FANDOM


Arnold Schottländer (* 2. April 1854 in Münsterberg in Schlesien[1]; † 9. September 1909 in Breslau) war ein deutscher Schachmeister.

Schottländer zählte neben Fritz Riemann in den 1870er Jahren zu den bevorzugten Spielpartnern des deutschen Weltklassespielers Adolf Anderssen in Breslauer Schachcafés[2]. Er entwickelte sich in dieser Zeit neben Siegbert Tarrasch und Fritz Riemann zu einem der stärksten Spieler Deutschlands. Schottländer wird auch als schachlicher Lehrer Eduard Laskers (später Edward Lasker) bezeichnet.[3]

Zwar nahm Schottländer Anteil am Schachboom im Deutschland der 1880er Jahre; er war 1879 Teilnehmer beim ersten Kongress des Deutschen Schachbundes in Leipzig, ebenso anschließend bei den Kongressen 1883 in Nürnberg, 1885 in Hamburg und 1892 in Dresden, doch gestattete seine schwache physische Verfassung ihm nicht, sich weiterhin dem Turnierspiel zu widmen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. P. Feenstra Kuiper: Hundert Jahre Schachturniere. Die bedeutendsten Schachturniere 1851–1950.' Amsterdam 1964, S. 286.
  2. Siegbert Tarrasch: Dreihundert Schachpartieen. Leipzig 1895, S. 3.
  3. Ludwig Bachmann, in: Schachkongreß Teplitz-Schönau 1922. Zürich 1981, ISBN 3283000611, S. 585.

WeblinksBearbeiten

Fairytale kdmconfig Profil: Schottländer, Arnold
Platzhalter
Beruf deutscher Schachspieler
Persönliche Daten
Geburtsdatum 2. April 1854
Geburtsort Münsterberg in Schlesien
Sterbedatum 9. September 1909
Sterbeort Breslau



Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki