Fandom

VereinsWiki

FC Schalke 04

29.374Seiten
Seite hinzufügen
Disk0 Teilen
FC Schalke 04
Logo FC Schalke 04.png
Voller Name Fußball Club Gelsenkirchen-
Schalke 04 e.V.
Gegründet 4. Mai 1904
Vereinsfarben Blau-Weiß
Stadion Veltins-Arena
Plätze 61.673
Präsident Josef Schnusenberg
Trainer Felix Magath
Homepage www.schalke04.de
Liga Fußball-Bundesliga
2008/09 8. Platz
Kit left arm whiteshoulders.svg
Kit left arm.svg
Kit body whiteshoulders.svg
Kit body.svg
Kit right arm whiteshoulders.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Heim
Kit left arm blueshoulders.svg
Kit left arm.svg
Kit body blueshoulders.svg
Kit body.svg
Kit right arm blueshoulders.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Auswärts

Der FC Schalke 04 ist ein Fußballverein aus Gelsenkirchen. Mit 78.165 Mitgliedern ist der Verein der zweitgrößte Sportverein Deutschlands.

GeschichteBearbeiten

Am 4. Mai 1904 gründete eine Gruppe 14- bis 15-jähriger Jungen einen Fußballverein namens Westfalia Schalke. Um zum offiziellen Spielbetrieb zugelassen zu werden, fusionierte der Verein 1912 mit dem Turnverein 1877 Schalke. Im Jahr 1924 trennten sich die Kicker wieder von den Turnern und nannten sich fortan FC Schalke 04. Die Vereinsfarben änderten sich von Rot und Gelb zu Blau und Weiß.

In dieser Zeit begann der Aufstieg zur berühmtesten deutschen Mannschaft. Der "Schalker Kreisel" - eleganter Kombinationsfußball, basierend auf schottischem Flachpassspiel - wird zum Markenzeichen der Elf um den charismatischen Führungsspieler Ernst Kuzorra. Gemeinsam mit seinem Schwager Fritz Szepan bestimmt Kuzorra in jeglicher Hinsicht die Geschicke des Vereins, der genauso wie seine Spieler in enger Verbindung zum Bergbau steht. Die bringt den Schalkern den Spitznamen "die blau-weißen Fußballknappen" (Knappe: Bergmann nach abgeschlossener Lehre) ein. Ihre 1928 eingeweihte Spielstätte nennen sie nach dem Gruß der Bergleute "Kampfbahn Glückauf".

Schalke 1930-1980Bearbeiten

In der Glückauf-Kampfbahn dominieren die Königsblauen zunächst den Fußball im Revier, bald im Westen und dann in ganz Deutschland. Zwischen 1933 und 1942 ziehen sie neun Mal ins Finale um die Deutsche Meisterschaft ein. 1933 unterliegt man Fortuna Düsseldorf noch mit 0:3, doch ein Jahr später gewinnen die Schalker trotz eines Rückstandes das Endspiel 1934 mit 2:1 gegen den 1. FC Nürnberg die erste von insgesamt sieben Meisterschaften. 1935 verteidigt man den Titel mit einem 6:4 im Finale gegen den VfB Stuttgart, 1937 wird erneut der 1. FC Nürnberg mit 2:0 bezwungen. 1939 gelingt den Knappen der höchste Sieg, der je in einem Endspiel um einen nationalen deutschen Wettbewerb errungen wurde. Admira Wien wird mit 9:0 überrollt. Umso knapper fällt die Titelverteidigung 1940 aus, als man den Dresdner SC knapp mit 1:0 bezwingt. Als 1942 durch ein 2:0 über Vienna Wien die sechste Meisterschaft unter Dach und Fach gebracht wird, ist der "Mythos Schalke" längst geboren, der auch spätere Generationen faszinieren wird und damit die Basis für eine riesige Fangemeinde legt.

Schalke GlueckaufKampfbahn1.jpg

Glückauf-Kampfbahn

Ende der 60er Jahre formiert sich erneut eine vielversprechende junge Elf um den legendären Rechtsaußen Reinhard Libuda, den man wegen seiner Dribbelkünste nur "Stan" nennt. 1972 wird die Mannschaft von Trainer Ivica Horvat Vize-Meister und holt mit einem 5:0-Endspielsieg gegen den 1. FC Kaiserslautern zum zweiten Mal nach 1937 den DFB-Pokal. Doch die Beteiligung am Bundesligaskandal, in dem in der Saison 1970/71 eine Reihe von Spielen "verschoben" werden und die folgenden Sperren für eine Reihe von Spielern lassen die Mannschaft auseinander brechen, auch wenn es 1977 noch einmal zu einer Vizemeisterschaft reicht. Der sportliche Abstieg beginnt.

In einem dramatischen Elfmeterschießen am 21. Mai 1997 im Mailänder San-Siro-Stadion verwandelt Marc Wilmots den entscheidenden Strafstoß für das Team von Trainer Huub Stevens, das aufgrund seiner überragenden kämpferischen Qualitäten als "Eurofighter" in die Vereinsgeschichte eingeht.

Schalke 1980-2007Bearbeiten

080110 schalke arena germany.JPG

Die "VELTINS-Arena"

Pünktlich zur Einweihung des Festspielhauses des deutschen Fußballs knüpfen die Königsblauen sportlich an ganz große Zeiten an. Im wohl dramatischsten Saisonfinale der Bundesligageschichte verhindert der buchstäblich letzte Schuss der gesamten Saison - ein höchst umstrittener indirekter Freistoß in der 94. Minute bringt dem FC Bayern München noch den Ausgleich beim Hamburger SV - die achte Deutsche Meisterschaft für S04. Dafür qualifizierten sich die Knappen als Vizemeister erstmals für die Champions League und gewinnen mit einem 2:0 über den Regionalligisten 1. FC Union Berlin den DFB-Pokal. Diesen Titel verteidigen die Knappen ein Jahr später mit einem 4:2-Endspielerfolg über Bayer Leverkusen. 2005 werden die Schalker erneut Vizemeister und ziehen zum zweiten Mal in die Champions League ein. Außerdem erreicht das Team von Chef-Trainer Ralf Rangnick das DFB-Pokalfinale, wo man gegen Bayern München unglücklich mit 1:2 unterliegt. In der Saison 2005/06 ziehen die Schalker nach einem 3. Platz in der Gruppenphase der Champions League ins Halbfinale des UEFA-Cups ein, wo sie dem späteren Sieger FC Sevilla erst in der Verlängerung des Rückspiels unterliegen. Zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte erreichten die Knappen 2007 als Vizemeister die Champions League.


TrainerBearbeiten

Magath2.jpg

Felix Magath

Stevens3.jpg

Huub Stevens

Peter Neururer.jpg

Peter Neururer

Schalke Assauer0.jpg

Rudi Assauer

Kader der Saison 2009/10 Bearbeiten

Manuel Neuer1.jpg

Nationalspieler Manuel Neuer

Schalke Bordon 04.jpg

Marcelo Bordon, Mannschaftskapitän von 2006 bis 2009

Kevin Kuranyi 2005cut.jpg

Kevin Kurányi

S04 Rafinha 02.jpg

Rafinha

Name Rückennummer Nationalität
Torwart
Manuel Neuer 1 Deutscher
Mathias Schober 33 Deutscher
Mohamed Amsif 35 Marokkaner
Abwehr
Heiko WestermannKapitän der Mannschaft 2 Deutscher
Benedikt Höwedes 4 Deutscher
Marcelo Bordon 5 Brasilianer
Rafinha 18 Brasilianer
Christian Pander 24 Deutscher
Carlos Zambrano 25 Peruaner
Ľuboš Hanzel 29 Slowake
Marvin Pachan 39 Deutscher
Mittelfeld
Lukas Schmitz 21 Deutscher
Levan Kobiashvili 3 Georgier
Albert Streit 6 Deutscher
Lewis Holtby 7 Deutscher
Mineiro 8 Brasilianer
Ivan Rakitić 10 Kroate
Jermaine Jones 13 Deutscher
Jan Morávek 16 Tscheche
Vasilios Pliatsikas 20 Grieche
Emin Yalın 23 Türke
Danny Latza 26 Deutscher
Christoph Moritz 28 Deutscher
Levan Kenia 30 Georgier
Predrag Stevanović 40 Serbe
Angriff
Gerald Asamoah 14 Deutscher
Jefferson Farfán 17 Peruaner
Halil Altıntop 19 Türke
Kevin Kurányi 22 Deutscher
Vicente Sánchez 27 Uruguayer
David Loheider 31 Deutscher


WeblinksBearbeiten

Info Sign.svg Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki