FANDOM


Eva Lippold geboren als Eva Rutkowski (* 15. April 1909 in Magdeburg; † 12. Juni 1994 in Zossen) war eine deutsche Widerstandskämpferin und Schriftstellerin.

Leben Bearbeiten

Eva Rutkowski war eine „uneheliche“ Tochter einer Büglerin. Die Identität ihres Vaters ist noch nicht geklärt. Acht von zwölf Geschwistern starben an Schwindsucht. 1921 wurde sie in der Arbeiterjugendbewegung aktiv. Sie absolvierte eine kaufmännische Ausbildung und arbeitete als Stenotypistin. Von 1928 bis 1931 war sie Mitglied der SPD und wechselte dann zur KPD. Im Oktober 1930 heiratete sie Rudolf Lippold, von dem sie sich bereits im April 1931 wieder scheiden ließ. Mit Karl Raddatz war sie familiär verbunden.[1]

Ab 1931 arbeitete sie als Schreibkraft in der Redaktion der KPD-Zeitung Tribüne. Zusammen mit ihrem Lebensgefährten Hermann Danz leistete sie Widerstand gegen den Nationalsozialismus in Magdeburg und nach der Verhaftung von Danz für die Rote Hilfe Deutschlands in Berlin. 1934 wurde sie deshalb von der Gestapo verhaftet und am 25. Juli 1935 im Verfahren des Volksgerichtshofes gegen „Rudolf Claus und Andere“ zu 9 Jahren Zuchthaus verurteilt. Arthur Weisbrodt erhielt 7 Jahre Zuchthaus; Rudolf Claus wurde am 17. Dezember 1935 in Berlin-Plötzensee amtlich getötet.

Von 1935 bis 1943 war Eva Lippold in den Zuchthäusern in Jauer und Waldheim eingekerkert. Nach der Entlassung 1943 wurde sie zur Zwangsarbeit in einem Rüstungsbetrieb dienstverpflichtet. Wegen „illegaler Tätigkeit“ als Mitglied des NKFD und der Saefkow-Gruppe in Magdeburg wurde sie im Juli 1944 erneut verhaftet. Während ihrer Haftzeit begann sie zu dichten und fand Melodien für einige ihrer Gedichte.[2] [3]

Nach der Befreiung war sie für den Hauptausschuss Opfer des Faschismus (OdF) in Berlin tätig. Zudem war sie kulturpolitisch in der Sowjetischen Besatzungszone tätig und wurde Parteisekretärin der SED-Organisation im Schriftstellerverband der DDR. Sie lebte in Berlin und war als Herausgeberin, Nachdichterin sowie Kritikerin tätig.

1948 heiratete sie Cay von Brockdorff und zog mit ihm nach Kallinchen bei Zossen. Ab 1950 war sie freiberufliche Schriftstellerin und verarbeitete ihre Erfahrungen aus dem antifaschistischen Widerstand und der Haftzeit mit der Herausgabe eines biographischen Lexikons mit Briefen und Lebensbildern ermordeter Widerstandskämpfer, ihren Romanen, Gedichten, Erzählungen und Briefpublikationen.

Bestattet wurde Eva Lippold auf dem Friedhof Kallinchen am 18. Juni 1994. Ein Teil ihres schriftlichen Nachlasses befindet sich im SAPMO-Archiv.[4]

Schriften (Auswahl) Bearbeiten

  • Erkämpft das Menschenrecht. Briefe und Lebensbilder antifaschistischer Widerstandskämpfer. 1950
  • Lincolns letzte Reise. 1959
  • Ich höre Amerika singen. 1962
  • Haus der schweren Tore. 1971
  • 1974
  • Die Fremde. 1981

Film Bearbeiten

Nach den Romanen Haus der schweren Tore und Leben, wo gestorben wird entstand 1980 der DEFA-Film Die Verlobte.[5]

Weblinks Bearbeiten

Fußnoten Bearbeiten

  1. Nachlass Eva Lippold im Bundesarchiv: 6. Dokumente von Familienangehörigen
  2. Musik komponiert in den Konzentrationslagern
  3. Liedtexte
  4. http://startext.net-build.de:8080/barch/MidosaSEARCH/ny4550/index.htm
  5. http://vs.verdi.de/projekte/verbrannt_und_vergessen/publikation/zur_broschuere/data/VV_SA.pdf
Fairytale kdmconfig Profil: Lippold, Eva
Namen Rutkowski, Eva (Geburtsname); Brockdorff, Eva
Beruf deutsche Schriftstellerin und Widerstandskämpferin
Persönliche Daten
Geburtsdatum 15. April 1909
Geburtsort Magdeburg
Sterbedatum 12. Juni 1994
Sterbeort Zossen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.