FANDOM


Der Vereinspokal der Herren wurde 1966 vom Deutschen Basketball Bund gestiftet. Das erste Endspiel um den DBB-Pokal der Herren fand dann am 11. Juni 1967 in Oberhausen zwischen dem VfL Osnabrück und dem ATV 1877 Düsseldorf 86:74 (39:36) statt.

Die Stiftung des Vereinspokales der Frauen erfolgte acht Jahre später 1972.

Seit 1993 bei den Männern und 1995 bei den Frauen werden die Halbfinal- und Finalspiele in einem Turnier als Top 4 an einem Wochenende ausgetragen. Zur Saison 2009/2010 wurde der Pokalmodus bei den Männern stark verändert. Unterklassige Mannschaften nehmen am neuen Ligapokal nicht mehr teil. Der Ausrichter des Top 4 ist automatisch als Teilnehmer gesetzt. Die restlichen drei Startplätze werden in drei „Viertelfinals“ der besten Teams der Hinrunde ermittelt. Darüber hinaus richtet der DBB einen eigenen Pokal mit Zweitligisten und Amateurmannschaften als Teilnehmer aus. Auch hier wird der Sieger in einem Top 4 ermittelt. In den offiziellen Listen führt der Verband den Sieger des Ligapokals als Pokalsieger.

Deutsche Pokalsieger der Frauen Bearbeiten

2010: TV 1872 Saarlouis Royals
2009: TV 1872 Saarlouis Royals
2008: TV 1872 Saarlouis Royals
2007: TSV 1880 Wasserburg
2006: TSV 1880 Wasserburg
2005: TSV 1880 Wasserburg
2004: BG Dorsten
2003: BC Marburg
2002: BTV Gold-Zack Wuppertal
2001: BTV Gold-Zack Wuppertal
2000: BTV Wuppertal
1999: BTV Wuppertal
1998: BTV Wuppertal
1997: BTV Wuppertal
1996: BTV Wuppertal
1995: BTV Wuppertal
1994: BTV Wuppertal
1993: Barmer TV 1846
1992: Barmer TV 1846
1991: SG BC USC München
1990: SG BC USC München
1989: Barmer TV 1846
1988: DJK Agon 08 Düsseldorf
1987: SG BC USC München
1986: DJK Agon 08 Düsseldorf
1985: DJK Agon 08 Düsseldorf
1984: DJK Agon 08 Düsseldorf
1983: DJK Agon 08 Düsseldorf
1982: SG BC USC München
1981: DJK Agon 08 Düsseldorf
1980: DJK Agon 08 Düsseldorf
1979: TuS 04 Leverkusen
1978: BG ART TVG Düsseldorf
1977: TuS 04 Leverkusen
1976: TuS 04 Leverkusen
1975: USC München
1974: TV Grafenberg 1888
1973: 1. SC 05 Göttingen

Deutsche Pokalsieger der Männer Bearbeiten

2010: Brose Baskets (Beko-BBL-Pokal), BBC Bayreuth (DBB-Pokal)
2009: ALBA Berlin
2008: Artland Dragons
2007: RheinEnergie Köln
2006: ALBA Berlin
2005: RheinEnergie Köln
2004: RheinEnergie Köln
2003: ALBA Berlin
2002: ALBA Berlin
2001: Herzogtel Trier
2000: Skyliners Frankfurt
1999: ALBA Berlin
1998: TVG Basketball Trier
1997: ALBA Berlin
1996: SSV ratiopharm Ulm
1995: TSV Bayer 04 Leverkusen
1994: Brandt Hagen
1993: TSV Bayer 04 Leverkusen
1992: TTL Basketball Bamberg
1991: TSV Bayer 04 Leverkusen
1990: TSV Bayer 04 Leverkusen
1989: Steiner Bayreuth
1988: BG Steiner-Optik Bayreuth
1987: TSV Bayer 04 Leverkusen
1986: TSV Bayer 04 Leverkusen
1985: ASC 1846 Göttingen
1984: ASC 1846 Göttingen
1983: BSC Saturn 1977 Köln
1982: MTV Wolfenbüttel
1981: BSC Saturn 1977 Köln
1980: BSC Saturn 1977 Köln
1979: MTV 1846 Gießen
1978: USC Heidelberg
1977: USC Heidelberg
1976: TuS 04 Leverkusen
1975: SSV Hagen
1974: TuS 04 Leverkusen
1973: MTV 1846 Gießen
1972: MTV Wolfenbüttel
1971: TuS 04 Leverkusen
1970: TuS 04 Leverkusen
1969: MTV 1846 Gießen
1968: FC Bayern München
1967: VfL Osnabrück

Siehe auch Bearbeiten

Liste der Ergebnisse des BBL Top Four
Deutscher Meister (Basketball)es:Copa de baloncesto de Alemania

it:Coppa di Germania di pallacanestro maschile


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki