FANDOM


Bundesarchiv Bild 183-B0708-0014-002, Oberstes Gericht, Globke-Prozess, Rinck

Friedrich Wolff (links) 1963 als Verteidiger beim Globke-Prozess

Friedrich Wolff (* 30. Juli 1922 in Berlin-Neukölln) ist ein deutscher Rechtsanwalt und war über 20 Jahre Vorsitzender des Berliner Anwaltskollegiums in der DDR.

Der Sohn eines jüdischen Arztes wollte ursprünglich Medizin studieren. Das blieb ihm aber unter den Nazis verwehrt. Er machte 1941-43 eine Lehre und schlug sich dann bis 1945 als Munitionsarbeiter durch. 1945 trat er der KPD bei und war damit nach der Zwangsvereinigung Mitglied der SED und später der PDS. Er studierte von 1946 bis 1949 Jura. Beim Magistrat von Groß-Berlin hatte Wolff die Gründung von Rechtsanwaltskollegien mit vorbereitet, nun gehörte er zu den Mitbegründern des Berliner Kollegiums und wurde 1954 sein Vorsitzender, was er bis 1970 blieb. In den Jahren 1984–1988 und 1990 erhielt er diese Position erneut.

Seit 1983 ist Friedrich Wolff auch Dr. jur.

Wolff wurde vor allem durch seine Sendereihe Alles was Recht ist in den 1980er Jahren im Fernsehen der DDR prominent.

Er war Strafverteidiger in vielen großen Prozessen, wie den Prozessen gegen Beteiligte des Aufstandes vom 17. Juni 1953, gegen den Kulturfunktionär Walter Janka, gegen Nazi- und Kriegsverbrecher wie Hans Globke oder Theodor Oberländer (Ostberliner Schauprozesse in Abwesenheit). Er war an der Verteidigung Günter Guillaumes beteiligt.

Im vereinigten Deutschland verteidigte er viele ehemalige SED-Größen wie Hermann Axen, Hans Modrow und Erich Honecker.

Wolff ist Mitglied der Vereinigung demokratischer Juristen.

Er erhielt 2002 den Menschenrechtspreis der umstrittenen Gesellschaft für Bürgerrechte und Menschenwürde.

Wolff war inoffizieller Mitarbeiter (Geheimer Informant) des Ministeriums für Staatssicherheit im Bereich Hauptverwaltung Aufklärung unter dem Decknamen „Jura“ und gewährte bei einem Treffen Einblick in Unterlagen seiner Mandanten. [1]

Werke Bearbeiten

  • 2000: Woher kommen wir, wo sind wir angekommen, wohin gelangen wir? In: Nachdenken über Sozialismus. Herausgegeben von Klaus Höpcke, Hans-Joachim Krusch, Hans Modrow, Harald Neubert, Wolfgang Richter und Robert Steigerwald; GNN Verlag Schkeuditz.
  • 2005: Einigkeit und Recht - Die DDR und die deutsche Justiz in der 2. Auflage im Verlag edition ost, Berlin, ISBN 978-3-360-01062-9
  • 2009: Verlorene Prozesse. Meine Verteidigungen in politischen Verfahren, edition ost, Berlin, ISBN 978-3-360-01800-7

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. http://www.focus.de/politik/deutschland/stasi-honecker-anwalt-war-im_aid_152676.html

Literatur Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Fairytale kdmconfig Profil: Wolff, Friedrich
Beruf deutscher Rechtsanwalt, Vorsitzender des Berliner Anwaltskollegiums in der DDR
Persönliche Daten
Geburtsdatum 30. Juli 1922
Geburtsort Berlin-Neukölln

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki