FANDOM


Bundesarchiv Bild 183-N0330-0041, FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Magdeburg 1-2

Tyll (rechts) 1974

Axel Tyll (* 23. Juli 1953 in Magdeburg) war Fußballspieler in der DDR-Oberliga, der höchsten ostdeutschen Spielklasse. Dort spielte er für den 1. FC Magdeburg, mit dem er dreimal Meister und dreimal DDR-Pokalsieger wurde. 1974 gewann er den Europapokal der Pokalsieger.

Fußball-Laufbahn Bearbeiten

Tyll wuchs als Sohn des Schiedsrichterbetreuers Rolf Tyll auf und begann mit dem Fußballspielen bei der BSG Motor Mitte Magdeburg und wurde 1966 zum 1. FC Magdeburg delegiert. In der Saison 1969/70 wurde Axel Tyll mit dem 1. FC Magdeburg DDR-Juniorenmeister und gewann den DDR-Fußballpokal der Junioren. Bereits mit 17 Jahren debütierte er 1970 in der ersten Mannschaft des 1. FC Magdeburg. Der 1,76 m große Mittelfeldspieler absolvierte von 1970 bis 1982 insgesamt 317 Pflichtspiele, davon 233 Oberliga-, 44 nationale und 40 Europapokal-Spiele für den 1. FC Magdeburg. Er bestritt in der Zeit von 1972 bis 1975 vier Länderspiele für die Fußballnationalmannschaft der DDR, gehörte aber nicht zum Aufgebot für die 1974er Weltmeisterschaft. 1972 war er Mitglied der DDR-Olympiaauswahl, die bei den Olympischen Spielen in München die Bronzemedaille errang (1 Endrundenspiel).

Den größten Erfolg mit dem 1. FC Magdeburg erreichte er 1974 mit dem Gewinn des Europapokals der Pokalsieger. Im Finale gegen den AC Mailand bereitete Tyll das Tor zum 2:0-Endstand vor.

Nach dem Ende seiner Oberligalaufbahn ging er zum Abtrainieren in die Bezirksliga zu Einheit Wernigerode. Nach der deutschen Wiedervereinigung betreute er den aus der Fusion von Einheit und Germania entstandenen 1. FC Wernigerode. Später unterrichtete er an der Wernigeröder August-Hermann-Franke-Sekundarschule Sport, Wirtschaft und Technik und wurde danach Sportlehrer in Dardesheim. Daneben spielte Axel Tyll noch mehrere Jahre in der Traditionsmannschaft des 1. FC Magdeburg, ehe zwei künstliche Hüftgelenke seinen sportlichen Aktivitäten endgültig ein Ende setzten.

Statistik Bearbeiten

  • 4 A-Länderspiele
  • 6 Olympia-Auswahlspiele
  • 233 DDR-Oberligaspiele
  • 44 Pokalspiele
  • 40 EC-Spiele

Erfolge Bearbeiten

  • Europapokal-Sieger der Pokalsieger 1974
  • DDR-Meister 1972, 1974, 1975
  • Pokalsieger 1973, 1978, 1979
  • Bronzemedaillen-Gewinner bei den Olympischen Spielen 1972
  • DDR-Juniorenmeister und Junioren-Pokalsieger 1969/70
  • 3. Platz beim UEFA-Junioren-Turnier 1971

Literatur Bearbeiten

  • Andreas Baingo und Michael Hohlfeld: Fußball-Auswahlspieler der DDR. Sport-Verlag Berlin 2000 ISBN 3-328-00875-6

Weblinks Bearbeiten

Fairytale kdmconfig Profil: Tyll, Axel
Platzhalter
Beruf deutscher Fußballspieler
Persönliche Daten
Geburtsdatum 23. Juli 1953
Geburtsort Magdeburg



Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki