FANDOM


Aktivist Zwickau
BSG Aktivist Karl Marx Zwickau
Voller Name Betriebssportgemeinschaft Aktivist
„Karl Marx“ Zwickau
Ort
Gegründet 1949
Aufgelöst unbekannt
Vereinsfarben Gelb-Schwarz
Stadion Alfred-Baumann-Kampfbahn
Höchste Liga Fußball: DDR-Liga
Erfolge 5. Platz (1964/65)
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Heim
Kit left arm.svg
Kit body.svg
Kit right arm.svg
Kit shorts.png
Kit socks.svg
Auswärts

Die BSG Aktivist „Karl Marx“ Zwickau war eine deutsche Sportgemeinschaft aus Zwickau, deren Fußballabteilung zwischen 1949 und 1968 existierte. Heimstätte der Westsachsen war die Alfred-Baumann-Kampfbahn.

Sektion Fußball Bearbeiten

Aktivist Zwickau ging im Jahr 1949 aus der nach dem zweiten Weltkrieg gegründeten SG Zwickau-Mitte hervor und fungierte anfangs unter dem Namen BSG Aktivist Steinkohle Zwickau. Die stets im Schatten des Lokalrivalen Horch Zwickau agierende Sportgemeinschaft wurde 1950 durch Teile des aufgelösten ersten Ostzonenmeisters SG Planitz verstärkt. 1951 wurde eine erneute Namensänderung in Aktivist „Karl Marx“ Zwickau vollzogen. Trägerbetrieb war das Zwickauer Karl-Marx-Werk.

Auf sportlicher Ebene spielten die Westsachsen bis 1951 in der sächsischen Landesliga. Nach Auflösung der Länder wurde Aktivist Zwickau Gründungsmitglied der Bezirksliga Karl-Marx-Stadt. In der Bezirksliga belegte Zwickau bis 1957 durchweg vordere Tabellenplätze. Während in der Spielzeit 1956 gemeinsam mit Motor Zschopau der Aufstieg in die drittklassige II. DDR-Liga noch verpasst wurde, gelang dies 1957 mit dem westsächsischen Nachbarn Wismut Plauen. Auch in der II. DDR-Liga konnte Aktivist Zwickau sofort in höheren Tabellenregionen mitspielen, und erreichte 1958 hinter Dynamo Dresden die Vizemeisterschaft. Nach zwei neunten Plätzen gelang Aktivist im Jahr 1962 vor den punktgleichen Mannschaften von Motor West Karl-Marx-Stadt und Motor Bautzen der erstmalige Aufstieg in die DDR-Liga.

In der zweithöchsten Spielklasse der DDR spielte Aktivist Zwickau bis zur Saison 1967/68. Im Anschluss wurde der DDR-Ligist aufgelöst. Dabei fusionierte die Fußballabteilung von Aktivist Zwickau mit dem DDR-Oberligisten Motor Zwickau zur BSG Sachsenring Zwickau. Die Mannschaft von Aktivist Zwickau wurde analog zu anderen Vertretungen wie Dynamo Hohenschönhausen, Dynamo Frankfurt oder Lokomotive Cottbus als zweite Mannschaft im neu gegründeten Verein integriert. Die zweite Vertretung von Sachsenring Zwickau spielte noch bis 1976 in der DDR-Liga, musste als Tabellensiebenter aber auf Beschluss des DFV neben Chemie Schwarza und allen anderen zweiten Mannschaften in die Bezirksliga zwangsabsteigen.

Statistik Bearbeiten

  • Teilnahme DDR-Liga: 1962/63 bis 1967/68, 1968/69 bis 1975/76 (Zwangsabstieg als Sachsenring Zwickau II)
  • Teilnahme II. DDR-Liga: 1958 bis 1961/62
  • Ewige Tabelle der DDR-Liga: Rang 37

Personen Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

Handball Bearbeiten


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki