FANDOM


Andreas Nischwitz Figure skating pictogram
Nation DeutschlandFlag of Germany Deutschland
Geburtstag 1. April 1957
Geburtsort Leinfelden, Baden-Württemberg
Größe 173 cm
Karriere
Disziplin Paarlauf
Partner/in Susanne Scheibe,
Christina Riegel
Verein TuS Stuttgart
Trainer Helene Beck,
Karin Frohner,
Karel Fajfr
Status zurückgetreten
Karriereende 1981
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold medal blank 0 × Silver medal blank 1 × Bronze medal blank
EM-Medaillen 0 × Gold medal blank 1 × Silver medal blank 0 × Bronze medal blank
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften

Bronze Hartford 1981 Paare
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften

Silber Innsbruck 1981 Paare
 

Andreas Nischwitz (* 1. April 1957 in Leinfelden, Baden-Württemberg) ist ein ehemaliger deutscher Eiskunstläufer, der international im Paarlauf startete.

Er begann seine Karriere als Einzelläufer beim Stuttgarter ERC und wechselte später zum TUS Stuttgart. 1974 begann er mit dem Paarlauf. Seine erste Eislaufpartnerin war Susanne Scheibe. Seine Trainer waren Helene Beck, Karin Frohner und Karel Fajfr. Mit Scheibe wurde Nischwitz 1977 und 1978 deutscher Paarlaufmeister. In beiden Jahren nahmen sie auch an Welt- und Europameisterschaften teil und beendeten diese alle vier Male auf dem achten Platz.

Mit seiner zweiten Eislaufpartnerin Christina Riegel wurde Nischwitz von 1979 bis 1981 deutscher Paarlaufmeister. Im Jahr 1981 feierten Nischwitz und Riegel ihre größten Erfolge. Erst wurden sie in Innsbruck Vize-Europameister hinter Irina Worobjowa und Igor Lissowski und gewannen dann bei der Weltmeisterschaft in Hartford die Bronzemedaille.

Nach mentalen Problemen seiner Partnerin beendeten beide ihre Karriere, wobei er sein Studium der Zahnmedizin an der Universität Tübingen, das er 1977 begonnen und wegen der Olympiade 1980 unterbrochen hatte, fortsetzen konnte. Heute ist er als Zahnarzt in Tübingen tätig.[1] Andreas Nischwitz ist verheiratet und hat drei Kinder.

Ergebnisse Bearbeiten

PaarlaufBearbeiten

(bis 1978 mit Susanne Scheibe, ab 1979 mit Christina Riegel)

Wettbewerb / Jahr 1977 1978 1979 1980 1981
Olympische Winterspiele 8.
Weltmeisterschaften 8. 8. 8. 5. 3.
Europameisterschaften 8. 8. 8. 6. 2.
Deutsche Meisterschaften 1. 1. 1. 1. 1.

Einzellauf Bearbeiten

Deutsche Meisterschaften

  • 1974 – 10. Rang
  • 1975 – 7. Rang
  • 1976 – 5. Rang
  • 1977 – 5. Rang

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. http://www.zahnarzt-nischwitz.de/index2.htm
Fairytale kdmconfig Profil: Nischwitz, Andreas
Platzhalter
Beruf deutscher Eiskunstläufer
Persönliche Daten
Geburtsdatum 1. April 1957
Geburtsort Stuttgart



Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki