FANDOM


Friedrich Heilmann (* 1. März 1892 in Berlin; † 30. Juni 1963 in Berlin) war ein deutscher Politiker (SPD / KPD / SED) und Journalist.

Leben Bearbeiten

Friedrich Heilmann machte nach dem Schulabschluss eine Ausbildung als Vergolder.

1910 wurde Heilmann Mitglied der SPD. Während seines Militärdienstes 1916 bis 1918 wurde er Mitglied des Spartakusbundes und Gründungsmitglied der Kommunistischen Partei Deutschlands. Er war erster Vorsitzender der Freien Sozialistischen Jugend und ab 1922 Sekretär des Zentralkomitees der KPD. Danach war er Chefredakteur der KPD-Presse in Mannheim, Düsseldorf, Solingen und Gotha.

1929 und 1932 wurde er in den Thüringer Landtag gewählt und wurde dort Vorsitzender der KPD-Fraktion. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 verlor er sein Landtagsmandat und flüchtete in die Sowjetunion. Dort war er seit 1936 Sprecher in der Sendung für deutsche Hörer des Moskauer Rundfunks und von 1938 bis 1942 Redakteur im Verlag für fremdsprachige Literatur. Nach dem Überfall Hitlerdeutschlands auf die Sowjetunion stellte er Agitationsmaterialien für deutsche Soldaten zusammen, war Redakteur der deutschen Kriegsgefangenenzeitung „Das freie Wort“ und von Juli 1943 bis September 1945 Sprecher und Redakteur im Sender „Freies Deutschland“ des NKFD.

1945 kehrte er nach Thüringen zurück und arbeitet am Wiederaufbau der KPD. Mit der Zwangsvereinigung wurde er Mitglied der SED. 1946 war er Mitglied der ernannten Beratenden Landesversammlung Thüringens.

Bei den Landtagswahlen in der SBZ 1946 wurde er für die SED in den Thüringer Landtag gewählt. Dort war er Vorsitzender des Finanzausschusses und ab März 1947 dritter Vizepräsident. Auch bei den Landtagswahlen in der DDR 1950 wurde er in den Landtag "gewählt".

1950 bis 1952 war er erster Vorsitzende der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft (DSF) in Thüringen. Ab 1952 hatte er die gleiche Funktion für den Bezirk Erfurt inne und war Mitglied der SED-Bezirksleitung Erfurt.

1954 bis 1957 war er Chefredakteur der Zeitschrift „Freie Welt“. Seit 1957 war er stellvertretender Chefredakteur der Wochenzeitung „Sonntag“ des Kulturbundes.

Literatur Bearbeiten

  • SBZ-Biographie, Herausgegeben vom Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen, 1961, Seite 133-134
  • Gottfried Hamacher. Unter Mitarbeit von André Lohmar: Gegen Hitler - Deutsche in der Résistance, in den Streitkräften der Antihitlerkoalition und der Bewegung "Freies Deutschland" : Kurzbiographien. Rosa-Luxemburg-Stiftung, Berlin. Band 53. ISBN 3-320-02941-X (PDF)


Fairytale kdmconfig Profil: Heilmann, Friedrich
Beruf deutscher Politiker (SPD/KPD/SED), Journalist und Gewerkschafter
Persönliche Daten
Geburtsdatum 1. März 1892
Geburtsort Berlin
Sterbedatum 30. Juni 1963
Sterbeort Berlin

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki