FANDOM


Datei:Gerhard Billig.jpg

Gerhard Billig (* 20. Mai 1927 in Dresden) ist ein deutscher Prähistorischer Archäologe und Mediävist.

Gerhard Billig besuchte die Oberschule. Der Schulbesuch wurde von 1944 bis 1946 durch seinen Dienst als Luftwaffenhelfer, im Reichsarbeitsdienst, als Kriegsteilnehmer und durch britische Kriegsgefangenschaft unterbrochen. Im Dezember 1946 legte Billig sein Abitur ab und machte danach einen Kurs zum Neulehrer. Als solcher war er ab 1947 tätig und trat im selben Jahr in die SED ein. Ein Jahr später begann Billig an der Technischen Hochschule Dresden ein Studium der Pädagogik, Volkskunde, Germanistik sowie der Ur- und Frühgeschichte. Im Jahre 1950 ging er an die Universität Leipzig, wo er 1951 das Staatsexamen bestand. Noch im selben Jahr wurde er Lehrer, setzte sein Studium jedoch als externer Student fort. Billig arbeitete ab 1952 als wissenschaftlicher Mitarbeiter für Vor- und Frühgeschichte am Vogtländischem Kreismuseum in Plauen. Er wechselte 1954 als wissenschaftlicher Assistent ans Landesmuseum für Vorgeschichte Dresden. Im Oktober 1956 erhielt Billig mit der Arbeit Die Aunjetitzer Kultur in Sachsen in Dresden seine Promotion. Gutachter waren Friedrich Behn und Gerhard Mildenberger. Im Jahre 1960 wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter und 1964 Kustos am Landesmuseum für Vorgeschichte Halle. Ab 1966 war Billig wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geschichte der Pädagogischen Hochschule Dresden (PHD), ab 1972 Dozent. Im Dezember 1986 erfolgte die Promotion B bei Friedrich Schlette, Joachim Herrmann und Hans Walther; Thema der Habilitationsschrift waren Studien zu Burg und Feudalgesellschaft im obersächsisch-meissnischen Raum. Archäologisch-archivalisch vergleichende Untersuchungen. Die Habilitationsschrift bestand aus vier Bänden. Billig wurde 1987 Außerordentlicher Professor an der PHD. Im Jahre 1991 wurde er neu berufen und im folgenden Jahr emeritiert.

Schriften Bearbeiten

  • Die Aunjetitzer Kultur in Sachsen. Katalog, Bibliographisches Institut, Leipzig 1958 (Veröffentlichungen des Landesmuseums für Vorgeschichte, Dresden, Bd. 7).
  • mit Gunter Oettel: Ausgrabungen im Wermsdorfer Forst. Eine Forschungsbilanz, Pädagogische Hochschule K. F. W. Wander, Dresden 1987 (Dresdner Reihe zur Forschung, Bd. 87, 14).
  • Die Burgwardorganisation im obersächsisch-meissnischen Raum. Archäologisch-archivalisch vergleichende Untersuchungen, DVW, Berlin 1989 (Veröffentlichungen des Landesmuseums für Vorgeschichte Dresden, Bd. 20). ISBN 3-326-00489-3
  • mit Heinz Müller: Burgen, Zeugen sächsischer Geschichte, Degener, Neustadt a. d. Aisch 1998. ISBN 3-7686-4191-0
  • Pleißenland – Vogtland. Das Reich und die Vögte. Untersuchungen zu Herrschaftsorganisationen und Landesverfassung während des Mittelalters unter dem Aspekt der Periodisierung, Vogtland-Verlag, Plauen 2002. ISBN 3-928828-22-3

Literatur Bearbeiten

  • Rainer Aurig (Hrsg.): Im Dienste der historischen Landeskunde. Beiträge zu Archäologie, Mittelalterforschung, Namenkunde und Museumsarbeit vornehmlich in Sachsen. Festgabe für Gerhard Billig zum 75. Geburtstag, dargebracht von Schülern und Kollegen, Sax, Beucha 2002. ISBN 3-934544-30-4
  • Lothar Mertens: Das Lexikon der DDR-Historiker. Saur, München 2006, ISBN 978-3-598-11673-5, S. 137–138.
  • Rainer Aurig: Burg – Straße – Siedlung – Herrschaft. Studien zum Mittelalter in Sachsen und Mitteldeutschland. Festschrift für Gerhard Billig zum 80. Geburtstag, Sax, Beucha 2007. ISBN 978-3-86729-012-8

Weblinks Bearbeiten

Fairytale kdmconfig Profil: Billig, Gerhard
Beruf deutscher prähistorischer Archäologe und Mediävist
Persönliche Daten
Geburtsdatum 20. Mai 1927
Geburtsort Dresden

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki