FANDOM


Die Dr.-H.-G.-Waider-Stiftung wurde von Heinz G. Waider 1988 gegründet. Sie hat Völkerverständigung durch sprachlichen und kulturellen Austausch junger Menschen zum Ziel. Die Stiftung vergibt seit 2001 den Winfried-Preis, der in Fulda verliehen wird.

Der 1926 in Fulda geborene Stifter Heinz G. Waider war Chemiker und Geschäftsmann, verkaufte 1988 seine erfolgreiche Handelsfirma und beschloss, einen Teil des Erlöses in einer Stiftung anzulegen.

Waider wurde mit 16 Jahren im Zweiten Weltkrieg als Luftwaffenhelfer eingesetzt. 1943 geriet er in britische Gefangenschaft und leistete in Ägypten Zwangsarbeit. Nach seinem Chemiestudium in Mainz und Frankfurt am Main war Waider für mehrere internationale Unternehmen in Schweden und den USA tätig.

1973 gründete er in Neuss eine eigene Firma.

Aus seiner Lebenserfahrung heraus gelang der Stifter zu der Überzeugung, dass sich Kriege nur verhindern ließen, wenn Menschen verschiedener Nationalitäten einander kennenlernen und sich engagiert für Völkerverständigung einsetzen würden.

Preisträger des Winfried-PreisesBearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki