FANDOM


Erich Hertzsch (* 31. März 1902 in Unterbodnitz; † 28. Oktober 1995 in Hamburg) war ein deutscher Theologe und Hochschullehrer.

Leben Bearbeiten

Hertzsch legte sein Abitur in Rudolstadt ab, studierte Theologie und Rechtswissenschaften in Tübingen und Jena. Nach dem 1. Theologischen Examen wurde er ein Werkstudent im Ruhrgebiet, wo er erste Kontakte zur sozialistischen Arbeiterbewegung fand. Anschließend versorgte er als Vikar und Pfarrer verschiedene Thüringer Pfarrämter. Im Jahre 1932 trat er der SPD und dem Bund der religiösen Sozialisten bei und promovierte im gleichen Jahr über den radikalen Reformator Andreas Bodenstein von Karlstadt. Hertzsch folgte dem ihm nahe stehenden Emil Fuchs auf eine Pfarrstelle in Eisenach. Er führte die Fraktion der Religiösen Sozialisten im Thüringer Landeskirchentag an, bis er 1933 von den inzwischen in der Thüringer Kirche herrschenden Deutschen Christen mit seiner ganzen Fraktion zum Rücktritt gezwungen wurde. In der Zeit des Nationalsozialismus setzte er sich für verfolgte Juden ein, wie den späteren anglikanischen Priester Paul Oestreicher.

Im Jahre 1945 bewirkte er zusammen mit Moritz Mitzenheim von der Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft und dem Pfarrer Gerhard Kühn vom Wittenberger Bund den Rücktritt des DC-Kirchenpräsidenten Hugo Rönck. 1945 trat er der wieder zugelassenen SPD bei und war seit 1946 Mitglied der SED, die er jedoch nach inhaltlichen Differenzen 1950 wieder verließ. Für die SED wurde er 1946 als Abgeordneter in den Thüringer Landtag gewählt. Als Oberkirchenrat setzte er sich von 1945 bis 1947 für eine moderate Entnazifizierung der Thüringer Kirche ein. Seit 1947 war er Professor für Praktische Theologie (seit 1948 mit Lehrstuhl). Zeitweilig arbeitete Hertzsch im Friedensrat der DDR mit. Er gehörte 1958 zu den Mitbegründern der Christlichen Friedenskonferenz in Prag.

Leistungen Bearbeiten

In zahlreichen Aufsätzen zur Liturgiewissenschaft, Homiletik, Seelsorge und zur kulturellen Dimension der Kirche, ebenso wie zu ihrer politischen Verantwortung legte er seine Gedanken vor. Als Oberkirchenrat war er 1946/47 maßgeblich am Aufbau einer spezifischen Religionspädagogik beteiligt, die in alleiniger Verantwortung der Kirche unter dem Namen "Christenlehre" etabliert wurde. Dabei entstand das neue Berufsbild des "Kantorkatecheten", das auf seine Anregung zurückgeht. Als erster theologischer Hochschullehrer in der DDR führte er die damals hier unbekannte pastoralpsychologische Pfarrerausbildung einer "Seel-Sorge" ein, die amerikanisch-schwedischen Ursprungs ist und eine wesentlich partnerzentrierte Einzelberatung darstellt. In Anlehnung daran lehrte er noch bis ins hohe Alter eine tiefenpsychologisch fundierte Theorie und Praxis biblischer Meditation in speziellen Kursen und Seminaren in der DDR wie auch in der BRD.

Ehrungen Bearbeiten

Die Theologische Fakultät der Leipziger Karl-Marx-Universität verlieh ihm die Würde eines Ehrendoktors der Theologie.

Werke Bearbeiten

  • Karlstadt und seine Bedeutung für das Luthertum. Gotha 1932 (Theologische Dissertation Universität Jena vom 1. April 1932).
  • Die Wirklichkeit der Kirche. Kompendium der Praktischen Theologie. Band I. Halle 1956.
  • Evangelisches Brevier. Berlin 1959.

Literatur Bearbeiten

  • Ehrhart Neubert: Hertzsch, Erich. In: Wer war wer in der DDR? 4. Ausgabe. Ch. Links Verlag, Berlin 2006, ISBN 3-86153-364-2, Band 1.
  • Thüringer Gratwanderungen. Beiträge zur fünfundsiebzigjährigen Geschichte der evangelischen Landeskirche Thüringens. Hg. von Thomas A.Seidel im Auftrag der Evangelischen Akademie Thüringen und der Gesellschaft für Thüringische Kirchengeschichte e.V. Darin Reinhard Creutzburg: Religiöse Sozialisten in der Thüringer evangelischen Kirche 1918-1933, Leipzig 1998
  • Stegmann, Erich: Der Kirchenkampf in der Thüringer Evangelischen Kirche 1933-1945. Ein Kapitel Thüringer Kirchengeschichte, EVA Berlin 1984
  • Bredendiek, Walter: Frühzeitig und zur rechten Zeit – Zum 75. Geburtstag von Erich Hertzsch. In: Standpunkt - Evangelische Monatsschrift (1977) Nr. 3, S. 72-74.
  • Bredendiek, Walter: Im Gedächtnismonat der Reformation … - Die Vorgeschichte der "Erklärung deutscher Protestanten zur Friedensfrage" vom Herbst 1917 - Prof. D. Erich Hertzsch zum 65. Geburtstag am 31. März 1967 in Dankbarkeit und herzlicher Freundschaft. In: Evangelisches Pfarrerblatt (1967) Nr. 3, S. 58-62.

Weblinks Bearbeiten

Fairytale kdmconfig Profil: Hertzsch, Erich
Beruf deutscher Theologe
Persönliche Daten
Geburtsdatum 31. März 1902
Geburtsort Unterbodnitz
Sterbedatum 28. Oktober 1995
Sterbeort Hamburg

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.