FANDOM


ICE-T Portal:BahnÜbersicht zum Thema Bahn


Eisenbahnfreunde Hainburg e.V.
EF-Hainburg
Vereinsdaten
Gründung 30.10.1981
Adresse/
Kontakt
Alberndorfer Str. 22
63512 Hainburg
Vorsitzender Johannes Wehrmann
stv. Vorsitzender Norbert Böcher
Internet
Homepage http://www.ef-hainburg.de

Die Eisenbahnfreunde Hainburg e.V. ist ein Eisenbahnverein in der Gemeinde Hainburg in Hessen.

Entstehung Bearbeiten

Seit Ende 1980 kamen aufgrund einer Zeitungsanzeige mehrmals Interessenten am Thema Eisenbahn zusammen, um sich auszutauschen. Am 30. Oktober 1981 trafen sich dann 21 Freunde kleiner und großer Eisenbahnen in der „Taverne“ in Klein-Krotzenburg und gründeten den VereinEisenbahnfreunde Hainburg“. Eine Satzung wurde verabschiedet und der erste Vorstand gewählt. Noch im selben Jahr trat der Verein der Gemeinschaft der „Örtlichen Vereine und Verbände“ in Hainburg bei. Absicht war, die Bandbreite der Gemeinschaft um den Faktor Technik und insbesondere um das Thema Eisenbahn als Hobby zu erweitern. Bereits im April 1982 wurde der neue Verein in das Vereinsregister beim Amtsgericht Seligenstadt eingetragen.

Eine erste Darstellung in der Öffentlichkeit war eine Ausstellung in der alten Schule gegenüber dem Bahnhof in Hainstadt. Den 1. Mai 1982 nahm der Verein zum Anlass, das 100-jährige Bestehen der Bahnstrecke Hanau-Babenhausen zu feiern. Es folgte dann im selben Jahr noch die Mitwirkung bei einem Festumzug durch Klein-Krotzenburg, wobei die Eisenbahnfreunde in der Nachbildung des legendären „Adlers“ fuhren. Dieses Ereignis wurde dann auch in dem Gemeindejahrbuch entsprechend gewürdigt.

Der Verwaltungschef der Gemeinde und der Rektor der Kreuzburgschule machten dem Verein im Dezember 1981 ein wunderbares Weihnachtsgeschenk. Die Vereinsmitglieder, die sich bislang immer in einem Lokal im Ort trafen, konnten kurzfristig einen ausreichend großen und geeigneten Kellerraum in der Kreuzburgschule in Klein-Krotzenburg nutzen. Schnell war Mobiliar besorgt, dazu eine Anzahl bahntechnischer Gegenstände (dank guter Beziehungen von der großen Bahn erhalten) zum Herstellen einer passenden Atmosphäre. Es wurde mit dem Bau der ersten vereinseigenen Modellbahn-Anlage begonnen, dem Nachbau des Bahnhofs Hainstadt.

Als im Jahr 1985 die Deutsche Bahn ihr Jubiläum „150 Jahre Deutsche Eisenbahn“ mit vielen Veranstaltungen feierte, war das für die Eisenbahnfreunde Hainburg ein Signal, dieses wichtige Datum ebenfalls zu würdigen. Aufgrund der Möglichkeiten, die die Kreuzburgschule für eine große Veranstaltung bietet, wurde beschlossen, eine Ausstellung zu planen und durchzuführen. Nach umfangreichen und zum Teil auch aufreibenden Vorbereitungen fand dann vom 14. bis 15. September 1985 in fast allen Räumen der Schule sowie auf dem Schulhof eine Großausstellung statt.

Zum Thema „Öffentlichkeitsarbeit“ hat der Verein immer wieder in unregelmäßigen Abständen Stellung bezogen. So wurde eine an drei Abenden in der Schule laufende Vortragsreihe über die Signal- und Sicherheitstechnik der Bahn abgehalten. Modellbahnern der Region wurde damit die Gelegenheit gegeben, den Fahrbetrieb auf der eigenen Modellbahnanlage so realistisch wie möglich zu gestalten.

Im Jahre 2014 feierte der Verein sein 33-jähriges Bestehen.

Modellbahnanlage Bearbeiten

Gleich nach Gründung des Vereins und Bezug des Raums in der Kreuzburgschule wurde beschlossen, eine zunächst kleine Clubanlage zu bauen. Von einem Mitglied war bereits ein Nachbau des Hainstädter Bahnhofsgebäudes erfolgt, das nun seinen Platz in einer Anlage mit Gleisen, weiteren Gebäuden, Signalen usw. erhalten sollte. Die Anlage, auf der echter Fahrtbetrieb stattfand, wurde dann auf der ersten Ausstellung des Vereins im Mai 1982 gezeigt.

Bald aber stand der Sinn nach einer größeren und technisch umfangreicheren Modellanlage. Nach langen Diskussionen wurde beschlossen, eine Zweileiter-Gleichstromanlage zu bauen und die Streckenführung frei zu wählen. Die Landschaft sollte Mittelgebirgscharakter haben. Als mit dem Bau begonnen wurde, war die Digitalsteuertechnik noch nicht soweit in die Modellbahnerei vorgedrungen, dass sich diese moderne Technik unbedingt angeboten hätte.

Im Herbst 2005 erreichte den Verein die Nachricht, dass nach Fertigstellung eines neuen Schulgebäudes der Kreuzburgschule noch mehrere Gebäude auf dem Schulgelände saniert werden müssten. Begonnen sollte kurzfristig mit dem Gebäude werden, in dem sich der Bastelkeller des Vereins mit der Modellbahnanlage befindet. Dieser sollte vollständig geräumt werden. So wurden die Möbel in einem Container zwischengelagert. Die Frage war, was mit der Modellbahnanlage geschehen soll. Sie abzubauen hätte einen Totalverlust bedeutet. Glücklicherweise durfte sie im Raum verbleiben. Sie wurde mit Folie abgedeckt und durch ein Holzgerüst geschützt. Die Werkzeuge, rollendes Material und sonstige Vereinseinrichtungen konnten bei Mitgliedern zwischengelagert werden. Rechtzeitig vor Baubeginn konnte der Raum dem Bauträger übergeben werden.

Ab diesem Zeitpunkt fanden die Zusammenkünfte der Mitglieder in einem Aufenthaltsraum der Schule statt. Der Technik-Unterricht für die Jugendlichen wurde bei einem Mitglied zu Hause durchgeführt.

Die Bauarbeiten am Gebäude waren umfangreich. Neue Fenster, eine neue Elektroinstallation, eine Umgestaltung des Treppenhauses und Fluchtwege wurden geschaffen. Am 2. Februar 2006 war es dann soweit: Der Verein konnte seinen Raum wieder beziehen. Die Schulleitung war dem Bitten des Vereins gefolgt und stellte die Hälfte eines weiteren Raumes zur Nutzung in Aussicht. Im Laufe der Jahre hatte sich viel Material, vor allem eine umfangreiche Bibliothek angesammelt.

Die Eisenbahnfreunde Hainburg e.V. sind Mitglied im Bundesverband Deutscher Eisenbahn-Freunde BDEF

Weblinks Bearbeiten