FANDOM


style="vertical-align: top;"
Brose Baskets Bamberg
137px
Gegründet1955 (als 1. FC 01 Bamberg)
HalleStechert-Arena
(6800 Plätze)
Homepagewww.brosebaskets.de
GeschäftsführerWolfgang Heyder
TrainerChris Fleming
LigaBBL

2009/10: 5. Platz

FarbenWeiß/Rot
Kit body basketball
Kit shorts
Heim
Kit body basketball
Kit shorts
Auswärts
Erfolge
Deutscher Meister: 2005, 2007, 2010
Deutscher Pokalsieger: 1992, 2010

Die Brose Baskets sind eine deutsche Basketballmannschaft aus Bamberg, die dreimal die Deutsche Meisterschaft und zweimal den Deutschen Pokal gewinnen konnte. Sie ist Teil der Sportholding Franken 1st Bamberg Basketballgesellschaft mbH.

Geschichte Bearbeiten

1970 stieg der 1. FC 01 Bamberg erstmals in die Basketball-Bundesliga auf. Nach zwei Ab- und Wiederaufstiegen (Abstiege 1979 und 1983, Aufstiege 1982 und 1984) erfolgte wegen der drohenden Insolvenz des 1. FC Bamberg 1988 die Abspaltung der Basketball-Abteilung in den neu gegründeten Verein (erstmals mit Sponsor im Teamnamen) TTL Basketball Bamberg (TTL steht für Tapeten-Teppichboden-Land), ab 1995 TTL uniVersa Bamberg (uniVersa steht für uniVersa Versicherungen). 1992 wurde mit dem Pokalgewinn der erste Titel nach Bamberg geholt.

Nach finanziellen Problemen rettete 2000 die Firma TSK den Bamberger Bundesligabasketball. Das Team trat nun als TSK uniVersa Bamberg an.

Differenzen zwischen dem Hauptsponsor und dem Verein gefährdeten 2003 den Verbleib in der Basketball-Bundesliga.

Während der Saison 2003/04 bis 2005/06 trat die Bamberger Bundesligamannschaft unter dem Namen des neuen Sponsors als GHP Bamberg (GHP steht für die GHP-Unternehmensgruppe) in der Basketball Bundesliga an. Nach zwei Vizemeistertiteln in Folge konnte in der Saison 2004/05 erstmals die deutsche Meisterschaft nach Bamberg geholt werden. Durch diesen Erfolg qualifizierte sich GHP Bamberg für die ULEB Euroleague. In der darauf folgenden Saison 2005/06 erreichten die Bamberger die „Top 16“ der Euroleague. Weiterhin stand die Mannschaft im BBL-Pokalfinale und im Play-Off-Halbfinale. Mit Beginn der Saison 2006/07 änderte der Verein seinen Namen auf Brose Baskets, da die Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG neuer Hauptsponsor wurde. In dieser Spielzeit holte die Mannschaft außerdem ihren zweiten Meistertitel. In der Saison 2007/2008 konnte man diesen Erfolg nicht bestätigen und schied in der Euroleague mit 2 Siegen in der ersten Runde aus. Im Mai 2008 vergab man die Chance auf die Verteidigung des Meistertitels und verlor bereits im Viertelfinale gegen die EWE Baskets Oldenburg. Eine Woche später erklärte Trainer Dirk Bauermann seinen Rücktritt.

Am 2. Juni 2008 unterzeichnete Chris Fleming, der zuletzt beim letztjährigen Finalgegner Artland Dragons als Coach unter Vertrag stand, einen Dreijahresvertrag als Headcoach. Neben dem 38-jährigen Amerikaner wechselte auch sein langjähriger Assistent Arne Woltmann mit aus Quakenbrück zu den Brose Baskets und unterstützt neben Volker Stix den neuen Headcoach [1].

  • Coach: Chris Fleming (seit 2008)
  • Assistent: Volker Stix, Arne Woltmann, Volkmar Zapf (Athletik-Trainer)
  • Management: Wolfgang Heyder (Geschäftsführer), Sabine Günther (Hauptgesellschafterin)

Erfolge Bearbeiten

  • 1970: Aufstieg in die 1. Basketball Bundesliga
  • 1982: Aufstieg in die 1. Basketball Bundesliga
  • 1990: Deutscher Vizepokalsieger
  • 1992: Deutscher Pokalsieger
  • 1993: Deutscher Vizemeister
  • 2003: Deutscher Vizemeister
  • 2004: Deutscher Vizemeister
  • 2005: Deutscher Meister
  • 2006: Deutscher Vizepokalsieger
  • 2006: Erreichen der Zwischenrunde der ULEB Euroleague
  • 2007: Deutscher Meister
  • 2007: BBL Champions-Cup
  • 2010: Deutscher Meister und deutscher Pokalsieger (1. Double der Vereinsgeschichte)
  • 2010: BBL Champions-Cup

Spielstätte Bearbeiten

Die Brose Baskets tragen ihre Heimspiele seit 2001 hauptsächlich in der nach dem Sportartikelhersteller JAKO benannten Jako-Arena aus. Am 1. Oktober 2010 wurde diese in Stechert-Arena umbenannt, nach einem Stahlrohrmöbelhersteller aus Wilhermsdorf.

Seit dem Umbau der Halle im Jahr 2006 fasst sie für Basketballspiele 6.800 Zuschauer und hat unter anderem neun neue VIP-Logen. Erst durch diesen Umbau ist die Halle auch für die Austragung von Spielen der ULEB Euroleague geeignet.

Von der Saison 2007/08 an finden auch einige Heimspiele in der Arena Nürnberger Versicherung statt, da die Mannschaft seitdem Teil von Franken 1st ist (siehe Kooperationspartner) und neue Fankreise erschließen will.

Vor dem Bau der neuen Jako-Arena spielte die Mannschaft in der John-F.-Kennedy-Halle auf dem Gelände der US-amerikanischen Kaserne in Bamberg und später in der Graf-Stauffenberg-Halle. Alle Euroleague-Spiele fanden vor der Hallenerweiterung in der Arena Nürnberger Versicherung in Nürnberg statt.

Mannschaft Saison 2010/11 Bearbeiten

bgcolor=red |
Team der Brose Baskets Bamberg in der Saison 2010/2011
Achtung: Kaderangabe ist veraltet!
(aktuelle Saison: 2009/2010)
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info letztes Team
25 SVK Anton Gavel 1984 1,89 m Aris Thessaloniki
5 USA John Goldsberry 1982 1,91 m Artland Dragons
23 USA Casey Jacobsen 1982 1,98 m Alba Berlin
DEU Daniel Leithner 1991 2,00 m U24/DL TSV Tröster Breitengüßbach
22 USA Brian Roberts 1985 1,88 m Galil Gilboa
11 DEU Daniel Schmidt 1990 1,85 m U24/DL TSV Tröster Breitengüßbach
13 DEU Maurice Stuckey 1990 1,87 m U24 Erdgas Ehingen/Urspringschule
9 DEU Karsten Tadda 1988 1,92 m U24/DL TSV Tröster Breitengüßbach
Forwards (Small Forward, Power Forward)
DEU Alexander Heide 1991 2,04 m U24 Ratiopharm Ulm
7 USA Reyshawn Terry 1986 2,03 m Xacobeo Blu:Sens (ESP)
42 USA Kyle Hines 1986 1,96 m Prima Veroli (ITA)
8 CRO Predrag Šuput 1977 2,00 m KK Hemofarm
Center
19 DEU Erik Land 1990 2,05 m U24/DL TSV Tröster Breitengüßbach
14 DEU Philipp Neumann 1992 2,06 m U24/DL TSV Tröster Breitengüßbach
21 DEU Tibor Pleiß 1989 2,15 m U24 Köln 99ers
Trainer
Nat. Name Position
USA Chris Fleming Trainer
AUT Stefan Weissenböck Co-Trainer
DEU Arne Woltmann Co-Trainer
Legende
Abk. Bedeutung
U24 Deutscher Spieler unter 24 Jahren
DL Doppellizenz
Quellen
Teamhomepage
Ligahomepage
Stand: 23. Juli 2010


Zugänge: Kyle Hines (Prima Veroli/ITA), Reyshawn Terry (Xacobeo Blu:Sens/ESP)

Abgänge: Bastian Doreth (FC Bayern München), Robert Garrett (FC Bayern München), Beckham Wyrick (FC Bayern München), Mark Worthington (Ziel unbekannt), Elton Brown (Elitzur Netanya/ISR)

Bekannte und wichtige ehemalige Bamberger Spieler und Trainer Bearbeiten

Kooperationspartner / Übernahmen Bearbeiten

Seit der Saison 2007/08 sind die Brose Baskets Teil von Franken 1st, einer neu gegründeten Basketball-Holdinggesellschaft, die nach eigenen Angaben die erste Basketballregion Deutschlands repräsentiert. Zu Franken 1st gehören u. a. außerdem Franken Hexer (Pro B), der TSV Tröster Breitengüßbach (Pro B), der HD ImmoConsult Baunach (1. Regionalliga Südost), und TTL Bamberg (beide 2. Regionalliga Südost) sowie die Nachwuchs-Mannschaft von Franken Hexer und das TSV Breitengüßbach NBBL Team (beide NBBL Mitte). Durch diesen Zusammenschluss der Mannschaften wurde die Nachwuchsarbeit erleichtert und ausgeweitet. Tatsächlich ging aus der Bamberger Jugendarbeit in jüngster Vergangenheit nur Steffen Hamann als A-Nationalspieler hervor. Im U20 Bereich spielen mit Basti Doreth, Karsten Tadda, Stefan Schmidt und Tim Ohlbrecht aktuell vier Franken1st Spieler. Tim Ohlbrecht ist für die U20 Mannschaft freigestellt. Er spielt mit 19 Jahren bereits in der A-Nationalmannschaft. Erik Land gilt als größtes deutsches Center-Talent im U18 Bereich. Er spielt beim Kooperationspartner Breitengüssbach. Mit Dominik Schneider hat es in der Saison 2008/2009 ein weiteres Eigengewächs in den Kader der Brose Baskets geschafft.

Fans Bearbeiten

Trotz der relativ geringen Einwohnerzahl Bambergs (ca. 70.000) waren in der Saison 2006/07 die Heimspiele der Brose Baskets mit durchschnittlich 6.712 Zuschauern pro Begegnung deutschlandweit am besten besucht (Platz 2: ALBA Berlin mit 6.585 Zuschauern pro Spiel). Die Auslastung der Jako-Arena war mit durchschnittlich 98,77% pro Spiel nach der Auslastung der Artland-Arena (100% bei 3000 Plätzen) die zweithöchste.[2] Nach offiziellen Angaben musste der Verkauf von Dauerkarten für die Saison 2007/08 zum wiederholten Male bei einem Verkaufsstand von knapp 5000 gestoppt werden, um noch Karten für den Einzelverkauf und die Fans der Gastmannschaften anbieten zu können.[3]

Die Brose Baskets haben mit Faszination Basketball Bamberg außerdem den mit 819 Mitgliedern (Stand: 17. Okt. 2010) größten Basketball-Fanclub Deutschlands. Aufgrund der fanatischen Anhänger des Vereins und der breiten Begeisterung, innerhalb der relativ kleinen Stadt, bezeichnet man die Stadt, in Basketballkreisen, gerne als "Freak City".

Fußnoten Bearbeiten

  1. Fleming neuer Coach
  2. Zuschauerzahlen in der Basketball Bundesliga (abgerufen: 24. Juni 2007)
  3. Offizielle Meldung zum Dauerkartenverkauf (abgerufen: 20. Juli 2007)

Weblinks Bearbeiten

49.87916666666710.920555555556Koordinaten: 49° 52′ 45″ N, 10° 55′ 14″ O
Schwerwiegender Fehler: The format of the coordinate could not be determined. Parsing failed.


en:Brose Baskets

es:Brose Baskets



it:Brose Baskets ja:ブローゼ・バスケッツ

ru:Бамберг (баскетбольный клуб)


Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki