FANDOM


Kinzel Schmid 1980 Dortmund

Alfred Kinzel und Lothar Schmid bei der Juniorenweltmeisterschaft im Schach 1980 in Dortmund

Alfred Kinzel (* 29. September 1912 in Berlin[1]; † 17. August 2004 in Neuruppin) war von 1975 bis 1983 Präsident des Deutschen Schachbundes.

Organisator Bearbeiten

Kinzel war von 1965 bis 1974 Vorsitzender des Berliner Schachverbandes. 1966 wurde er 2. Vizepräsident im Deutschen Schachbund, 1971 1. Vizepräsident. Nach dem Ableben des Präsidenten Ludwig Schneider wurde er 1975 Präsident. Dieses Amt hatte er bis 1983 inne.

Während seiner Amtszeit stellte er die Weichen, den Deutschen Schachbund auf eine professionelle Struktur umzustellen. Dazu richtete man in Berlin eine Geschäftsstelle ein und beschäftigte mit Horst Metzing einen hauptamtlichen Geschäftsführer. Auch initiierte er eine zentrale Mitgliederdatenbank. In seine Amtszeit fällt die Gründung der eingleisigen 1. Schachbundesliga. Er setzte sich dafür ein, dass Schach als gemeinnützig anerkannt wurde.

Von 1971 bis 1986 vertrat er den Deutschen Schachbund bei der FIDE.

Schachspieler Bearbeiten

Kinzel war auch ein starker Schachspieler. 1956 und 1961 gewann er mit seinem Verein, der Berliner Schachgesellschaft 1827 Eckbauer, die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Seit 1999 spielte er nach seinem Umzug nach Neuruppin beim dort ansässigen Märkischen SV.

Ehrungen Bearbeiten

Für seinen organisatorischen Einsatz erhielt er zahlreiche Ehrungen:

  • Ehrenvorsitzender des Berliner Schachverbandes
  • Ehrenpräsident des Deutschen Schachbundes (1983)
  • Träger der Goldenen Ehrennadel (1976)
  • Träger des Bundesverdienstkreuzes (I. Klasse)
  • Ritter der FIDE

Privates Bearbeiten

Alfred Kinzel war verheiratet mit Gertrud Kinzel. Er arbeitete im Polizeidienst von Berlin.

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Die DSB-Mitgliederdatenbank nennt den 28. September als Geburtstag.
Fairytale kdmconfig Profil: Kinzel, Alfred
Platzhalter
Beruf deutscher Polizist, Präsident des Deutschen Schachbundes
Persönliche Daten
Geburtsdatum 29. September 1912
Geburtsort Berlin
Sterbedatum 17. August 2004
Sterbeort Neuruppin



Kopie vom 16.02.2011, Quelle: Wikipedia, Artikel, Autoren in der Wikipedia
Lokale Autorenseite, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki