FANDOM


August Köstner (* 1912 in Bamberg; † 1982 ebda.) ist ein ehemaliger deutscher Ringer. Er war 1937 deutscher Meister im freien Stil im Mittelgewicht

Werdegang Bearbeiten

August Köstner begann als Jugendlicher in Bamberg mit dem Ringen. Er startete dabei in beiden Stilarten, griechisch-römischer Stil und freier Stil, betätigte sich ab 1934 aber meist im freien Stil.

1929 wurde er deutscher Jugendmeister im griech.-röm. Stil in der Klasse bis 75 kg Körpergewicht. Bei den Senioren dauerte er bis 1935, ehe er auch dort die deutsche Spitzenklasse erreicht hatte. Er wurde 1935 deutscher Vizemeister im griech.-röm. Stil und 1936 deutscher Vizemeister im freien Stil, jeweils im Mittelgewicht. In der Qualifikation für die Olympischen Spiele in Berlin scheiterte er im freien Stil im Mittelgewicht knapp an Hans Schedler aus Halle.

1937 wurde August Köstner deutscher Meister im Mittelgewicht des freien Stils vor Kurt Hoffmann aus Greiz und Albert Laudien aus Wilhelmshaven. Er wurde daraufhin auch bei der Europameisterschaft im freien Stil in München eingesetzt und siegte dort über den Polen Drzymala. Gegen Jan Pelikan aus der Tschechoslowakei und Ivar Johansson aus Schweden verlor er und kam damit auf den 4. Platz.

Die Umstände jener Zeit ließen eine Fortsetzung seiner internationalen Karriere nicht zu, denn schon ab 1938 fanden im freien Stil wegen der instabilen politischen Lage und wegen des Beginn der 2. Weltkrieges 1939 keine Europameisterschaften mehr statt.

August Köstner wurde 1941 im Schwergewicht im freien Stil hinter Kurt Hornfischer aus Nürnberg noch einmal deutscher Vizemeister. 1949 erkämpfte er sich mit der Mannschaft des KSV Bamberg ebenfalls die deutsche Mannschafts-Vizemeisterschaft. Im zwei Endkäpfen unterlag man dabei gegen Heros Dortmund knapp mit 7:9. Seinen letzten Erfolg feierte er 1950, als er im Schwergewicht im freien Stil hinter Max Leichter aus Eckenheim und Willi Liebern aus Dortmund bei der deutschen Meisterschaft den 3. Platz belegte.

August Köstner, der in Bamberg ein Metzgereigeschäft führte, unterstützte nach seiner aktiven Zeit intensiv seinen Verein, den KSV Bamberg. Sohn Hans Köstner betätigte sich ebenfalls als Ringer und war vor allem im Jugend- und Juniorenbereich ein deutscher Spitzenringer.

Internationale Erfolge Bearbeiten

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
1937 4. EM in München Mittel mit einem Sieg über Drzymala, Polen u. Niederlagen gegen Jan Pelikan, Tschechoslowakei und Ivar Johansson, Schweden

Deutsche Meisterschaften Bearbeiten

Jahr Platz Stil Gewichtsklasse Ergebnis
1935 2. GR Mittel hinter Albert Laudien, Wilhelmshaven, vor Josef Paar, Bad Reichenhall
1936 2. F Mittel hinter Albert Laudien, vor Willi Lindner, Netzschkau
1937 1. F Mittel vor Kurt Hoffmann, Greiz u. Albert Laudien
1941 2. F Schwer hinter Kurt Hornfischer, Nürnberg, vor Hans Huber, München
1950 3. F Schwer hinter Max Leichter, Eckenheim u. Willi Liebern, Dortmund

Anm.: EM = Europameisterschaft, GR = griechisch-römischer Stil, F = freier Stil, Mittelgewicht, damals bis 79 kg, Schwergewicht, damals über 87 kg Körpergewicht

Quellen Bearbeiten

  • Fachzeitschrift Athletik,
  • Hundert Jahre Ringen in Deutschland, Herausgeber Deutscher Ringer-Bund, Verlag Der Ringer, Niedernberg, 1971, Seite 186
  • Documentation of International Wrestling Championships der FILA, Seite E 34
Fairytale kdmconfig Profil: Köstner, August
Platzhalter
Beruf deutscher Ringer
Persönliche Daten
Geburtsdatum 1912
Geburtsort Bamberg
Sterbedatum 1982
Sterbeort Bamberg



Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki