FANDOM


André Greipel Cycling (road) pictogram
Andre Greipel 3
André Greipel bei der Fahrerpräsentation der Tour Down Under 2009.
zur Person
Geburtsdatum 16. Juli 1982
Nation DeutschlandFlag of Germany Deutschland
Disziplin Straße
Fahrertyp Sprinter
zum Team
Aktuelles Team Columbia
Funktion Fahrer
Verein(e)
bis 2001
2001
PSV Rostock
Jan Ullrich Nachwuchsteam
Team(s)
2002–2004
2005
2006–2010
2011
TEAG Team Köstritzer
Wiesenhof
Team T-Mobile/Columbia
Omega Pharma-Lotto
Wichtigste Erfolge
Infobox zuletzt aktualisiert: 9. August 2010

André Greipel (* 16. Juli 1982 in Rostock) ist ein deutscher Radrennfahrer. Er ist seit 2005 Profi und gehört mittlerweile neben Mark Cavendish und Tyler Farrar zu den besten Sprintern im Straßenradsport. Greipel wohnt in Hürth bei Köln.

Karriere Bearbeiten

Andre Greipel 2006

André Greipel, 2006

Im TEAG Team Köstritzer gehörte André Greipel zu den erfolgreichsten Rennfahrern. Nach zwei Deutschen Meistertiteln im Juniorenbereich, präsentierte er sich besonders bei Rundfahrten. Bei der Thüringen-Rundfahrt der U23 war er 2002 Sieger der Sprintwertung, ebenso beim GP Tell.

2003 siegte Greipel beim U23-Rennen Rund um Köln, war Etappensieger bei der Thüringen-Rundfahrt und der Tour de Berlin und gewann das U23-Weltcuprennen in Waregem. 2004 erzielte der Rostocker vier Etappensiege bei internationalen Rundfahrten. 2005 feierte er einen Etappensieg bei der Dänemark-Rundfahrt.

Er wechselte 2006 zum T-Mobile-Team, errang zwei Etappenerfolge bei der Rheinland-Pfalz-Rundfahrt.

Seinen bis dato größten internationalen Erfolg feierte er bei der Vuelta a España 2006, wo er sich im Sprint der 6. Etappe nur dem Norweger Thor Hushovd geschlagen geben musste. Bei der Tour Down Under 2008 gewann er vier Etappen und das Auftaktkriterium der Rundfahrt. Damit sicherte er sich den Sieg in der Gesamtwertung. Nachfolgend war er als erster deutscher Spitzenreiter der Einzelwertung der UCI ProTour. Das Führungstrikot, konnte er bis zum Amstel Gold Race im April verteidigen. Danach verlor er es an Damiano Cunego. Im Endklassement belegte er knapp hinter Roman Kreuziger den fünften Platz.

Datei:AGreiVC2010.JPG
Der Sprinter gewann am 1. September 2009 die 4. Etappe der Vuelta a España, nachdem bei einem Massensturz alle Fahrer bis auf die sieben ersten aufgehalten wurden. Nach dem Ruhetag gewann Greipel auch die 5. Etappe der Vuelta am 3. September 2009, er setzte sich im Massensprint unter anderem gegen Tom Boonen durch. Durch den Etappensieg sicherte sich Greipel außerdem das Goldtrikot des Gesamtführenden. Am 15. September gewann er auch die 16. Etappe der Vuelta. Im Jahr 2010 konnte Greipel sowohl die Gesamtwertung der Tour Down Under als auch 3 Etappen gewinnen. Im Februar feierte er Etappensiege bei kleineren Rennen. Im April holte er sich das Sprinttrikot der Türkei-Rundfahrt, sowie auch 5 Etappenerfolge(1 x Prolog & 4 Etappen). Im Mai gewann er die 18 Etappe des Giro d'Italia im Sprint. Im August desselben Jahres gewann er sowohl 2 Etappen bei der Tour de Pologne als auch 2 Etappen der Eneco-Tour. In der laufenden Saison brachte er es bisher auf insgesamt 21 Saisonsiege wodurch er seinen letztjährigen Rekord eingestellt hat.

Momentan fährt Greipel für das Team HTC-Columbia. Da in diesem Team starke Konkurrenz durch Mark Cavendish vorherrscht und André Greipel nicht zur Tour de France 2010 nominiert wurde, wird er im kommenden Jahr für Omega Pharma-Lotto fahren.

Erfolge Bearbeiten

2000
MaillotAlemania Deutscher Bergmeister Junioren
2001
MaillotAlemania Deutscher Meister Mannschaft
2002
Rund um den Schäferberg
Sprintwertung Thüringen-Rundfahrt
Sprintwertung GP Tell
2003
eine Etappe und Sprintwertung Thüringen-Rundfahrt
2004
eine Etappe Tour de Dordogne
eine Etappe Tour du Loir-et-Cher
eine Etappe Thüringen-Rundfahrt
2005
eine Etappe Dänemark-Rundfahrt
2006
zwei Etappen Rheinland-Pfalz-Rundfahrt
2. Platz einer Etappe Vuelta a España
2007
zwei Etappen Sachsen-Tour
2008
Down Under Classics
Jersey orange Gesamtwertung und vier Etappen Tour Down Under
eine Etappe Giro d’Italia
eine Etappe und Sprintwertung Österreich-Rundfahrt
zwei Etappen Sachsen-Tour
eine Etappe ENECO Tour
eine Etappe Deutschlandtour
Rund um die Nürnberger Altstadt
Kampioenschap van Vlaanderen
Sparkassen Münsterland Giro
2009
eine Etappe Tour Down Under
eine Etappe und Punktewertung Vier Tage von Dünkirchen
drei Etappen und Sprintwertung Bayern Rundfahrt
Neuseen Classics – Rund um die Braunkohle
Philadelphia International Championship
drei Etappen Ster Elektrotoer
drei Etappen und Sprintwertung Österreich-Rundfahrt
eine Etappe Sachsen-Tour
eine Etappe Polen-Rundfahrt
vier Etappen und Jersey green Punktewertung Vuelta a España
Paris–Bourges
2010
Jersey orange Gesamtwertung, Jersey green Punktewertung und drei Etappen Tour Down Under
Trofeo Magaluf-Palmanova
eine Etappe und ein Tag Jersey yellow Algarve-Rundfahrt
Prolog, vier Etappen und Jersey green Punktewertung Türkei-Rundfahrt 2010
eine Etappe Giro d'Italia
zwei Etappen und Jersey green Punktewertung der Österreich-Rundfahrt
zwei Etappen Tour de Pologne
zwei Etappen Eneco Tour
drei Etappen Tour of Britain

Siehe auch Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Fairytale kdmconfig Profil: Greipel, André
Platzhalter
Beruf deutscher Radrennfahrer
Persönliche Daten
Geburtsdatum 16. Juli 1982
Geburtsort Rostock



Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki