FANDOM


Info icon 002  Die nachfolgend beschriebene Vereinigung ist nicht mehr aktiv und hat sich mittlerweile aufgelöst.

Template superseded Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen ausgestattet.
SV Atlas Delmenhorst
Atlas-DEL
Voller Name Sportverein Atlas Delmenhorst
Ort
Gegründet 13. Juli 1973
Aufgelöst unbekannt
Vereinsfarben Blau-Gelb
Stadion Städtisches Stadion Delmenhorst
Düsternortstrasse
Höchste Liga Regionalliga
Erfolge DFB-Pokal Achtelfinale 1980/1981
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Heim

Der SV Atlas Delmenhorst ist ein ehemaliger deutscher Sportverein, der hauptsächlich durch seine Fussballabteilung Bekanntheit erlangte.

Gründung Bearbeiten

Der SV Atlas Delmenhorst bildete sich als Zusammenschluss der Delmenhorster Vereine SSV Delmenhorst, FC Roland und VSK Bungerhof. Der Baumaschinenhersteller Atlas Weyhausen GmbH (jetzt Atlas Terex GmbH) regte im Jahr 1973 eine Großfusion der damaligen Fußballvereine an und stellte großzügige Unterstützung in Aussicht.

Fußballabteilung Bearbeiten

Von 1976 bis 1983 spielte das Team bereits in der damaligen dritthöchsten deutschen Spielklasse, der Oberliga Nord. Durch Klassenumbenennungen und Zusammenlegungen spielte der Verein immer abwechselnd in der dritt- oder vierthöchsten deutschen Spielklasse. Die größten sportlichen Erfolge der Fußballabteilung des SV Atlas waren der Aufstieg in die Regionalliga Nord in der Saison 1994/95 als Zweiter der Oberliga Niedersachsen/Bremen sowie der zweimalige Klassenerhalt dort in den beiden Folgenjahren, einmal war sogar der Aufstieg in die zweite Bundesliga in greifbarer Nähe. Zudem erreichte man in der Saison 1980/81 das Achtelfinale des DFB-Pokals, wo die Mannschaft mit 1:6 gegen den damaligen Bundesligisten Borussia Mönchengladbach unterlag. Auf dem Weg ins Achtelfinale konnte man sich unter anderem gegen Rot-Weiß Oberhausen und Kickers Offenbach durchsetzen.

Heimspielstätte Bearbeiten

Die Fußballabteilung trug ihre Heimspiele im Städtischen Stadion an der Düsternortstraße aus. Das Stadion hat eine Kapazität für ca. 12.000 Zuschauer, davon 900 Sitzplätze. Der Sportpark wurde bereits während des Zweiten Weltkrieges erbaut und besteht noch heute. Mitte der 90er Jahre diente das Stadion in einer Folge der ARD-Serie „Nicht von schlechten Eltern“ als Kulisse. Heutzutage nutzen mehrere Delmenhorster Vereins das Sportgelände.

Niedergang Bearbeiten

Nach dem Abstieg der ersten Fußballmannschaft aus der Regionalliga Nord in der Saison 1997/98 wurde die Mannschaft bis in die fünftklassige Verbandsliga durchgereicht. Zudem geriet der langjährige Sponsor und Namensgeber, die Delmenhorster Firma Atlas Weyhausen GmbH (jetzt Atlas Terex GmbH) in finanzielle Schwierigkeiten und erklärte im Mai 1999 seinen Ausstieg aus dem Verein. Aus dem SV Atlas Delmenhorst wurde daraufhin der Delmenhorster SC. Dieser Verein musste aber bereits 2002 Insolvenz anmelden und wurde aus dem Vereinsregister gelöscht.

Mit Eintracht Delmenhorst wurde ein neuer Verein gegründet, um die Jugendabteilung des DSC aufzufangen. Eintracht möchte nicht als Nachfolgeverein des SV Atlas gesehen werden, was aufgrund der Vereins- und Trikotfarben (auch blau-gelb) schwer fällt. Der neue Verein hat es aber schwer, sich in Delmenhorst neben den Vereinen TuS Hasbergen, TuS Heidkrug und TV Jahn Delmenhorst zu etablieren.

Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki