Wikia

VereinsWiki

Deutsche Taekwondo Union

Disk0
27.264Seiten
Icon weblink Dieser Artikel ist nicht mit/von anderen Seiten verlinkt. Hilf mit und verlinke den Artikel!. (Mai 2010)

Die Deutsche Taekwondo Union (DTU) ist der Spitzverband des Taekwondosports in Deutschland. Sie ist Mitglied des Deutschen Sportbundes.

Historie Bearbeiten

Die Deutsche Taekwondo Union e.V. wurde 1981 gegründet und ist der rechtliche Nachfolger der Sektion Taekwondo des Deutschen Judobundes (DJB). Die Rechtsform ist der eingetragene Verein (e. V.). Die DTU ist Mitglied in der europäischen Dachorganisation European Taekwondo Union (ETU) sowie im Olympischen Weltdachverband World Taekwondo Federation (WTF).

Seitens des Nationalen Olympischen Komitees für Deutschland (NOK) und des Deutschen Sportbundes (DSB) ist die DTU als einziger Taekwondo Verband offiziell anerkannt und berechtigt Sportler zu den Olympischen Spielen zu entsenden. Daher veranstaltet die DTU alle offiziellen Taekwondo-Meisterschaften in Deutschland. Der Verband hat seinen Sitz in Fürth.

Die Deutsche Taekwondo Union bzw. ihre Vorgängerin war bereits zwei mal Ausrichter der Weltmeisterschaften, 1979 in Sindelfingen und 2003 in Garmisch-Partenkirchen. Nach 1978 in München und 1984 in Stuttgart wurden 2006 erneut die Europameisterschaften in Deutschland (Bonn) ausgetragen.

Erfolgreiche Sportler auf Weltebene Bearbeiten

Deutsche Kämpfer haben im Laufe der Jahre zahlreiche Erfolge auf Weltebene erringen können, u.a. folgende:

Weltmeister Bearbeiten

Der erste türkische Taekwondo-Weltmeister Yilmaz Helvacioglu (-68 kg), der den Titel 1983 in Kopenhagen (Dänemark) erringen konnte hat in Deutschland mit dem Taekwondo begonnen. Heute lebt und trainiert er in Bielefeld.

CISM-Weltmeister Bearbeiten

Weitere Militärweltmeister wurden u.a. Marcus Nitschke (1991 in Teheran, 1996 in Pula), Marco Scheiterbauer sowie Leslie Ellen Lanz 2004 in Warendorf und Daniel Manz (- 67 kg) 2006 in Seoul (Korea). Neben Erdal Aylanc, der 2003 in der Gewichtsklasse -68 kg CISM-Weltmeister wurde, konnte 2008 Nildem Kayas in Seongnam (Korea) bei den Damen den Titel -51 kg erringen (beide NWTU).

Vize-Weltmeister Bearbeiten

Europameister Bearbeiten

Olympische Spiele Bearbeiten

Bei den ersten Olympischen Demonstrationswettbewerben 1988 in Seoul (Korea) errangen zwei Sportler der NWTU jeweils eine Bronze-Medaille: der Europameister von 1988 und spätere DTU-Bundestrainer Markus Woznicki, sowie der Weltmeister von 1987 Michael Arndt. Reinhard Langer von der BTU belegte einen 4. Platz.

Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney gewann Faissal Ebnoutalib für Deutschland erstmalig eine Olympische Silbermedaille in der Gewichtsklasse -80 kg der Herren. Aziz Acharki belegte nach guten Vorkämpfen den 5. Platz[1] im Federgewicht (-68 kg) und unterlag nur knapp Steven Lopez, dem späteren Doppel-Olympiasieger (2000 und 2004) und inzwischen fünffachen Weltmeister aus USA.

Bei den Sommerspielen 2004 in Athen verpasste das Deutsche Taekwondoteam, u.a. mit dem zweifachen Weltmeister Erdal Aylanc aus Nordrhein-Westfalen, die Qualifikation nur knapp.

Der dreifache Europameister Levent Tuncat qualifizierte sich bereits 2007 beim Weltqualifikationsturnier in Manchester für die Olympiade 2008 in Peking in der Gewichtsklasse -58 kg. Die beiden Athletinnen Pinar Budak (NWTU) und Sümeyye Gülec errangen jeweils eine Bronzemedaille im Januar 2008 in Istanbul. Zusammen mit Daniel Manz waren somit vier Deutsche TKD-Sportler in Peking vertreten. Auf Vorschlag der DTU gab am 15. Juli 2008 der Deutsche Olympischer Sportbund die Teilnahme von Helena Fromm an den Olympischen Sommerspielen bekannt. Daniel Manz errang einen fünften Platz in seiner Gewichtsklasse, die anderen Kämpfer schieden bereits in den Vorkämpfen aus.

Landesverbände Bearbeiten

Heute trainieren über 50.000 Aktive in der DTU, wobei im größten Landesverband der Nordrhein-Westfälischen Taekwondo Union (NWTU) etwa 15.700 Sportler in 300 Vereinen aktiv sind. Folgende 16 Landesverbände sind Mitglied der DTU:

  • Berliner Taekwondo Verband (BTV)
  • Bayerische Taekwondo Union (BTU)
  • Hessische Taekwondo Union (HTU)
  • Nordrhein-Westfälische Taekwondo Union (NWTU)
  • Niedersächsische Taekwondo Union (NTU)
  • Taekwondo Verband Schleswig-Holstein (TVSH)
  • Taekwondo Verband der Länder Berlin/Brandenburg (TVBB)
  • Taekwondo Union Thüringen (TUT)
  • Taekwondo Union Saar (T.U.Saar)
  • Taekwondo Union Sachsen-Anhalt (TUSA)
  • Taekwondo Union Sachsen (TUS)
  • Taekwondo Union Rheinland-Pfalz (TURP)
  • Taekwondo Union Mecklenburg-Vorpommern (TUMV)
  • Hamburgische Taekwondo Union (TUH)
  • Taekwondo Union Baden-Württemberg (TUBW)
  • Taekwondo Landesverband Bremen (TLVB)

Taekwondo Bundesliga Bearbeiten

Seit 2003 wird eine Bundesliga im Olympischen Wettkampfmodus durchgeführt, in welcher der Deutsche Mannschaftsmeister ermittelt wird. Ziel ist es den Vollkontakt-Freikampf (Olympische Disziplin) publikumswirksam einem breiteren Zuschauerkreis auf regionaler Ebene näher zu bringen.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Platzierung Olympiade 2000 in Sydney

Weblinks Bearbeiten

Siehe auch Bearbeiten

Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki