1935). Dietz-Verlag: Berlin 2004
  • Siegfried Grundmann: Der Geheimapparat der KPD im Visier der Gestapo. Dietz-Verlag: Berlin 2008

Weblinks Bearbeiten

Fairytale kdmconfig Profil: Bobek, Gertrud
Namen Denner, Gertrud (Geburtsname)
Beruf deutsche Widerstandskämpferin und Politikerin (SED)
Persönliche Daten
Geburtsdatum 15. November 1898
Geburtsort Bingen
Sterbedatum 25. Juni 1999
Sterbeort Bautzen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.