FANDOM


FC Union Frankfurt (Oder)
FC Union Frankfurt-Oder
Voller Name Fußballclub Union Frankfurt (Oder) e.V.
Gegründet 1. Juli 2010
Vereinsfarben Grün-Weiß-Rot
Stadion Stadion am Baumschulenweg
Plätze 120 Sitzplätze; 500 Stehplätze
Präsident Konrad Pintaske
Trainer Frank Losensky/ Jens Clemens (1. Männer)
Homepage http://www.fc-union-ffo.de/
Liga Landesklasse Ost
Mitglieder ca. 338
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Heim
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Auswärts

Der FC Union Frankfurt (Oder) ist ein Fußballverein aus Frankfurt (Oder). Er wurde am 1. Juli 2010 durch die Fusion vom Post SV 1928 Frankfurt (Oder) und der Fußballabteilung des SV Preußen Frankfurt (Oder) gegründet.

Geschichte Bearbeiten

Der FC Union Frankfurt (Oder) wurde aus zwei Vereinen gegründet. Aus der Fußballabteilung des SV Preußen Frankfurt (Oder) und dem Post SV 1928 Frankfurt (Oder).

Post SV 1928 Frankfurt (Oder) Bearbeiten

Der Post SV wurde 1928 gegründet. Wann genau er gegründet wurde, kann man nicht ganu feststellen. Zu jener Zeit gab es nur die Sektionen Tennis, Leichtathletik und Schißen. Nach dem 2. Weltkrieg kamen die Sportarten Fußball und Handball dazu. Drei Jahre später (1948) folgte eine Zusammenlegung mit der Reichsbahn und es entstand der Name Reichsbahn-Post (Rei-Po). Darunter wurden im Fussball die ersten Männermannschaften gegründet und im Ligabetrieb aufgenommen. 1951 wurde der Verein als Betriebssportgemeinschaft Post neu gegründet. Am 02. August 1990 wurde der Verein nochmals in den damaligen Gründungsnamen Post SV 1928 Frankfurt (Oder) umbenannt. Die anderen Sportabteilungen (Handball, Badminton, Volleyball) schlossen sich anderen Vereinen an und der Post SV 1928 blieb mit 4 allgemeinen Sportarten übrig.

SV Preußen Frankfurt (Oder) Bearbeiten

1959 ging das Halbleiterwerk Frankfurt in Betrieb, das sich zu einem der führenden Mikroelektronikbetriebe der DDR entwickelte. Es dauerte jedoch über zehn Jahre, ehe am 31. August 1970 die eigene Betriebssportgemeinschaft (BSG) Halbleiterwerk gegründet wurde. Sie übernahm die Sportler der BSG Motor Frankfurt (Oder), die sich bereits am 22. August 1959 gegründet hatte. Mit dem potenten Trägerbetrieb im Hintergrund wuchs die neue BSG schnell zu einer der leistungsstärksten Sportgemeinschaften im DDR-Bezirk Frankfurt heran. Neben der Fußballmannschaft wurde die Sektion Federball (Badminton) landesweit bekannt. Mit zuletzt über 2900 Mitgliedern gehörte die BSG zu den größten Sportgemeinschaften des Bezirkes. Nach dem wirtschaftlichen Umbruch in Folge der politischen Wende von 1989 entfiel die wirtschaftliche Basis der Betriebssportgemeinschaft, ihr Fortbestand konnte nur durch die Umwandlung in einen Verein nach bundesdeutschem Recht gesichert werden. So gründeten bisherige BSG-Mitglieder 1990 einen neuen Sportverein, den sie unter Bezugnahme auf den von 1929 bis 1945 existierenden Verein und den nunmehr als Sponsor auftretenden Betrieb Mikroelektronik und Technologie GmbH „Preußen electronic“ nannten. Der Elektronik-Betrieb änderte mehrfach seine Struktur und seinen Namen und nach dem Wegfall des Sponsorings ließ der Verein schließlich den Zusatz „electronic“ fallen und nannte sich seit 1990 SV Preußen Frankfurt (Oder).

Namensentwicklung Bearbeiten

Post SV 1928 Frankfurt (Oder) Bearbeiten

Datum Name
1928 Post SV 1928 Frankfurt (Oder)
1948 Reichsbahn Post
1951 Betriebssportgemeinschaft Post Frankfurt (Oder)
02. August 1990 Post SV 1928 Frankfurt (Oder)

SV Preußen Frankfurt (Oder) Bearbeiten

Datum Name
22. August 1959 BSG Motor Frankfurt (Oder)
31. August 1970 BSG Halbleiterwerk Frankfurt (Oder)
1990 SV Preußen electronic Frankfurt (Oder)
1994 SV Preußen Frankfurt (Oder)

Spielstätten Bearbeiten

Sportplatz am BaumschulenwegBearbeiten

  • Sitzplätze: 120
  • Stehplätze: ca. 500
  • Spielstätte des Männerbereichs

Fritz-Lesch-Sportstätte (Nachwuchszentrum)Bearbeiten

  • Anschrift: Im Sande 2
  • Stehplätze: ca. 3000

Die Spielstätte ist als Nachwuchszentrum gegründet und für sämtliche Mannschaften des Nachwuchsbereichs (A-Junioren bis Minis) vorgesehen.

Vorstandsmitglieder Bearbeiten

AktuellBearbeiten

  • Konrad Pintaske (Vorsitzender, Öffentlichkeits- und Pressearbeit)
  • Jörg Kremzow (Stellv. Vorsitzender)
  • Anita Richter (Stellv. Vorsitzende)
  • Harald Richter (Schatzmeister)
  • Uwe Müller (Sportliche Leitung Männerbereich)
  • Marco Wegener (Sportliche Leitung Männerbereich)
  • René Drescher (Sportliche Leitung Nachwuchs)
  • Michael Nax (Sportliche Leitung Seniorenbereich)
  • Uwe Binnemann (Sportliche Leitung Seniorenbereich)
  • Tobias Steinmetzer

Zusätzlich:

  • Frank Losensky (Manager/Marketing)

EhemaligeBearbeiten

Derzeit sind noch alle Vorstandsmitglieder aktiv.

Mannschaften & Betreuer Bearbeiten

MännerBearbeiten

Mannschaft Trainer
1. Männermannschaft Frank Losensky/Jens Clemens
2./3. Männermannschaft Jürgen Noack/Klaus Nickel

Bilanz Bearbeiten

1. Männermannschaft Bearbeiten

Saison Liga Platz Tore Punkte
2010/11 Landesklasse Ost 12 54:62 35
2011/12 --- --- --- ---
2012/2013 --- --- --- ---

2. Männermannschaft Bearbeiten

Saison Liga Platz

Tore

Punkte
2010/11 Kreisliga Oder-Neiße 2 89:50 53
2011/12 --- --- --- ---
2012/2013 --- --- --- ---

3. Männermannschaft Bearbeiten

Saison Liga Platz Tore Punkte
2010/11 1. Kreisklasse 1 116:33 67
2011/12 --- --- --- ---
2012/2013 --- --- --- ---

ErfolgeBearbeiten

Hallenmeisterschaften Bearbeiten

  • Kreismeister (2. Männer): 2011
  • Kreismeister (Ü35/1): 2011
  • Kreismeister (Ü50/1): 2011

Weblinks Bearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki