FANDOM



Adam Jabiri
Geburtstag 3. Juni 1984
Geburtsort KitzingenDeutschland
Größe 187 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
SSV Kitzingen
1. FC Iphofen
Würzburger Kickers
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele, (Tore)1
0000–2004
2004–2005
2005–2007
2007–2008
2008–2009
2009–2011
2010–2011
2011–2012
2012–2014
2014–2016
2016–
SC Marktbreit
FVgg Bayern Kitzingen
1. FC Schweinfurt 05
FC Rot-Weiß Erfurt
TSV Großbardorf
TSG 1899 Hoffenheim II
TSG 1899 Hoffenheim
1. FC Heidenheim 1846
Wormatia Worms
Würzburger Kickers
1. FC Schweinfurt 05


0(50)
25 0(2)
30 (12)
57 (26)
1 0(0)
8 0(1)
30 (14)
51 (18)
22 0(9)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 4. April 2017

Adam Jabiri (* 3. Juni 1984 in Kitzingen) ist ein deutscher Fußballspieler. Sein Vater ist Spanier und seine Mutter Marokkanerin.[1]

Karriere Bearbeiten

Jabiri, der in der Jugend und in seinen ersten Seniorenjahren bei verschiedenen Vereinen in seiner unterfränkischen Heimat spielte, kam 2005 zum 1. FC Schweinfurt 05 in die Landesliga Nord. Im zweiten Jahr erzielte der Mittelstürmer dort 30 Tore und trug damit maßgeblich zum Aufstieg in die Bayernliga bei.

Daraufhin sicherte sich Regionalligist Rot-Weiß Erfurt ab 2007 seine Dienste. Mit den Erfurtern qualifizierte er sich 2008 für die neue eingleisige 3. Liga, wobei er allerdings nur noch auf zwei Saisontreffer kam. Am ersten Spieltag der Saison 2008/09 hatte er seinen ersten Profiliga-Einsatz, doch noch vor Ablauf der Wechselfrist ging er zurück in die Regionalliga zum TSV Großbardorf. Die Unterfranken suchten dringend einen Ersatzstürmer und Jabiri war in Erfurt nur Stürmer Nummer drei, so kam die Einigung auf ein Leihgeschäft für diese Spielzeit zustande[2]. In den ersten fünf Spielen erzielte er sieben Tore, doch es folgte eine ernüchternde Saison und am Ende konnte er mit insgesamt zwölf Toren nicht verhindern, dass der Verein deutlich abgeschlagen auf einem Abstiegsplatz landete.

Im Sommer 2009 wechselte er in die zweite Mannschaft des Bundesligisten TSG Hoffenheim, die in der fünftklassigen Oberliga Baden-Württemberg spielte. Jabiri kam durchgängig zum Einsatz und erzielte 17 Tore. Außerdem durfte er teilweise mit der Bundesligamannschaft mittrainieren und bekam am 20. Spieltag bei der 0:2-Niederlage beim FC Schalke 04 einen Einsatz als Einwechselspieler in der höchsten Spielklasse. Am Ende der Spielzeit 2009/10 schaffte die zweite Mannschaft die Meisterschaft und den Aufstieg. In der Regionalliga Süd spielte er im Jahr darauf eine ordentliche Saison, blieb aber fern von der Bundesliga.

In der Saison 2011/12 unternahm Adam Jabiri einen zweiten Anlauf im Profifußball. Am 20. Mai 2011 gab der Drittligist 1. FC Heidenheim seine Verpflichtung bekannt.[3] Am 3. August 2011 gab Jabiri sein Debüt für den FCH, als er am zweiten Spieltag in der Partie gegen die SpVgg Unterhaching kurz vor Schluss für Andreas Spann eingewechselt wurde. Doch kurz darauf fiel er mehrere Wochen nach einer Leistenoperation aus und kaum war er zurückgekehrt, beendete ein Mittelfußbruch Ende November 2011 seine Saison vorzeitig. Aufgrund der starken Konkurrenzsituation im Heidenheimer Angriff und zahlreicher Verletzungen Jabiris, wurde sein Vertrag beim Drittligisten nicht verlängert.

Am 1. August 2012 gab der Regionalligist Wormatia Worms die Verpflichtung von Adam Jabiri bekannt. Jabiri unterschrieb bei den Rheinhessen einen Vertrag bis 2014.[4] Dort verletzte er sich kurz nach Saisonstart schwer und fiel nach einem Schien- und Wadenbeinbruch fast ein Jahr aus.[5][6] In der Saison 2013/14 kam er für Worms auf zwölf Tore in 22 Spielen. Im Sommer 2014 verließ Jabiri die Wormatia und wechselte zu den Würzburger Kickers in die Regionalliga Bayern. Mit den Würzburgern stieg er 2015 in die 3. Liga auf und in der Spielzeit 2015/16 gelang der Durchmarsch in die 2. Bundesliga.

Zur Saison 2016/17 wechselte Jabiri von den Würzburger Kickers zum 1. FC Schweinfurt 05.[7]

Erfolge Bearbeiten

  • Aufstieg in die Bayernliga 2007 mit dem FC Schweinfurt
  • Aufstieg in die Regionalliga Süd 2010 mit TSG Hoffenheim II
  • Aufstieg in die 3. Liga 2008 mit Rot-Weiß Erfurt
  • Thüringischer Pokalsieger 2009 mit Rot-Weiß Erfurt
  • Meister der Regionalliga Bayern 2015 und Aufstieg in die 3. Liga mit den Würzburger Kickers
  • Aufstieg in die 2. Bundesliga 2016 mit den Würzburger Kickers
  • Württembergischer Pokalsieger 2012 mit FC Heidenheim
  • Bundesligaeinsatz 2010 mit TSG Hoffenheim gegen Schalke 04 unter Ralf Rangnick
  • Studentennationalspieler

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Sport News Nur die schwache Chancenauswertung stört – trotz Adams Dutzend (Memento vom 21. Mai 2014 im Internet Archive)
  2. Mainpost: „Adam Jabiri verspricht weitere Tore“, 12. September 2008
  3. Heidenheim verpflichtet Jabiri Transfermarkt.de
  4. Torjäger Adam Jabiri verstärkt Wormatia Worms: Meldung auf der HP der Wormatia vom 1. August 2012
  5. Jabiri-Verletzung schockt Wormatia (Memento vom 23. Mai 2014 im Internet Archive), allgemeine-zeitung.de (8. Oktober 2012)
  6. Was macht eigentlich Adam Jabiri?, wormatia.de (29. April 2013)
  7. Schweinfurt 05 holt Adam Jabiri. Mainpost vom 7. Juni 2016
Fairytale kdmconfig Profil: Jabiri, Adam
Beruf deutsch-spanischer Fußballspieler
Persönliche Daten
Geburtsdatum 3. Juni 1984
Geburtsort Kitzingen, Deutschland


Info Sign Dieser Wikipedia-Artikel wurde, gemäß GFDL, CC-by-sa mit der kompletten Versionsgeschichte importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki