FANDOM


Die Handball-Oberliga der DDR war die höchste Spielklasse im Hallenhandball der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Im regulären Liga-Betrieb wurde sie seit 1956 ausgetragen, zuvor in Turnierform. Die letzte Saison der DDR-Oberliga wurde 1990/91 und damit noch nach dem Ende der DDR als eigenständiger Staat ausgespielt. Veranstalter war der Deutsche Handballverband.

Männer Bearbeiten

Die DDR-Oberliga war eine zahlenmäßig relativ kleine Liga, ab 1964 spielten je zehn Mannschaften. Seit Mitte der 1960er Jahre bestimmten fünf (anfangs sechs) zentral geförderte Sportklubs das Leistungsniveau der DDR-Oberliga und machten die Meisterschaft unter sich aus. Es handelt sich um (in Reihenfolge der "ewigen Tabelle"):

Seit Einführung der eingleisigen Liga 1964 konnte nur eine Betriebssportgemeinschaft (BSG), die keinem dieser Leistungszentren angehörte, eine Medaille holen (BSG Wismut Aue auf Platz 3 in der Saison 1976/77).

Auch das Leistungsgefälle zur zweiten Liga war sehr groß. Ab Beginn der 1980er Jahre schaffte überhaupt nur in vier Fällen ein Aufsteiger den Klassenerhalt - davon zwei durch die Vergrößerung der Liga zur Saison 1988/89.

Da die Männer-Handballnationalmannschaft der DDR über viele Jahre zu den stärksten Handballmannschaften der Welt zählte (u.a. als Olympiasieger 1980), andererseits den Spitzenspielern der Weg zu ausländischen Vereinen verwehrt war, gehörte die DDR-Oberliga zu den stärksten Ligen der Welt, was auch durch zahlreiche Erfolge im Europacup belegt wird.

Turnierformat Bearbeiten

  • 1950: komplexes Format mit zwölf Mannschaften
  • 1951–1954: Meisterschaft mit sechs Mannschaften (qualifiziert waren die Landes- bzw. Bezirksmeister), zwei Dreiergruppen, Finalspiel
  • 1955–1963/64: Oberliga in zwei Staffeln mit Finalspiel der Staffelsieger. Staffelgröße anwachsend von fünf Mannschaften bis auf maximal zehn pro Staffel. Staffelspiele meist doppelrundig, in früheren Jahren auch als einfache Runde
  • 1964/65–1972/73: Oberliga mit 10 Mannschaften, doppelrundig
  • Saison 1973/74: Oberliga mit 10 Mannschaften, Dreifachrunde (erste Runde an neutralen Spielorten)
  • 1974/75-1976/77: Oberliga mit 10 Mannschaften, doppelrundig mit zusätzlichen Finalrunden nach Halbierung des Feldes
  • 1977/78-1987/88: Oberliga mit 10 Mannschaften, doppelrundig
  • 1988/89–1990/91: Oberliga mit 12 Mannschaften, doppelrundig

DDR-Meister (Männer) Bearbeiten

  • 1991 SC Magdeburg
  • 1990 1. SC Berlin
  • 1989 ASK Vorwärts Frankfurt/Oder
  • 1988 SC Magdeburg
  • 1987 SC Empor Rostock
  • 1986 SC Empor Rostock
  • 1985 SC Magdeburg
  • 1984 SC Magdeburg
  • 1983 SC Magdeburg
  • 1982 SC Magdeburg
  • 1981 SC Magdeburg
  • 1980 SC Magdeburg
  • 1979 SC Leipzig
  • 1978 SC Empor Rostock
  • 1977 SC Magdeburg
  • 1976 SC Leipzig
  • 1975 ASK Vorwärts Frankfurt/Oder
  • 1974 ASK Vorwärts Frankfurt/Oder
  • 1973 SC Empor Rostock
  • 1972 SC Leipzig
  • 1971 SC Dynamo Berlin
  • 1970 SC Magdeburg
  • 1969 SC Dynamo Berlin
  • 1968 SC Empor Rostock
  • 1967 SC Dynamo Berlin
  • 1966 SC DHfK Leipzig
  • 1965 SC DHfK Leipzig
  • 1964 ASK Vorwärts Berlin
  • 1963 BSG Lokomotive SO Magdeburg
  • 1962 SC DHfK Leipzig
  • 1961 SC DHfK Leipzig
  • 1960 SC DHfK Leipzig
  • 1959 SC DHfK Leipzig
  • 1958 wegen der Handball-Weltmeisterschaft der Herren 1958 nicht ermittelt
  • 1957 SC Empor Rostock
  • 1956 SC Empor Rostock
  • 1955 Motor Rostock
  • 1954 Motor Rostock
  • 1953 Motor Rostock
  • 1952 Volkspolizei Halle
  • 1951 Volkspolizei Halle
  • 1950 SC Berlin-Weißensee

Frauen Bearbeiten

DDR-Meister (Frauen) Bearbeiten

  • 1991 SC Leipzig
  • 1990 ASK Vorwärts Frankfurt/Oder
  • 1989 SC Empor Rostock
  • 1988 SC Leipzig
  • 1987 ASK Vorwärts Frankfurt/Oder
  • 1986 ASK Vorwärts Frankfurt/Oder
  • 1985 ASK Vorwärts Frankfurt/Oder
  • 1984 SC Leipzig
  • 1983 ASK Vorwärts Frankfurt/Oder
  • 1982 ASK Vorwärts Frankfurt/Oder
  • 1981 SC Magdeburg
  • 1980 Berliner TSC
  • 1979 Berliner TSC
  • 1978 SC Leipzig
  • 1977 Berliner TSC
  • 1976 SC Leipzig
  • 1975 SC Leipzig
  • 1974 Berliner TSC
  • 1973 SC Leipzig
  • 1972 SC Leipzig
  • 1971 SC Leipzig
  • 1970 SC Leipzig
  • 1969 SC Leipzig
  • 1968 SC Leipzig
  • 1967 SC Empor Rostock
  • 1966 SC Empor Rostock
  • 1965 SC Leipzig
  • 1964 Fortschritt Weißenfels
  • 1963 Fortschritt Weißenfels
  • 1962 Fortschritt Weißenfels
  • 1961 BSG Lokomotive Rangsdorf
  • 1960 BSG Chemie Zeitz
  • 1959 Fortschritt Weißenfels
  • 1958 Fortschritt Weißenfels
  • 1957 SC Lokomotive Leipzig
  • 1956 BSG Lokomotive Rangsdorf
  • 1955 Fortschritt Weißenfels
  • 1954 Einheit Weimar
  • 1953 Rotation Leipzig-Mitte
  • 1952 SC Berlin-Weißensee
  • 1951 KWU Weimar

Die einzelnen Spielzeiten (Männer) Bearbeiten

In den Saisons 1948 und 1949 wurde eine Ostzonenmeisterschaft ausgetragen. In der Saison 1957/58 fand wegen der Weltmeisterschaft in der DDR keine Landesmeisterschaft statt.


Quellen Bearbeiten

  • Alle Tabellen aus "Tore-Triumphe-Titel Handballhochburg Magdeburg", ESV-Verlag 2001


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki