FANDOM


Eintracht Duisburg
Eintracht Duisburg
Voller Name Eintracht Duisburg
1848 e.V.
Gegründet 1848
Vereinsfarben Rot-Schwarz
Stadion Leichtathletik Stadion Duisburg
Plätze
Trainer Michael Kniephof
Liga Kreisliga B, Gruppe 2
Kreisliga C, Gruppe 2 (II.)
2008/09 8. Platz
10. Platz (II.)
Kit left arm.svg
Kit body bluestriped sides.png
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Heim
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Auswärts

Eintracht Duisburg 1848 e.V. ist einer der ältesten Sportvereine in Deutschland. Der Verein, dem etwa 1500 Mitglieder angehören, bietet die Sportarten Leichtathletik, Handball, Tischtennis, Fußball, Turnen, Badminton, Fechten und Hockey an.

Gegründet wurde der Verein 1848 als Duisburger TV 1848.

FußballabteilungBearbeiten

Gegründet wurde die Fußballabteilung des Vereins 1893. Die Fußballabteilung wurde am 22. März 1900 als Duisburger SV auf Initiative von Gottfried Hinz, dem späteren Präsidenten des DFB aus dem Turnverein ausgegliedert. Schon von 1943 bis 1945 bildeten der DSV und 48/99 eine Kriegs-Spielgemeinschaft. Nach dem Krieg gingen beide Vereine wieder eigener Wege. Am 7. Juli 1964 fusionierte der DSV mit dem TuS Duisburg 48/99 zu Eintracht Duisburg. Da beide Vereine zum Fusionszeitpunkt zweitklassig waren und den Sprung in die neugegründete Fußballbundesliga verpaßt hatten, spielte auch Eintracht Duisburg in der Folgezeit in der zweiten Spielklasse, aus der man 1967 abstieg. Nach dem sofortigen Wiederaufstieg stieg man 1969 erneut sofort wieder ab und konnte in der Folgezeit nie wieder die Zweitklassigkeit erreichen. Heute ist der Verein bis in die Kreisliga B abgerutscht.

NationalspielerBearbeiten

Nationalspieler (DSV)Bearbeiten

Nationalspieler (TuS)Bearbeiten

Weitere bekannte SpielerBearbeiten

LigazugehörigkeitBearbeiten

  • Regionalliga West: 1964/65-66/67, 68/69
  • Amateurliga Niederrhein: 1974-75-1975/76
  • (als Kriegs-SG:) Gauliga Niederrhein: 1943/44-1944/45 mit der Teilnahme an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft 1944

Duisburger SVBearbeiten

Der Duisburger SV war in der Anfangszeit des Fußballs ein recht erfolgreicher Verein in Deutschland. Insgesamt gewann man vor dem 2. Weltkrieg elf mal die Westdeutsche Meisterschaft. Er konnte in den Jahren 1904, 1905, 1908, 1910, 1911, 1913, 1914, 1921 und 1924-27 an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft teilnehmen. 1913 unterlag man dem VfB Leipzig im Finale. 1904, 1908, 1914, 1921 und 1924, 1925 scheiterte man im Halfinale.

In der Bundesrepublik spielte der Verein 1949/50 und 1950/51 sowie 1954/55 bis 1961/62 in der höchsten Spielklasse, der Oberliga und nahm noch einmal 1957 an einer Endrunde um die Bundesdeutsche Meisterschaft teil.

Der DSV spielte 1905-14 im Grunewaldstadion, seitdem im Duisburger Stadion (1968: 38.500 Plätze, 1999: 31.448), das heute Wedaustadion heißt. Die Farben des Duisburger SV waren Blau-Weiss.

LigazugehörigkeitBearbeiten

  • Oberliga Rechter Niederrhrein: 1946/47
  • Oberliga West 1949/50-1950/51, 1954/55-1961/62
  • 2. Liga West: 1951/52-1953/54, 1962/63
  • Regionalliga West 1963/64

TuS Duisburg 1848/99Bearbeiten

Der andere Ursprungsklub von Eintracht Duisburg wurde 1899 als Duisburger FK 1899 gegründet. 1903 fusionierte der Verein mit dem SV Viktoria 1893 zum Duisburger SV Viktoria 1899. Im August 1921 schloss sich die erst fünf Monate alte Turn-Borussia Duisburg an.

Nur zwei Jahre später musste der so entstandene Duisburger TSV 1848 im Zuge der Reinlichen Scheidung wieder getrennt werden. Die Turner bildeten den Duisburger TV 1848, die Ballsportler den Duisburger TSV 1899. 1938 wurden beide Vereine vom nationalsozialistischen Fachamt Fußball wieder zum TuS Duisburg 48/99 vereint.

Dieser Verein sowie zuvor der TSV 1899 löste als Gauligist den Spielverein als Duisburger Nummer Eins ab. Mit Ausnahme der Saison 1935/36 spielten die Fußballer bis zu deren Ende in der Gauliga. Nach dem Krieg ließen sie sich wieder vom Spielverein abhängen, der allerdings ebenfalls längst im Schatten des in der Nachkriegszeit aufkommenden MSV Duisburg stand. In der Oberliga spielten die 48/99er nie und in der ersten Regionalligasaison stiegen sie ab. Danach bildeten sie umgehend mit dem Spielverein die Eintracht Duisburg.

LigazugehörigkeitBearbeiten

  • TSV 1899:
    • Gauliga Niederrhein 1933/34-1934/35
  • TuS 1848/99:
    • Gauliga Niederrhein 1936/37-1942/43
    • Oberliga Rechter Niederrhrein: 1946/47
    • 2. Liga West: 1959/60-1962/63
    • Regionalliga West 1963/64

Aktuell Bearbeiten

Eintracht Duisburg Bearbeiten

Aktuell spielt Eintracht Duisburg in der Kreisliga B, Gruppe 2, im Kreis Duisburg-Mülheim-Dinslaken. Dort spielt Eintracht schon seit einigen Jahren konstant im Mittelfeld, teilweise auch im oberen Mittelfeld, der Tabelle. Ihre beste Platzierung war in der Saison 2004/05 ein 5. Platz, der schlechteste Abschneiden war in der Saison 2003/04 sowie 2008/09 Platz 8. (Aufzeichnungen beginnen ab der Saison 2003/04)

Abschneiden Saison 2008/09 Bearbeiten

Farbenschlüssel für die Tabelle
Aufstieg in die Kreisliga A, Gruppe 1
Abstieg in die Kreisliga C, Gruppe 2
Verein Sp G U V Tore Diff. Punkte
01. GSG Duisburg 28 21 2 5 80:23 +57 65
02. Post SV Duisburg 28 19 5 4 88:41 +47 62
03. TuS Mündelheim 28 19 3 6 93:44 +49 60
04. SV Duissern 28 17 4 7 77:47 +30 55
05. BW Neuenkamp 28 17 3 8 96:46 +50 54
06. FC Taxi Duisburg 28 12 7 9 59:41 +18 43
07. TSV Heimaterde II 28 12 4 12 63:72 −9 40
08. Eintracht Duisburg 28 9 11 8 58:61 −3 38
09. Rot-Weiß Mülheim III 28 9 8 11 39:59 −20 35
10. Viktoria Duisburg II 28 9 4 15 56:62 −6 31
11. 1. FC Mülheim III 28 8 5 15 56:85 −29 29
12. SV Wanheim II 28 5 8 15 56:80 −24 23
13. Duisburg 08 II 28 7 2 19 52:109 −57 23
14. PSV Duisburg 28 6 2 20 36:86 −50 20
15. VfL Du.-Süd II 28 4 4 10 35:88 –53 16

Eintracht Duisburg II Bearbeiten

Die 2. Mannschaft spielt aktuell in der Kreisliga C, Gruppe 2, nachdem man in der Saison 2003/04 aus der Kreisliga C, Gruppe 1 als Tabellenletzter abstieg. Nach einem 5. Platz in der darauffolgenden Saison belegte man in den Saisons 2005/06 und 2006/07 jeweils den letzten Tabellenplatz.

FechtenBearbeiten

Die Fechtmannschaft von Eintracht Duisburg konnte im Herreflorett 1983 und 1984 den Deutschlandpokal erringen, 1986 und 1990 wurde man Zweiter und 1985 Dritter. In der Damenflorettmannschaft konnte man 1989 den dritten Platz erreichen. Mit Peter Kuhn hat der Verein Ende der 1970er Jahre einen Fechter der Spitzenklasse, der mehrfach in die ersten Ränge bei der Deutschen Meisterschaft im Friesenkampf kommt, darunter auch eine deutsche Meisterschaft. Auch die Juniorenmannschaften sind in den 70er Jahren in dieser Disziplin erstklassig und holen mehrfach Deutsche Meistertitel in der Mannschaft und im Einzel.

WeblinksBearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki