FANDOM


Basisdaten
Hochschule: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Gründung: 26. 06. 1860
Farben: Blau-Weiß-Grün (Burschen)

Blau-Weiß (Füxe)

Webseite: www.alemannia-freiburg.de
Alemannenhaus Freiburg im Breisgau

Alte Aufnahme Alemannenhaus Freiburg

Die Freiburger Burschenschaft Alemannia ist eine fakultativ schlagende Studentenverbindung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Sie zählt zu den ältesten Studentenverbindungen in Freiburg im Breisgau. Ihre Mitglieder werden Freiburger Alemannen genannt. Die Burschenschaft ist Mitglied im Freundeskreis der Neuen Deutschen Burschenschaft.

Couleur Bearbeiten

Die Freiburger Alemannen tragen die Farben hellblau-weiß-moosgrün mit silberner Perkussion. Bei den Farben handelt es sich um die Farben der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (blau-weiß) sowie um das Moosgrün des Schwarzwalds. Füxe tragen die Farben blau-weiß. Die Kneipjacken der Freiburger Alemannen sind blau mit weißen Kordeln ziseliert. Der Wahlspruch Freiheit-Ehre-Vaterland! geht auf dir urliberale Tradion der Badischen Freiheitskämpfe zurück.

Geschichte Bearbeiten

1860 kam er zur Gründung eines namenlosen akademischen Vereins durch nichtkorporierte Studenten mit dem Zweck, sich ohne politisch und religiöse Tendenz zu Frohsinn und Heiterkeit zu versammeln. Nach Genehmigung durch die Universität übernahm der Verein 1867 die Farben der Universität (Blau-Weiß). 1868 wurde das blau-weiß-blaue Band durch ein blau-weiß-grünes Band ersetzt. 1872 wurde der bisherig namenlose akademische Verein zu einer straffer geführten akademischen Verbindung mit dem Namen Alemannia. Ab 1877 bekannte sich die Alemannia zur unbedingten Satisfaktion und wurde 1879 Burschenschaft. 1880 wurde der Altherrenverein (Verband Alter Herren der Alemannia Freiburg) gegründet und 1899 das erste Verbindungshaus gekauft.

Die bereits 1895 publizierte Beschreibung des Archivs gilt als exemplarisches Beispiel der verbindungsinternen Verschriftlichung im sprachwissenschaftlichen Sinn.[1] 1909, beim 40jährigen Jubiläum, war die Alemannia ohne weitere Verkehrsverhältnisse oder engere Verbindung zu weiteren Burschenschaften, was als eher ungewöhnlich gelten muss.[2]

1911 wurde die Pension Minerva, das heutige Verbindungshaus in der Günterstalstraße, erworben. Während des Ersten Weltkrieges fielen 40 Mitglieder. 1921 wurde das Lied Freiburgs Schönheit lacht uns wieder durch den Freiburger Alemannen Friedrich Seippel veröffentlicht und wird seither von allen Freiburger Korporationen gesungen. Die Einweihung des Alemannen-Berghauses in Felberg-Bärental fand 1929 statt.

In der Zeit des Nationalsozialismus musste sich die aktive Burschenschaft 1936 auflösen und lebte 1937 in der Kameradschaft Kampfflieger Dossenbach (benannt nach dem Freiburger Alemannen Albert Dossenbach, der als hochdekorierter Kampfflieger im Ersten Weltkrieg fiel) weiter. Im Zweiten Weltkrieg fielen 50 Mitglieder.

1949 wurde die Alemannia durch Mitglieder der aus Krieg und Gefangenschaft heimgekehrten Dossenbacher wiedergegründet. Die Rückgabe des nach dem Krieg konfiszierten Hauses an den Bund alter Freiburger Alemannen erfolgte 1954. 1972 wurde die Freiwilligkeit des Schlagens von Mensuren Bestandteil einer neuen Satzung. 1991 erklärte die Aktivitas ihren Austritt aus dem Dachverband Deutsche Burschenschaft, 1999 folgte die Altherrenschaft.

Alemannenhaus Bearbeiten

Alemannenhaus Freiburg

Alemannenhaus Freiburg

Der Sitz der Alemannia ist das „Alemannenhaus“ im Freiburger Stadtteil Wiehre. Das Korporationshaus wurde von den Architekten Walter, Jacobsen und Bauer errichtet.[3]

Alemannen-Berghaus Bearbeiten

Berghaus Alemannia Freiburg

Berghaus der Alemannia

Am Drehkopf nahe Feldberg-Bärental befindet sich auf über 1100 m ü.M. das Berghaus der Freiburger Alemannen. Während der Wintermonate wird das Berghaus vor allem als Skihütte genutz. Im Sommer ist es ein beliebtes Zeil von Wanderungen. Regelmäßig werden auf dem Berghaus Grillfeste und Feuerzangenbowlen veranstaltet.

Selbstverständnis Bearbeiten

Schläger B! Alemannia Uniseum Freiburg

Prunkschläger, Mensurschläger und Paukschläger der B! Alemannia im Uniseum Freiburg

Die 1860 gegründete Alemannia hat bewußt mit dem Blau-Weiß die Farben der Universität übernommen. Die Alemannen bemühen sich um die Pflege des kulturellen Erbe der Universität Freiburg und Teilnahme an der Hochschulpolitik im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Couleur sowie diverse Prunk, Pauk und Mensurschläger sind im Uniseum (dem freiburger Universitätsmuseum) ausgestellt und zu besichtigen. Auch im Karzer im Turm des Uniseums hinterließen die Alemannen bereits vor langer Zeit ihre Spuren und prägten das studentische Leben an der Universität mit.

Restauriertes Wappen Alemannia Karzer Freiburg

Restauriertes Wappen der Alemannia im Karzer der Uni Freiburg

Die Alemannia fordert und unterstützt ein erfolgreiches Studium, bekennt sich zur Tradition der Urburschenschaft und strebt möglichst enge Beziehungen zu einem Verband gleichgesinnter Burschenschaften an. Die Alemannia ermöglicht ausländischen Studenten, die in Freiburg studieren und sich zu den Grundsätzen des Bundes bekennen, die Mitgliedschaft. Sie erachtet das Auslandsstudium ihrer Mitglieder als wertvoll und bemüht sich um Kontakte zu korporationsähnlichen Studentengruppen im Ausland.

Bekannte Mitglieder Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

  • Hans-Georg Balder: Die Deutsche(n) Burschenschaft(en) – Ihre Darstellung in Einzelchroniken. Hilden 2005, S. 144–145.
  • Joachim Bahlcke (Hrsg.): Ad multos annos!: Geschichte und Geschichten der Alemannia Freiburg, 1945 bis 1990. Selbstverlag des Bundes Alter Freiburger Alemannen, Freiburg 1991.
  • Karl Gundermann: Die Mitglieder der alten Freiburger Burschenschaft (1816–1851). Freiburg im Breisgau 1984/2004.
  • Barbara Schumacher: Burschenschaft und Nationalsozialismus. Die Freiburger Alemannia. Magisterarbeit Universität Freiburg im Breisgau 1999.
  • Alfred Wirth (Hrsg.): Geschichte der Freiburger Burschenschaft Alemannia, 1860–1935, Freiburg 1935.
  • Alfred Wirth (Hrsg.): Geschichte der Freiburger Burschenschaft Alemannia, 1860–1950, Freiburg 1954.
  • Hans-Günther Ziegler (Hrsg.): Hundert Jahre Burschenschaft Alemannia 1860–1960. Festgabe zum 100. Stiftungsfest in Freiburg im Breisgau vom 2. Juni bis 6. Juni 1960, Schwenningen am Neckar 1960.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Dieter Cherubim, Klaus J. Mattheier: Voraussetzungen und Grundlagen der Gegenwartssprache: Sprach- und sozialgeschichtliche Untersuchungen zum 19. Jahrhundert. Walter de Gruyter, 1989, S. 206f.
  2. Lisa Fetheringill Zwicker: Dueling Students: Conflict, Masculinity, and Politics in German Universities 1890-1914. University of Michigan Press, 2011, S. 64.
  3. Seite 627 aus dem Freiburger Bauten-Buch

Weblinks Bearbeiten

47.9844257.847312Koordinaten: 47° 59′ 4″ N, 7° 50′ 50″ O
<validator-fatal-error>



Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.